Skip to Content

This cache has been archived.

Susi Sonnenschein: [b]Hallo Sakletare,

da sich hier scheinbar nichts weiter tut und leider keine weitere Reaktion auf Reviewer-Notes kamen, archiviere ich diesen Cache.[/b]

Sollten sich neue Umstände ergeben, kontaktiere mich bitte [u]unter Angabe der GC*****-Nummer oder noch besser dem Link[/u] zum Cache. Ich kann den Cache innerhalb von 3 Monaten auch wieder aus dem Archiv holen, wenn er den Guidelines entspricht.

Falls Du diese Cacheidee nicht weiterverfolgen möchtest, denke bitte daran eventuellen Geomüll (Cachebehälter, Zwischenstationen) wieder einzusammeln.

Mit (trotzdem) sonnigen Grüßen

[b][red]Susi Sonnenschein[/red][/b]
Volunteer Geocaching.com Reviewer

More
<

Kohlebahnhof im Wandel

A cache by Sakletare Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 08/19/2007
Difficulty:
4 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Nicht ganz trivialer Multi auf einem Lost-place-Gelände, welches sich in den nächsten Jahren verändern wird. Für Leute, die gern intensiv auch Kleinstkram suchen.

Hier erstmal nur ein kurzer Abriß zum Kohlebahnhof.
Vergangenheit:
Von Mitte des 19. Jh. an gab es hier auf dem Gelände einen Bahnhof zum Umschlagen der Kohle aus Freital, erst für den Alberthafen, später für das Kraftwerk Mitte und noch später für's Kraftwerk Nossener Brücke.
Hinter dem Gelände, an der Seite zur Löbtauer Straße zu, floß bis 1893 die Weißeritz. Damals hat man sie in ihr heutiges Bett umgeleitet, um hier und weiter elbwärts Platz für Industrie und andere Nutzungen zu bekommen. Das alte Bett der Weißeritz sieht man heute noch als Geländeversprung. Seit der Umleitung ist die Weißeritz dreimal wieder hier lang geflossen, zuletzt natürlich 2002. Der weitere ursprüngliche Verlauf wird übrigens u.a. durch die Weißeritzstraße markiert.
Zukunft:
Der größte Teil des Geländes des ehemaligen Kohlebahnhofs ist heute ungenutzt. Nur in der südwestlichen Ecke gibt's noch einen Schrott- und einen Kohlehandel. Als markantes Gebäude steht noch die alte Fahrkartendruckerei der Reichsbahn rum, aber sicher auch nicht mehr lange.
Ein breiter Streifen entlang der nordwestlichen Grenze (zum Altenheim hin) wird als öffentlicher Park mit einem Radweg gestaltet und damit einer der ersten Teile des langfristigen Projektes eines Weißeritzgrünzuges sein. Der Radweg ist mittlerweile fertig und seit 29.3.08 eröffnet. S7 führt euch zu einem Stück auf dem Gelände des ehemaligen Glaswerkes (das bei GoogleEarth 2003 noch steht). Der Start des Multis liegt übrigens beim ersten verwirklichten Teil des sog. Weißeritzprojektes, dem Vorplatz des S-Bahn-Haltepunktes.

Der Cache (ordentlich durchlesen!!!):
Mit diesem Cache will ich euch die vergessene Ecke zeigen und gleichzeitig die Veränderungen dokumentieren. Die werden auch den Multi treffen, aber wenn Stationen verschwinden, wird für Ersatz (ggf. Überbrückung) gesorgt.
Der Multi hat 8 Stationen (inkl. Start und Final). Sie sind manchmal sehr klein und man muss sicher oft ordentlich suchen. Wem das nicht liegt, der sollte die Finger davon lassen. Die Stationen befinden sich weder im Müll noch in sonstwie ekligen oder gefährlichen Umgebungen. Alle Stationen (außer Final) befinden sich wenigstens 20cm über dem Erdboden und in keinem Gestrüpp oder Gebüsch (besonders bei S4.2 könnte das unschön werden). Kein Werkzeug nötig, nur CGA, aber bei einer Station sollte man wenigstens zu zweit sein oder Spezialgerät mitführen, bei einer anderen könnte eine Stoppuhr helfen (zählen reicht auch).
Ihr sucht immer nach von mir hinterlassenen Zahlen (o.ä.), die die Nachkommastellen der KOs der nächsten Station darstellen (manchmal habe ich auch die ganzen KOs hinterlassen). Bei Zahlen kleiner 500 sind die Minuten 03 bzw. 43, sonst 02 bzw. 42. Schönschrift dürft ihr nicht erwarten, aber sie sollten alle gut zu entziffern sein.
S4 ist zweigeteilt. Nach Lösung der Aufgabe von S4.1 findet ihr die nächsten KOs in der nahen Nähe (S4.2 in max. 6m Umkreis, nicht im Gebüsch drin). Hier noch ein paar experimentell ermittelte Zahlen, deren Sinn euch unterwegs klar werden dürfte: 56kg -> 12,5s; 90kg -> 10,9s.
Ihr müsst bei der Suche nie auf das Gelände von Betrieben oder des Altenheims gehen. S3 befindet sich auf Bahneigentum. Der Weg dahin geht am besten über N 51°02.970 E 013°43.000.
Bei S4 halten sich oft einzelne Männer auf, die auf etwas warten. Die sind ungefährlich. Aber im Gebüsch solltet ihr dort nicht rumwühlen. Wer Angst hat, sollte den Cache nicht nachts machen.

Update 04.11.2012:
Neue Numerierung beginnt mit Start=S1. Alle Stationen wieder in Betrieb, fast alle etwas verändert. Neue Hints im Start.

Update 1.8.2012:
Die Umgebung von S7 ist echt eklig geworden, viel Müll und Gestank. Deshalb nehme ich diese Station außer Betrieb. Peilt von den bei S6 gefundenen KOs 194m in 43,3°, um zum Finale zu kommen.

Additional Hints (Decrypt)

Qnzvg vue qnf Qrxbqvrera iba Unaq avpug ireyreag, tvog'f qvr zrvfgra Uvagf refg nz Fgneg.
mhz Fgneg: bora
mh F2: A yvaxf, R erpugf qre wrjrvyvtra Zvggr
mh F3: qenhßra
mh F7: A, Npugorvare
Abpu rva Gvcc: Va qre Aäur iba F6 tvog'f yrpxre Oebzorrera (jraa qvr evpugvtr Mrvg vfg, fb Whyv/Nhthfg).

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.