Dr. McCubbin posing with a coastal view while geocaching,

Geocaching auf dem Mars: Ein Interview mit Dr. Francis McCubbin von der NASA

Als das Marsmobil Perseverance 2020 der NASA im letzten Juli gestartet ist, enthielt es einen Trackingcode, den Du bald loggen kannst. Da das Marsmobil planmäßig am 18. Februar 2021 auf dem Marskrater Jezero landen wird, wollten wir mehr über den ersten interplanetaren Trackable erfahren. Dr. Francis McCubbin (mikbalt), der seit Jahren Geocacher ist, ist ein Mitglied des NASA Mars 2020 SHERLOC Instrumententeam und spielte eine große Rolle bei diesem aufregenden Geocaching Meilenstein!

HQ: Wie bist Du zum Geocaching gekommen?

Dr. McCubbin: Ich hab Geocaching am 22. November 2006 durch meinen besten Freund und Cacherkollegen Dr. Alex Smirnov (asmirnov) kennengelernt. Nachdem ich erfahren habe, dass überall Dinge versteckt sind, viele davon vor aller Augen und dass sie von jedem gefunden werden können, der darüber Bescheid weiß, war ich total süchtig. Meine Lieblingscaches sind an neuen Orten, zu denen ich noch reisen muss, und für mich ist Geocaching eine Art, meine Reisen zu dokumentieren. Es ist auch eine tolle Art zu planen, wo ich als nächstes hingehen möchte, denn Geocaching bringt Dich an viele lohnenswerte Orte, die abseits der ausgetretenen Pfade liegen. Was Geocache-Arten anbelangt, mag ich EarthCaches sehr gerne, aber mir gefallen auch Challenge-Caches oder zumindest darauf hin zu arbeiten. Außerdem lasse ich auch nie einen Webcam-Cache aus.

HQ: Könntest Du Deine Arbeit bei der NASA beschreiben?

Dr. McCubbin: Bei der NASA erfülle ich zwei Rollen; ich bin ein Forschungswissenschaftler, der im Bereich der Planetenforschung tätig ist und ich bin auch der Kurator des Astromaterials der NASA. Als Kurator bin ich verantwortlich für alle außerirdischen Materialproben, die die NASA gesammelt und im Laufe der Jahre zur Erde zurückgebracht hat. Die Proben werden verwaltet im Johnson Space Center (JSC) der NASA in Houston, Texas. Unter diesen Materialine befinden sich Mondproben von den Apollo-Missionen zum Mond in den späten 60er und frühen 70er Jahren, Proben vom Sonnenwind, die von der Genesis Mission stammen, Partikel, die vom Schweif des Kometen Wild-2 der Stardust-Mission gesammelt wurden, und heute bereiten wir die Ankunft von Material von dem kohlenstoffhaltigen Asteroid Bennu vor, das am 20. Oktober 2020 vom Raumfahrzeug OSIRIS_REX gesammelt wurde. Die Bennu-Proben kommen am 24. September 2023 auf die Erde. Wir verwalten auch Astromaterialien, die auf der Erde gesammelt wurden, inklusive Meteoriten aus der Antarktis und kosmische Staubpartikel, die aus dem Kosmos herunterregnen und im Herabfallen von Sammlern in Flugzeugen in der Erdatmosphäre gesammelt werden.

HQ: Erzähl uns, wie der Trackingcode auf dem Marsmobil Rover gelandet ist.

Dr. McCubbin: Bevor ich die Hintergrundgeschichte des Trackingcodes erzähle, möchte ich ein wenig über die Marsmission 2020 und das Marsmobil sagen. Die Marsmission 2020 ist der erste Teil einer Marsproben-Kampagne, die drei separate Missionen beinhaltet mit dem Ziel, Proben vom Mars zur Erde zu bringen in den früher 2030er Jahren. Wir haben schon andere Missionen zum Sammeln von Proben gestartet, aber dies ist die erste Mission, die Teil einer Serie von Missionen zum Sammeln von Proben ist. Die erste Mission begann mit dem erfolgreichen Start des Marsmobils Perseverance am 30. Juli 2020. Die Aufgabe der Perseverance ist es, Proben durch Bohrungen zu entnehmen, sie in Röhren aufzubewahren und auf der Marsoberfläche zu lagern, damit sie später von einem folgenden Marsmobil gefunden und abgeholt werden können. Als ich zum ersten Mal von diesem Plan hörte, dachte ich “Die Marsmobile machen Geocaching auf dem Mars!” Das sage ich, weil es so für mich eine ganz natürliche Verbindung gab zwischen dem Marsmobil Perseverance und der wundervollen Welt des Geocaching.

Zurück zur Hintergrundgeschichte…

Die ganze Sache begann damit, dass mein Kollege im JSC Dr. Marc Fries und sein Sohn Wyatt fanden, wie cool es doch wäre, wenn wir einen Geocache zu Mars schicken würden, wie den auf der Internationalen Raumsonde ISS (GC1BE91). Marc und Wyatt waren Geocacher und dachten, das wäre eine witzige Art, um die Öffentlichkeit an der Marsmission 2020 zu beteiligen und an der Wissenschaft, die Perseverance auf der Marsoberfläche betreibt.

Marc ist ein Mitarbeiter am SHERLOC Instrument – ein wissenschaftliches Instrument an Bord der Perseverance. Er hat diese Idee den Missionsleitern vorgestellt, und sie stimmten ihm zu, dass dies eine tolle Art wäre, die Öffentlichkeit mehr an ihrem Marsmobil zu beteiligen. Zu diesem Zeitpunkt wollte Marc jemanden in das Projekt hereinnehmen, der mehr Geocaching-Erfahrung hat und die Sprache spricht, also bat er mich, am Projekt mitzuarbeiten. Ich wurde im Jahr 2016 Mitarbeiter im SHERLOC Instrumententeam. Ich wusste nicht genau, wo ich anfangen sollte, aber ich vermutete, dass ein physikalischer Cache auf dem Marsmobil wahrscheinlich nicht ideal sei, besonders, weil niemand diesen Cache finden oder loggen könnte, zumindest nicht in der näheren Zukunft. Ich schlug vor, dass wir entweder einen Trackingcode auf dem Marsmobil anbringen und/oder einen EarthCache auf dem Mars legen, der mit dem Marsmobil zu tun hat, da das Marsmobil im Grunde genommen ein Roboter-Geologe ist. Marc hat mir den symbolischen Taktstock übergeben für alles, was mit dem Aspekt Geocaching dieses Projekts zu tun hatte.

Ich hatte sowieso schon geplant, das jährliche Internationale EarthCache Event (5IEE) im September 2016 zu besuchen, der zugleich stattfand mit dem Jahrestreffen der Amerikanischen Geologischen Gesellschaft GSA. Ich plante ein Treffen mit Matt Dawson von der GSA, um ihm zu sagen, dass die NASA dem Marsmobil Perseverance ein Geocaching-Element hinzufügen möchte. Ich wusste, dass ein EarthCache (oder MarsCache?) wahrscheinlich nicht mit den aktuellen Richtlinien von EarthCaches vereinbar sein würde, aber ich dachte mir, Matt war wahrscheinlich die beste Person, die ich dazu befragen konnte. Wir hatten ein tolles Gespräch. Er war sehr daran interessiert, mehr über unser Proben-cachendes Marsmobil zu erfahren und er hat den Kontakt zum Geocaching HQ hergestellt, um Besprechungen und Pläne zu machen, wie wir das Element Geocaching am besten auf dem Marsmobil Perseverance umsetzen könnten. Als Verbindungsglied zwischen dem SHERLOC Team und dem Geocaching HQ an diesem Projekt zu arbeiten, hat riesig Spaß gemacht und es ist so toll zu sehen, dass Geocaching jetzt interplanetar wird!

HQ: Welche Vorgaben musste der Trackingcode erfüllen, um am Marsmobil angebracht werden zu können?

Dr. McCubbin: Jedes Teil an einer Raumsonde hat eine lange Liste von Vorgaben und Spezifikationen, nach denen es gebaut wird und die erfüllt werden müssen, bevor es in das breiter angelegte System integriert werden kann. Am JSC waren wir damit beauftragt, das Kalibrierungsziel zu bauen, das vom SHERLOC Instrument und seiner begleitenden Kamera WATSON genutzt werden soll. Jedes Teil, das wir am Kalibrierungsziel einbauten, diente dem Zweck, das SHERLOC Instrument und/oder die WATSON Kamera zu kalibrieren. Aber wir haben viele Materialien entwickelt, die mehrere Zwecke erfüllten. Der Trackingcode befindet sich auf einer Polykarbonat-Scheibe, die als optisches Ziel für die WATSON Kamera dient und als spektroskopischer Maßstab für das SHERLOC Instrument. Die Polykarbonat-Scheibe ist eigentlich aus dem Material für Austronauten Helmvisiere gemacht, und damit testen wir auch, wie das Material auf die Umwelt auf dem Mars reagiert – ein nützliches Experiment für künftige Vorhaben der NASA, eines Tages Menschen auf den Mars zu schicken.
Zusätzlich zum Erfüllen der Anforderungen an Verschmutzungsverhinderung und technischen Anforderungen wurden die Teile auch von der Missionsleitung der Nasa im Jet Propulsion Labor (JPL), der NASA Öffentlichkeitsarbeit und dem NASA HQ freigegeben.

HQ: Gibt es etwas Besonderes außer dem Trackingcode, auf das die Geocacher achten sollten?

Dr. McCubbin: Ich weiche der Frage ein wenig aus und will nur erwähnen, dass der Trackingcode nicht das einzige Witzige ist, dass es am Kalibrierungsziel zu entziffern gibt und VIELLEICHT kommt ja noch mehr, wenn wir das können (Wortspiel mit can = Dose). Ein weiterer Gegenstand am Kalibrierungsziel ist ein kleines Stück von einem Mars-Meteoriten, das als spektroskopischer Maßstab für SHERLOC verwendet wird. (Ja, wir haben schon ein paar Proben vom Mars auf der Erde, die schon als Meteoriten ankamen). Dass wir einen Mars-Meteoriten am Marsmobil Perseverance einsetzen, ist besonders witzig, weil der Meteorit einen Rundkurs zwischen dem Mars und der Erde vollendet, wenn die Perseverance am 18. Februar 2021 im Jezero Mars-Krater landen wird.

HQ: Könntest Du uns als Geocacher und Wissenschaftler beschreiben, warum dieses Projekt so aufregend ist?

Das Sammeln von Proben auf dem Mars hat schon seit Jahrzehnten eine hohe wissenschaftliche Priorität, und die Tatsache, dass wir endlich einen Plan in Gang setzen, um dies zu verwirklichen ist ungeheuer aufregend aus wissenschaftlicher Sicht. Diese Proben werden uns so viel über den Mars verraten, seine Vergangenheit und vielleicht auch, ob es je Leben auf dem Mars gab. Als ich von der Vorgehensweise erfuhr, Proben zu einzusammeln und mitzubringen und dass ein Marsmobil Proben auf der Oberfläche auslegt, damit sie ein anderes Marsmobil finden kann, da wurde der Geocacher in mir von einer kindlichen Freude erfasst, dass die Marsmobile etwas machen, das dem Geocaching auf dem Mars nahe kommt. Dass ich gefragt wurde mitzuhelfen, um ein Geocaching-Element am Marsmobil Perseverance anzubringen und mit dem Geocaching HQ als NASA Wissenschaftler zusammenzuarbeiten ist so aufregend, dass mir dafür die Worte fehlen. Ich kann es kaum erwarten, dass die ersten Bilder vom Kalibrierungsziel von der WATSON Kamera zur Erde zurückgeschickt werden, damit wir das Wort “Geocaching” auf etwas sehen, das sich buchstäblich auf der Oberfläche des Mars befindet. Geocaching hat damit offiziell seinen Wirkungskreis außerhalb des Orbits der GPS Satelliten ausgweitet, aus dem es kommt.

Danke an Dr. McCubbin, dass er solche faszinierenden Informationen über das Marsmobil Perseverance 2020 der NASA mit uns geteilt hat. Schau Dir die Trackable Seite an, um mehr zu erfahren, zum Beispiel wie Du den Trackable loggen kannst, wenn die Perseverance auf dem Mars landet! Höre außerdem mehr von Dr. McCubbin in der neuen Folge von Inside, dem Geocaching HQ Podcast.

Chris
Hopelessly addicted cacher and Geocaching HQ's public relations manager.