CacheDweeb kayaking

Ein Blick in eine geheime Cachebastler-Vereinigung: Interview mit dem Cache-Owner CacheDweeb

Wusstest Du, dass es Gruppen von Tüftelcache-Bastlern gibt, die Tag für Tag, Woche für Woche schuften, zusammengedrängt in überfüllten Garagen, die mit Magneten rumbasteln, mit Schlössern, Seilrollen, Sprungfedern, Schnappverschlüssen oder sonstigem solchen Krimskrams? Sie machen das für Dich, um Dir ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern und im Gegenzug selbst ein noch größeres Lächeln im Gesicht zu haben.

Triff den cleveren Cache-Bastler CacheDweeb. Sein DONKEY KACHE, der eine Greifmaschine mit aufspringender Schublade und Toneffekten ist, erschien schon als Geocache der Woche. Wir stellen ein paar Fragen, bekommen ein paar Antworten und lernen die Methode hinter dem Wahnsinn dieses Meister-Cache-Owners kennen!

Geocache of the Week: DONKEY CACHE
Geocache of the Week: DONKEY CACHE

Geocaching HQ: Was machst Du außer dem Geocaching sonst noch?
CacheDweeb: Ich arbeite im IT-Sektor. Ich bin kein Ingenieur, aber ich liebe es, an Dingen herumzubasteln und herauszubekommen, wie etwas funktioniert. Ich mag Radfahren, Wandern und Kajakfahren und neben dem Geocaching sind meine Hobbys Holzarbeiten und das Bauen/Fliegen von riesigen ferngesteuerten Flugzeugen.

Geocaching HQ: Was fasziniert Dich am Geocaching?
CacheDweeb: Nachdem ich ungefähr 200 Caches gefunden hatte, stieß ich zufällig auf eines von WVTims Tüftlercache Videos. Als ich das gesehen hatte, wollte ich solche Caches auch finden. Da es sowas in meiner unmittelbaren Umgebung nicht gab, beschloss ich, einen Tüftlercache zu bauen und auszulegen. Die lokalen Cacher liebten ihn. Seitdem baue ich nur noch solche Caches und lege sie aus.

Geocaching HQ: Wodurch bleibst Du weiter vom Spiel gefesselt?
CacheDweeb: Ich glaube, was mich fesselt sind meine Freunde. Seit ich mit dem Geocaching begonnen habe, habe ich viele tolle Cacher getroffen, einige davon zählen jetzt zu meinen engsten Freunden.

Geocaching HQ: Was macht für Dich einen Qualitätscache aus?
CacheDweeb: Einer, der gut gewartet ist und in seine Umgebung passt, egal ob er getarnt oder offen sichtbar ist. Natürlich liebe ich Tüftlercaches, aber ich mag auch ‘einzigartige’ Verstecke oder – wie ich sie nenne – “etwas anderes als Tupperware”.

Geocaching HQ: Wie geht man es am besten an, wenn man einen Geocache macht?
CacheDweeb: Ich finde, der beste Ansatz ist, Materialien für den Behälter auszuwählen, die in die Umgebung passen und vor allem dem Klima der Gegend angepasst sind. Was den besten Ansatz für Tüftelcaches betrifft, so müssen sie so unzerstörbar wie möglich sein. Verwende Materialien, die es aushalten, dass eine große Anzahl von Cachern daran ziehen, drücken und herumfummeln. Und Du musst auch alles testen, testen und nochmal testen, bevor Du Deinen Tüftlercache veröffentlichst. Ich hab meine Muggelfamilie und meine Freunde, die meine Tüftlercaches testen, sodass ich sehen kann, was funktioniert und was noch verbessert werden könnte.

Geocaching HQ: Wenn jemand bei Dir Inspiration sucht, was würdest Du ihm sagen?
CacheDweeb: Du musst nicht unbedingt handwerklich begabt sein oder Elektrowerkzeuge besitzen, um einen kreativen Cache herauszubringen. Du brauchst nur Phantasie. Er muss nicht so kompliziert sein wie ein Tüftelcache. Ich glaube, der durchschnittliche Cacher würde auf jeden Fall lieber einen einzigartigen Behälter finden als ständig Tupperdosen.

Dog and dog's best friend, CacheDweeb
Dog and dog’s best friend, CacheDweeb
Janelle
Kind to animals. Loved by children. Excels at DNFs.