Skip to Content

This cache has been archived.

team schnitzel: Gegebenheiten vor Ort als nicht mehr ideal für die Tarnung eines guten, wetterfesten Verstecks eingestuft. Vielen Dank an alle Besucher für alle Funde.

More
<

Iridium Flare

A cache by team schnitzel Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 2/18/2008
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Dieser kleine Schatz soll einem ein faszinierendes Leuchtschauspiel am Nachthimmel bieten.

Als Iridium-Flare (zu deutsch Iridium-Fackel) wird eine helle Leuchterscheinung am Himmel bezeichnet, die durch Reflexion von Sonnenlicht an einem Iridium-Satellit entsteht und ca. 5 bis 20 Sekunden andauert. Es handelt sich um die mit Abstand hellste Leuchterscheinung, die künstliche Himmelskörper verursachen.

Die Satelliten bilden das weltumspannende Satellitenkommunikationssystem Iridium mit über 70 Telekommunikationssatelliten im Orbit. Jeder dieser Satelliten hat drei Main Mission Antennae (MMA), die eine Größe von 188 cm Länge, 86 cm Breite und 4 cm Dicke haben. Ihre Oberfläche besteht aus hochreflektierendem Aluminium, das mit einer silberfarbenen Teflonschicht bestrichen ist, und wirkt als Planspiegel.

Das von diesen Antennen reflektierte Sonnenlicht bildet einen schmalen Lichtstrahl, der bei entsprechender Orientierung der Antenne über die Erdoberfläche streicht. Auf seinem Weg zur Erde weitet er sich auf einen Durchmesser von mehreren Kilometern auf und kann als Leuchterscheinung wahrgenommen werden. Je nach Standort des Beobachters kann es ein schwaches Leuchten sein, das gerade mit dem bloßen Auge zu sehen ist, bis hin zu einer Leuchterscheinung, die durchaus mit einer Leuchtkugel vergleichbar ist. Ein solcher Iridium-Flare kann eine Helligkeit bis zu -9 mag [je negativer dieser Wert, desto heller] erreichen und leuchtet in diesem Fall 75 Mal heller als die Venus und rund 1.500 Mal heller als Sirius, der hellste Stern am Himmel.

Die Zeitpunkte, zu denen von einer bestimmten Position von der Erde aus Iridium-Flares zu sehen ist, lassen sich auf die Sekunde genau berechnen.

Ein Iridium-Flare wird als wandernder Leuchtpunkt wahrgenommen, dessen Helligkeit innerhalb einiger Sekunden bis zum Maximum ansteigt und dann wieder abfällt.

[http://de.wikipedia.org/wiki/Iridium_flare]

Wie man eine solche Leuchterscheinung beim Cache sehen kann:

  • Dieser Cache befindet sich in einem recht minder lichtverschmutzten Bereich. Wähle eine wolkenfreie Nacht!
  • Drücke auf den Link "Berechnungen für die nächsten zehn Stunden" und notiere dir die wichtigsten Angaben wie Zeit, Azimut und Höhe!
  • Kompass mitnehmen.
  • Fahre mit dem Auto zum Cache/Gehe mit Taschenlampen zu den Koordinaten.
  • Gewöhne deine Augen rechtzeitig an die Dunkelheit! Das ist wichtig! Schon Minuten vor den genannten Zeitpunkten die Äuglein an das Dunkle gewöhnen! Also alle Lampen ausschalten!
  • Blicke zur richtigen Zeit in die genannte Richtung (Azimut) in die richtige Höhe und warte ab...
  • Informationen zur Helligkeit: Die Magnitude beschreibt die visuelle Helligkeit eines Objekts. Der hellste Stern, Sirius erreicht -1.4m (-1.4 mag); bei etwa 6m liegt die visuelle Grenzhelligkeit für das blosse Auge unter klarem Himmel in den Bergen (!). Venus, der hellste Planet, erreicht -4m und dominiert hiermit den Sternenhimmel. Der Halbmond erreicht -8m - etwa die selbe Helligkeit, wie die hellsten Iridium-Flares produzieren können! Ich empfehle Flares, die einen negativen Wert von mindestens -1m haben. Je negativer der Wert, desto größer die Leuchtkugel...
Hier ist der Link, der die Flares berechnet (Dank an Arnold Barmettler). Man kann dort auch eine andere Zeitdauer wählen:

Berechnungen für die nächsten zehn Stunden [Link öffnet sich in neuem Fenster]

Berechnungen für die nächsten zehn Stunden [Link öffnet sich in diesem Fenster]

Achte bei deiner Auswahl darauf, dass du ein Flare von einer MMA und nicht ein Solarpanel-Flare auswählst. Bei letzteren gibt es in der Steuersoftware des Satelliten je nach Geometrie eine Phase, wo zwischen zwei Steuermoden umgeschaltet wird. Dort stimmt die Berechnung nicht unbedingt. Ebenso gibt es Iridium-Satelliten, deren Status unsicher ist. In der Berechnung wird darauf hingewiesen.

Man kann sich selber entsprechende Daten unter http://www.calsky.com (de) besorgen, um dieses Phänomen an einem beliebigen Ort zu erleben.

Sehr schönes app für das iPhone... [Link öffnet sich in neuem Fenster]

Selbstredend kann man den Schatz auch ganz normal heben - ohne Sichtung eines Flares... aber aber aber das kann ja jeder und und und dann ist es nur ein langweiliger Micro!

Bitte Stift mitbringen!

Entdeckt/erwischt ein Cacher bei den Flareberechnungen einen Wert, der negativer als -5mag ist, dann würde ich mich (und ich hoffe auch andere) über ein NOTE hier freuen... als Art Alarmsystem...

Additional Hints (Decrypt)

qyvupf ruöU

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

369 Logged Visits

Found it 342     Write note 18     Archive 1     Temporarily Disable Listing 1     Publish Listing 1     Needs Maintenance 3     Owner Maintenance 2     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.