Musik, Geocaching und unerwartete Freundschaft—Interview mit Bugsy Travels & The Ammo Boxes

Bugsy Travels & The Ammo Boxes ist eine Coverband, die altbekannte Popsongs aufnimmt und die Songtexte in Geocaching-Lieder umschreibt. Am Anfang kamen sie nur so zum Spaß und Musik machen zusammen und wurden schließlich zu einer Band, die Geocacher mit lustigen, nachvollziehbaren Texten begeistert. Wir haben mit ihnen gesprochen, um herauszufinden, wie es so ist, Musik über Geocaching zu machen und vor der Caching-Gemeinschaft aufzutreten.

Was hat Euch alle dazu inspiriert mit dem Musik machen anzufangen? 

Jan: Ich habe in der Grundschule angefangen, klassische Gitarre zu spielen, weil man halt ein Hobby haben muss, oder? Meine Eltern hörten klassische Musik und es war so ziemlich alles, was ich kannte. Dann bekam meine ältere Schwester von ihrem Freund eine Kassette mit U2s „Rattle And Hum“ und ich hörte sie mir an, bis sie fast kaputt war. Mit 16 Jahren trat ich meiner ersten Band bei, spielte E-Gitarre, und fing an zu singen, weil es sonst niemand machen wollte. Obwohl die Auftritte sehr klein und alles andere als glamourös waren, habe ich sie alle genossen. Die meiste Zeit bestand unser Lohn aus Freibier. Später wurde ich Sänger / Gitarrist einer Coverband und obwohl die Bezahlung nicht viel besser war, durften wir zumindest auf einer richtigen Bühne auftreten. In der Schule, in der ich unterrichte, habe ich eine Schulband gegründet, die immer noch gesund und munter ist. Ich habe an verschiedenen Projekten teilgenommen: Singen, Gitarre spielen, Musikproduktion. Ich könnte mir mein Leben ohne Musik nicht wirklich vorstellen.

Nico: Ich bin seit meiner Kindheit ein Musikliebhaber. Die meisten meiner Cousins ​​sind älter als ich und hatten einige Platten. Aus diesem Grund habe ich schon in jungen Jahren großartige Musik erleben dürfen. Ich liebte es. Als ich älter wurde, gründeten einige Freunde eine Band und es faszinierte mich auf ähnliche Weise, denke ich. Also besorgte ich mir eine billige Akustikgitarre und versuchte herauszufinden, wie man einige der Klassiker spielt. Zu meiner Überraschung konnte ich das tun. Es ist also eine Kombination aus meiner Liebe zur Musik und dem Spaß, mit anderen Menschen Musik zu machen: Wenn man zusammen spielt, gibt es Momente, in denen einfach alles genau passt, das ist ein schwer zu übertreffendes Gefühl. Und natürlich ist es genauso wichtig, Spaß zu haben und neue Leute kennenzulernen. Aufgrund der Musik lernte ich Steve Weeks kennen (den Gründer einer anderen Geocaching-Band, The Travel Bugs). Er ist eine wirklich nette, lustige Person, mit der es sich prima arbeiten und reden lässt!

Peter: Musik war für mich einfach schon immer da. Ich bin in einer Familie mit zwei älteren Brüdern aufgewachsen, die bereits in Bands spielten. Manchmal hatten sie Proben zu Hause. Ich habe aus erster Hand gesehen, wie viel Spaß es machen kann, zusammen mit anderen Menschen Musik zu machen. Auf der Seite meiner Mutter spielt fast jeder seit mindestens vier Generationen Musik auf verschiedenen Ebenen. Die musikalischen Gene waren also sehr präsent. Es war nur eine Frage der Zeit, bis es mich auch traf.

Hans: Ich bin großer Musikfan, seit ich als Kind angefangen habe, Radio zu hören. Ich habe es geliebt, zu allen möglichen Liedern mitzusingen. Ich habe immer im Takt der Songs im Radio auf Dinge geklopft. Es hat meine Mutter verrückt gemacht. Später wollte ich auch Musik spielen. Schlagzeug war das Instrument, von dem ich als Jugendlicher geträumt habe. Als ich anfing, Alben zu kaufen, war ich besonders beeindruckt vom Trommeln auf Simple Minds ‘”Live in the City of Lights”. Das Schlagzeug auf diesem Live-Album war so energisch. Das wollte ich auch machen.

Klingt das wie Musik in Deinen Ohren? Lies den englischen Artikel, um mehr über Bugsy Travels & The Ammo Boxes zu erfahren.

Emily Woerly
Emily is a Community Coordinator at Geocaching HQ. She's a native Texan raised in the Midwest and enchanted by the Pacific Northwest. You can usually find her lost in a guidebook planning her next adventurous travels.