Skip to Content

This cache has been archived.

Veinard: der wunsch ist mir befehl + danke an alle besucher

More
<

Jus Scardingae

A cache by Veinard Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 12/25/2006
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Parkt Eure Kutsche am besten bei N 48°27.229 / E013°25.896 und geht den Weg Richtung Nordwesten (Radweg R3) um – beginnend am Schauplatz der ersten Übeltat – jene nun folgenden Straftaten peinlichst genau nachzuverfolgen. Folgt den Tatorten in der angegebenen Reihenfolge so werdet Ihr auf einem Rundweg wieder Eure Kutsche erreichen. Eine Googeley im Vorfeld ist nicht nötig! 

Jus Scardingae

Wappen

In jenen Tagen gingen die ehrenwerten Stadtrichter zu Schärding daran, anlässlich der alle zehn Jahre stattfindenden Feierlichkeiten zum Ende der Belagerung, einen Gefangenen aus den finsteren Kerkern tief in den Festungsanlagen der Stadt freizulassen. In diesem Jahr wurden wieder vier Übeltäter ausgewählt, von denen einer der gerechten Bestrafung durch das Schwert entgehen sollte. So wollte es das Gesetz.  

Schweren Schrittes trat nun auf Geheiß des Vorsitzenden der Gerichtsdiener in den Saal und verlas laut die Taten der vier Delinquenten:

I. Sebastian Kneipp vulgo „Kneipen Wastl“

Tatort:      N 48°27.259
               
E013°25.819

Alter:        A+B+C+D-E  

Kneipp SebastianSebastian Kneipp, bei den Gemeinen besser unter „Kneipen Wastl“ bekannt, betreibt eine kleine Gastwirtschaft an den Mauern der Stadt. Er golt bis zum Tatzeitpunkt als unbescholtener Bürger und sorgte nicht nur mit seinem schön angelegten Garten für so manche Freud der Besucher unserer schönen Stadt. Sogar ganze (A) Stk. der seltenen grünen Kugelbäumchen pflanzte er in einem Halbbogen um seine Wirtschaft (Die zwei Kugelbäumchen im kleineren Nebenbeet gar nicht mitgezählt). Schwer zu bekommen und sündteuer. Aber er war auch etwas eigenartig, so benannte er sein Lokal doch nach einer Frucht die kaum einer von uns je gesehen hat. (Einzahl der Frucht, Anzahl der Buchstaben sei(B)). Ein braver und redlicher Mann möchte man meinen. Doch just vor 2 Jahren stoch ihn scheints mächtig der Hafer. So mauerte er zum einen ohne Genehmigung der Stadtbaumeister einfach drei der (C) Schießscharten der westlich gelegenen Stadtmauer zu (dort wo der Weg durch ein kleines Tor durchführt), weil ihn der durchpfeifende Wind zu sehr störte. Aber dem nicht genug. Setzte er doch aus Jux und Tollerei seinem gleichnamigen Vater ein Denkmal in der Heilanstalt der barmherzigen Brüder (N48°27.269/E013°25.735) und meißelte seine Leitsätze darin ein. Was für ein Affront! Als Ihn die Soldaten dann in flagranti beim Einmeißeln der Inschrift ertappten, flüchtete er  wie ein Verrückter Richtung Westen durch das kleine Tor zum Inn, bog dort rechts ab rannte neben dem Fluss entlang um ein am Ufer vertäutes Boot zu erreichen. Es war an dem Eisenpflock mit der österreichischen Flagge darauf vertaut. Also der (D)te Eisenpflock nach der Steinmauer hinter der Innbrücke. Aber dort schlugen unsere Stadtschergen zu und legten ihn an die Kette. Diese haben wir zur Erinnerung am Ufer des Inns belassen. Ganze (E)Glieder fasste sie und ragt zur Belustigung des Volkes steil nach oben. (Gelächter bei den Richtern). Gleich nach der Festnahme schleppten Sie ihn zum Stadtpranger bei N 48°27.508 / E013°25.753 und ließen ihn dort erstmal ein paar Stunden schmoren.

II. Rainer Kohlhaas vulgo „Hessen Rainer“

Tatort:       N 48°27.365
                 E013°25.713

Alter:         F-G-H-I   

Kohlhaas RainerEwig schade, war er doch einer unserer besten Gärtner. Alleinig verantwortlich für die Zucht der besten Rosen weit und breit. Sogar seinen Namen im Volksmund erhielt er durch die Zucht zwei seiner schönsten Sorten. Die „Rainer“ mit der Jus Registra (abgekürzt "J.R.") (F) und die „Hessen“ mit der J.R. (G). Auch gelang es ihm eine besonders seltene Bergpflanze in Schärding heimisch zu machen. Er nannte Sie „Division .... (Anzahl der Buchstaben der gesuchten Blume sei (H)). Doch eines schönen Tages beobachteten Ihn wachsame Bürger  wie er die seltenen Blumen Stück für Stück an Hehler aus dem nahen Neuhaus verkaufte. Als er darauf angesprochen wurde, rannte er die Felsgärten hinauf, schlüpfte durch einen eisernen Bogen und wollte am Ende dieser Terrasse in einen Geheimgang verschwinden. Doch womit er nicht gerechnet hatte: Ein junges Pärchen hielt genau im engen Eingang des eigentlich vergitterten Tunnels ein Schäferstündchen und während die junge Maid vor Schreck entfloh hielt ihn der junge Liebhaber - ein Soldat der französischen Truppen wie unschwer an den insgesamt (I) Knöpfen an seinen beiden Ärmeln zu erkennen war - fest, bis die Stadtwache eintraf.


III. Jodokus Kapsreiter 

Tatort:      N 48°27.392
               
E013°25.715

Alter:        (K-15)/(L+M+N)  

Kapsreiter JodokusDas Schloss hätt er pflegen sollen, die Relikte unserer Ahnen hüten und dem reisenden Volke ein würdiger Ansprechpartner bei Fragen aller Art ... das hätte er sein sollen. Aber dass man sich so in einem Manne täuschen kann! Der Gerichtsdiener hielt kurz inne, warf einen Blick zu seinem Schwager auf der Anklagebank und fuhr sichtlich brüskiert fort. Hatte doch dieser üble Knecht nichts besseres zu tun, als unseren treuen Gästen aus nah und fern die Geldsäckel zu erleichtern. Gulden um Gulden sowie manch teurer Schmuck verschwand in seinen Taschen. Versteckt hat er sein Diebesgut bei der im Jahr (K) im Kampf gegen die Franzosen eingesetzten Kanone oder auch in einer der (L) an der Mauer montierten Wasserleitungen die wir als technische Meisterleistung immer wieder gerne den Durchreisenden zeigen. Ich hatte ihn ja eigentlich nur eingestellt, weil mir seine Mutter Maria Kapsreiter selig – (M) Jahre ist sie alt geworden) – dies ans Herz gelegt hat. Ja so kann man sich täuschen ... 
Nun und dann wollte er sich auch noch im Brunnenschacht verstecken. Hat ihm aber nichts genützt, weil er sich derart ungeschickt angestellt hat, dass es jeder auf 40 Fuß hören konnte. (N) Männer, jeder zwei Stangen beim Heberad haltend waren nötig um dieses Schwergewicht wieder aus dem Brunnen zu hieven um ihn der Stadtwache zu übergeben.


IV. Alois Bruckmayr vulgo „Westen Lois“

Tatort:        N 48°27.429
                 E013°25.869

Alter:          O+P+Q  

Bruckmayr AloisEinen ehrenwerten Kaufmann wie den Bruckmayr Lois, dessen Eltern Generation für Generation im Stadtrat vertreten waren. Das war ein harter Schlag für die Schärdinger Justiz. Aber Gerechtigkeit hat auch den Angesehensten zu widerfahren. Wir wolltens erst nicht glauben, aber er hatte seine guten Geschäftsbeziehungen seiner Ahnen genutzt um sage und schreibe alle (O) Häuser der Silberzeile vom Linzer Tor bis zur Gasse vor dem Kolping Haus um mehr oder weniger Geld zu bestehlen. Dem nicht genug. In einer nächtlichen Aktion ließ er auch alle (P) großen Fenster des Rathauses (und zwar jener Front die zum Hauptplatz zeigt) zerschlagen um sich für die ersten Verdächtigungen zu rächen. Doch nutzte ihm dies alles nichts. Bei unserem böhmischen Schuster Marfiewicz an der Silberzeile, der grade sein neues Zunftzeichen mit dem eisernen Stiefel montiert hatte kam er an den Falschen. Gerade als der Westen Lois die (Q) silbernen Blumen an seiner schmiedeeisernen  weißen Eingangstür absägen wollte, packte er ihn und übergab ihn den Stadtwachen. Das gab ein Gezeter ! Sie prügelten ihn vor allen Leuten aus dem Linzer Tor hinaus und nahmen ihn in Gewahrsam.


Nachdem die Richter den Erzählungen den Saaldieners gelauscht hatten zogen Sie sich zurück zu einer mehrstündigen Beratung. Zuvor teilten Sie den Anwesenden noch mit, Sie mögen sich am Gerichtshof bei N 48°27.364 / E013°25.974 einfinden wo Ihnen der oberste Richter, seine Eminenz Friedrich Laurentius Jahn, das Urteil verkünden wird. Versammelt Euch dort am besten rund um den Richter und lauschet seinen Worten:

 

„Wir die Stadtrichter von Schärding haben einstimmig beschlossen, dass jener der Gefangenen freikommen soll, der an Jahren am jüngsten ist. Solle er fortan redlich weiterleben und im Dienste und zu Ehren der Stadt Schärding fürderhin ein ehrbar Dasein fristen. Weiters ergeht der Spruch, dass dem Freigelassenen zur neuerlichen Existenzschaffung ein kleiner Stadtschatz zugesprochen wird den er sich bei folgenden Koordinaten abholen kann:

 
N 48°27.RST  
E013°25.UVW  

RSTAlle Einzelzahlen nur des Freigelassenen sind zusammenzuzählen (also A+B+... oder F+G+... oder K+L+... etc.) mit 5 zu multiplizieren und danach gebe 20 hinzu.

UVW = Nehme das Alter des Freigelassenen, multipliziere es mit 36 und gib 13 dazu.


RECHT viel Spaß

16 Veinard 31


GCS - extended statistics

Additional Hints (Decrypt)

Z = Trqraxgnsry na qre Znhre (Nhtrauöur)
Svany: erpugf arora Yngrearaznfg (fvrur nhpu Fcbvyre)

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

171 Logged Visits

Found it 140     Didn't find it 14     Write note 11     Archive 1     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 1     Publish Listing 1     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 17 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.