Skip to Content

This cache has been archived.

Lt. Knoblauch: Ein Update mit originalerem Platz folgt!

More
<

14. Westwallcache "Ausbruch Kampfgruppe Rink"

A cache by Lt. Knoblauch Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 3/10/2007
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

BITTE STIFT MITBRINGEN!

Ausbruch der SS-Kampfgruppe Rink aus dem Aachener Kessel nach der Kapitulation am 21.10.1944.

Ausbruch Kampfgruppe RInk
Flucht aus dem Aachener Kessel nach Würselen



Die Waffen-SS gilt nach wie vor als die fanatischste aller NS-Einheiten. Strenge rassenideologische Kriterien wurden der Aufnahme vorausgesetzt, ein unerbittlicher Treueid verwehrte jede humane Entscheidung. Zwar widerlegte die SS selbst ihre Ideologie mit der Aufnahme von Soldaten unterschiedlichster Nationen, was ihr dennoch nichts von der Grausamkeit im Kriegstreiben nahm.

Auch in Aachen sorgten SS-Schergen, allen voran Heinrich Himmler, noch im Kapitulationsgefecht für zusätzliches Leid an der Bevölkerung. Eine SS-Kampfgruppe, unter dem Befehl des Obersturmführers Herbert Rink, schlug sich von Würselen durch die Wolfsfurth entlang des Laurensberger Bahndamms nach Aachen zur Unterstützung des 246. VGD. Zuvor war sie maßgeblich am Durchstoß durch die US-Linien zwischen den Bunkern des Ravelsberg und im Wurmtal beteiligt.

Das Wurmtal bildet hier ein natürliches Hindernis des Westwall. Der RAD baute eine massive Bunkerreihe (2. Linie) entlang des Ostufers der Wurm von Herzogenrath bis zur Höhe 195 (Kahlenberg), Scherberg, Wolfsfurth, Ravelsberg. 21.10.1944. Die letzte Patrone ist verschossen. Oberst Wilcks Kapitulation rettet tausenden Aachener Zivilisten das Leben; ebenso vielen Soldaten! Die Waffen schweigen endlich, Aachen ist befreit! Ein Haus in der Nizzaallee, mehr nun eine Kriegsruine. Eine alte Frau, durch den Krieg hart gezeichnet, schleicht vorsichtig umher. Im Keller des Hauses versteckt sich die SS-Kampfgruppe Rink. Die Frau versorgt die Soldaten mit Suppe, heimlich. Sie selbst wähnt den eigenen Sohn noch lebend an der Front.

Nach Himmlers verlogenen „Durchhalteparolen“ und der feigen Flucht des NSDAP-Gauleiters Schmeer aus Aachen, trotzt diese fanatische Einheit dem Bluteid folgend der Kapiltulation. Seit vier Tagen verborgen, lauschen die Soldaten dem Besatzungstreiben der US-Soldaten am Lousberg. Am 24.10. wird der Ausbruch entschieden. Ein letzter Funkspruch zur Kompanie in Würselen meldet ihr Kommen. An patroullierenden GIs vorbei geht es hinab zum Kloster St. Raphael. Zweimal läuft die Gruppe in amerikanische Stellungen; doch bleibt sie unentdeckt, zuletzt am Ende der Soers. Von hier bleibt die Wahl nur zwischen der Waldstellung am Bergerbusch durch die Wolfsfurth (der Weg, über welchen die Gruppe nach Aachen kam) oder direkt entlang der Bahnlinie an der Reichsstr. 57 – und damit durch das Schußfeld des US-besetzten Ravelsberg! Die Bunker in der Wolfsfurth sind bereits ebenfalls fest in amerikanischen Händen. Rink wählte den 2. Weg über die Wurm. 800m trennt die Gruppe von den sicheren eigenen Stellungen. Mittlerweile ist es 03:00 Uhr. Dann: MG-Beschuß, auf der Höhe der alten Haltestelle (heute ASEAG Kaiserruh) vor dem Ortseingang. Ein MG schmeißt bleierne Salven. Die Antwort bleibt nicht aus. Aus den Bunkern des von der 1. US-Division „Big Red One“ eingenommenen Ravelsberg speihen erbeutete MG42 ihre tödliche Antwort. Die Garben treiben Rinks Leute in den Graben, ohne jeglichen Schutz. Doch der Beschuß ebbt ab. Die Gruppe robbt weiter, flehentlich ihre Kameraden rufend...in den frühen Morgenstunden antwortet die 3. Pz.Gren.Div.

Damit endet der Westwalleinsatz von Rink, der als Vater eines Sohnes Mitte der 70er Jahre nach Aachen zurückkehrt, um seine Flucht einem dt. Journalisten zu dokumentieren. Parken könnt Ihr am Haus, in dem sich die Kampfgruppe zuletzt versteckte N50 47.053 E006 04.746. Entlang des westlichen Lousbergs N50 47.367 E006 04.263 kommt Ihr zum Cache. Hier schoß die letzte Pak auf die sich am Ravelsberg und Wurmtal vereinigenden Divisionen „Roosevelts Schlächter“ (von Richterich) und „The Big Red One“ (von Haaren). Der Cache ruht ein paar Meter weiter... Bitte Stift mitbringen und auf Muggles achten!

Additional Hints (Decrypt)

CRGyvat vz notrfätgra, ibefgruraqra Nfgfghzcs.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

639 Logged Visits

Found it 593     Didn't find it 10     Write note 15     Archive 1     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 2     Publish Listing 1     Needs Maintenance 6     Owner Maintenance 8     Update Coordinates 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 20 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.