Geocaching.com


Geocaching

Welcome, Visitor!

Sign In | Create Account

Sign in with Facebook


or

Sign in with Geocaching

Forgot Username/Password

EarthCache

The Odelstein Cave

A cache by Ascari & Mutzikatz
Hidden : 1/14/2010
In Steiermark, Austria
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Nachfolgend die deutsche Beschreibung - the english description is below.

Die Odelsteinhöhle


In einer südlich des Kölblwirtes im hinteren Johnsbachtal liegenden Felswand des Grieskogel-Nordhanges öffnet sich in 1084 Meter Seehöhe der Eingang zu einem unterirdischen Naturwunder, der Odelsteinhöhle.

Die Odelsteinhöhle nimmt eine Sonderstellung ein. Von den derzeit bekannten rund 14 000 Höhlen in Österreich liegen 83% in den Nördlichen Kalkalpen und damit großteils in den Kalken der Triaszeit (rund 200 Millionen Jahre alte Kalke des Mesozoikums). Die 470 Meter lange Odelsteinhöhle liegt jedoch in den südlich anschließenden und sehr höhlenarmen Grauwackenzone ("Schieferberge"). Diese schmale Zone südlich der Nördlichen Kalkalpen ist durch sanfte Geländeformen (Grasberge) gekennzeichnet und ist aus sandig-tonigen Sedimentgesteinen und abwechslungsreichen Karbonatgesteinen aufgebaut. Größere Ausdehnung erreicht die Grauwackenzone nur in den Kitzbüheler- und Eisenerzer Alpen. In den Eisenerzer Alpen, in denen die Höhle liegt, sind derzeit nur 25 Höhlen bekannt. Die größte und bedeutendste ist die Odelsteinhöhle. Sie liegt in den in dieser Zone auftretenden Devonkalken, die dem Paläozoikum zugerechnet werden und wesentlich älter (beinahe 400 Millionen Jahre) sind als die Gesteine der Nördlichen Kalkalpen.


Diese geologische Sonderstellung und der damit verbundene Erzreichtum des Muttergesteins findet auch seinen Niederschlag in der ungewöhnlich reichen Ausstattung der Höhle mit Mineralien. Tropfsteine aus weißem Kalzit wechseln mit Tropfsteinen und Wandsinter, die durch Eisen und Mangan dunkelbraun bis beinahe schwarz gefärbt sind. Weltweit berühmt wurde die Odelsteinhöhle jedoch durch ihre (ursprünglich) reiche Ausstattung mit grünlich-bläulichen Aragonit-Kristallen. Die an den Höhlenwänden deutlich sichtbaren Zeichen der Mineralienräuber und die vielen Bruchstücke an der Höhlensohle lassen heute allerdings leider oft nur mehr erahnen, welche Ausschmückung die Höhle einst aufgewiesen hat, obwohl gerade diese Ausschmückung den Gesetzgeber veranlasst hat, die Odelsteinhöhle bereits 1931 zum Naturdenkmal zu erklären.


Besichtigung der Höhle:
Um die Höhle zu besichtigen, müsst ihr an einer Führung teilnehmen. Für die Besichtigung ist eine normale Wanderausrüstung erforderlich, Helm und Beleuchtung wird gestellt. Die Führung beginnt beim Kölblwirt und dauert etwa eine Dreiviertelstunde, ehe man am Höhleneingang ankommt. In der Höhle selbst kann man großteils aufrecht gehen, an einer Engstelle jedoch, die nur knapp einen Meter hoch ist und die man krabbelnd oder rutschend überwinden muss, geht es fünf bis sechs Meter tief in den hinteren Teil der Höhle, wo man noch intakte Eisenblüten bewundern kann.

Weitere Infos und Hinweise zu den Führungen bekommt ihr direkt beim Kölblwirt (www.koelblwirt.at).

Update 5.9.2011
Mittlerweile gibt es zwei Möglichkeiten, zur Höhle zu kommen, entweder über eine Forststraße oder über einen Steig. Letzterer ist allerdings mit Kindern und bei nassem Wetter nicht unbedingt zu empfehlen, daher gibt es nun einen Referenzpunkt an der Abzweigung zur Forststraße.

Bedingungen zum Loggen dieses Caches


Hinweis: Um den Cache zu loggen, müsst ihr die Höhle nicht besichtigen.

Beantwortet folgende Fragen:
a) Schätze die ungefähre Höhe der Höhle am Eingang, wo eine kleine Bank steht.
b) Wie heißt die Mineralklasse, der Aragonit angehört?
c) Wie nennt man die bläuliche bis grünliche Varietät des Aragonit noch (Sie ist nach einem Ort in der Obersteiermark benannt)?

Schickt die Antworten auf die Fragen über das GC-Formular, danach dürft ihr loggen. Sollten die Antworten nicht korrekt sein, melden wir uns.



The Odelstein Cave


The Odelstein Cave is situated 1084 meters above sea level at the northern hillside of Grieskogel in the Johnsbach valley.

Among the 14 000 caves in Austria the Odelstein cave is very special cause of its geographic position. About 83% of Austria's caves can be found in the Northern Calcarous Alps and therefore belong to the Limestones of Trias (These limes are about 200 million years old). 470 meters in length, the Odelstein cave is situated in the adjacent Graywacke zone where caves are rarely found. This narrow zone, southwards to the Northern Calcarous Alps, is characterized by a gentle surfacing ("Grasberge") and is built up through sandy-clayey sedimentary stones and carbonate rocks. Its largest expansion can be seen around Kitzbühel or Eisenerz. In the Alps around Eisenerz (where the Odelstein cave is situated) are only 25 caves known until now. The largest and most important of them is the Odelstein cave. It is embedded into Devonian Limes which are stratigraphically assigned to Paleozoic. These Limes are much older (about 400 millions of years) than the rocks of the Northern Calcarous Alps.


These geological uniqueness has consequences on the rocks in and around the cave - ore was mined in the area for a long time. Therefore a lot of different minerals can be found in the cave. Calcite stalactites can be found next to wall sinter which are coloured from darkbrown to black cause of iron and manganese. But the Odelstein cave became famous for its (originally high) amount of green and blue aragonite crystalls. In the meantime a lot of robbery and damage has been done to the cave therefore you can only guess how beautiful the cave once looked when it was first explored after 1910. To protect what was left the cave was declared a natural monument in 1931.


Sightseeing:
If you want to visit the cave you have to attend a guided tour. Please bring hiking cloth and shoes with you, special equipment like helmets and lights are given to you by the guide. The tour itself starts at Kölblwirt and takes about three quarters of an hour until you reach the entrance to the cave. Most parts of the cave can be visited by going upright, but one part is only about a meter in height. Right here you have to crawl to reach the end of the cave but it's worth it - there you can see undestroyed Aragonite crystalls.

Further information about guided tours to and through the cave can be found at the inn "Kölblwirt" (www.koelblwirt.at - only available in German).

Update 5.9.2011
Right now there are two possibilities to reach the cave - a small unimproved road through the forest or a steep track. If you have children with you or the weather is bad it is better to use the forest road - therefore there has been added a reference point at the beginning of the forest road.

Conditions for logging this Cache


Note: For logging this Cache you need not to visit the cave.

Answer the following questions:
a) Estimate the height of the entrance to the cave where you'll find a little bench.
b) Aragonite belongs to a certain kind of mineralogic class. Tell me the name of this class.
c) The green and/or blue variety of Aragonite has a special name. Tell me this name (The variety is named after a certain village in Upper Styria).

Send us an email via GC-Contact form with the answers. Afterwards you can post your "found" log. If anything is wrong we will contact you.

Happy Caching!

Additional Hints (No hints available.)

Advertising with Us

Inventory

There are no Trackables in this cache.

 

Find...

29 Logged Visits

Found it 27     Write note 1     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 27 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 9/24/2014 12:15:21 AM Pacific Daylight Time (7:15 AM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum