Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

This cache has been archived.

seehund: Da sich die Umgebung und die Zugangskontitionen stark verändert haben, wandert der Cache leider ins Archiv!

More
Traditional Geocache

Usedom - Raketenspuren 8 -

A cache by seehund Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 2/4/2007
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Cacheserie die euch die (noch) vorhandenen Hinterlassenschaften der Heeresversuchsanstalt Peenemünde zeigt. Plant vom Parkplatz etwa 15 min Fußweg zum Cache ein. "Notausgang" (mehrere vorhanden) wenn das Tor plötzlich zu ist: 54°08.421 N 13°45.694
Sucht den Cache ja nicht im Dunkeln, man hält Euch womöglich für Diebe o.ä.!

Kraftwerk

Die Peenemünder Raketenforschung und Produktion brauchte Energie, viel Energie. Die Versorgung der der zum großen Teil elektrisch betriebenen Werkbahn, die Prüfstände, die beiden großen Fertigungshallen für die (Versuchs)Serienproduktion des A4 (V2), der Überschall-Windkanal und die Anlagen des Werk West (Luftwaffe) benötigten Energiemengen, die aus den Überlandleitungen nicht mehr sicherzustellen waren. Der größte potentielle Abnehmer war das etwa zeitgleich entstehende Sauerstoffwerk im Dorf Peenemünde mit einem Leistungsbedarf von 22 MW. Das Kraftwerk wurde 1939 geplant, der Bau begann im November des selben Jahres. Beim Bau wurden mehr als 80% des ehemaligen Fischerdorfes samt Gaststätten „beräumt". Der Mühlensee wurde verfüllt und das Gelände aufgespült. Als Gründung rammte man etwa 3500 Holz-, Beton- und Stahlpfähle in den Untergrund.
Der Kraftwerksbau in der typisch sachlichen Form damaliger Industriebauten, wurde mit der offiziellen Inbetriebnahme am 15.07.1942 abgeschlossen. Die in diesem Bauabschnitt erzielte Leistung von 30 MW war nur ein Teil der geplanten Energieproduktion. Zum Einen wurden nur 2 der 3 möglichen Turbinen in Betrieb genommen. Zum Anderen war das jetzt fertig gestellte Kraftwerk nur der nördliche Block der gesamten Anlage.
Spiegelbildlich sollte ein weiterer Kraftwerksblock etwas weiter südlich entstehen. Beschickt wurde das Kraftwerk mit Steinkohle, die per Frachtschiff aus Oberschlesien geliefert wurde. Über die Kran- und die schräge Förderanlage gelangte die Kohle zur Verbrennung. Für den Brennstoffumschlag wurde der alte Fischerhafen durch das jetzige Hafenbecken ersetzt. Die Brauchwasserversorgung erfolgte direkt aus der Peene über das Siebhaus am Hafenbecken. (beim Museumsschiff) Technologisch war das Kraftwerk eines der modernsten seiner Zeit. Die lebenswichtigen Funktionen konnten
von der Bunkerwarte aus gesteuert werden. Diese verbunkerte Steuerzentrale ist heute der Eingang zum Historisch-Technischen-Museum. Auch nach über 60 Jahren ist noch der Tarnanstrich zu erkennen, mit dem der vergebliche Versuch unternommen wurde, das Gebäude in der flachen Insellandschaft etwas unsichtbarer zu machen. Die Abwärme des Kraftwerkes wurde zur Wärmeversorgung in Karlshagen / Peenemünde genutzt.

Wollt ihr euch mehr und umfassender informieren, investiert das Geld und besucht das Museum.

HINWEIS: Im nördlichen und westlichen Teil des Peenemünder Hafens haben kleine Werften und andere Gewerbetreibende ihr Domizil. Befolgt dort bitte die ausgeschilderten Verbote. Seit einiger Zeit gibt es auch einen Boots-Workshop in dem man sein eigenes Kanu / Kajak unter Anleitung selbst bauen kann. Die nette Betreiberin hat echt was drauf. Wenn es euch interessiert schaut dort mal vorbei. Der Cache liegt an einer etwas exponierten Stelle. Er ist aber ohne große Verrenkungen absolut unauffällig zu heben. Also wedelt ein wenig mit dem Fotoapparat herum, denn den Hafen, das U-Boot und das Museumsschiff sehen nur wenige Besucher Peenemündes aus dieser Perspektive.
NEUER HINWEIS vom 10.03.07 !!!
Es wurde festgestellt, das sich die Zugangsmodalitäten zum Gelände geändert haben. Seht euch die beiden Bilder -Schild alt- und -Schild neu- an! Wenn ihr den Cache heben wollt, habt eine Ausrede parat und benehmt euch unauffällig! (z.B. Besuch des Boots-Workshop, um sich mal nach den Preisen und Bauzeiten zu erkundigen. Das kann euch keiner verbieten!)

Viel Spaß bei der Suche!

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

  • Kraftwerk 1Kraftwerk von der Westseite kurz nach der Fertigstellung
  • Kraftwerk 2Kraftwerk noch im Bau
  • Kraftwerk 3Nicht über die Planungsphase hinausgekommen: der südliche Kraftwerksblock
  • Schild altDieses Schild war zur Cachelegung vorhanden, nicht gern gesehen, aber man durfte auf das Gelände.
  • Schild neuDieses Schild prangt jetzt am Eingangstor!
  • SpoilerSpoilerbild mit Seehündins Schuhen

92 Logged Visits

Found it 80     Didn't find it 3     Write note 5     Archive 1     Temporarily Disable Listing 1     Publish Listing 1     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 24 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 11/15/2017 3:26:46 PM (UTC-08:00) Pacific Time (US & Canada) (11:26 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page