Skip to Content

<

Zurueck zu den Wurzeln

A cache by MiK77 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 12/26/2007
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Diesmal ein ganz traditioneller Traditional.

Nach meinen ersten beiden Multis geht es jetzt mal zurück zu den Wurzeln des Geocachings. Ein einfacher Traditional mit einer Munitionskiste Filmdose einem Petling als Final.

Wegen vieler Nachfragen: Dies sind die Überreste eines Bunkers der Wetterau-Main-Tauber-Stellung. Hierzu ein Auszug aus der Wikipedia:

Wetterau-Main-Tauber-Stellung
Die Wetterau-Main-Tauber-Stellung (WMTS) war ein zwischen 1936 und 1937 erbauter militärischer Bunkergürtel zwischen Büdingen in der Wetterau und dem unterfränkischen Klingenberg in Bayern.

Zusammen mit der Neckar-Enz-Stellung und der Bayerisch-Tschechischen Grenzstellung sollte sie das Deutsche Reich vor einem schnellen Angriff von Ost und West zu schützen, der zur Abspaltung der südliche Hälfte Deutschlands hätte führen können. Im Anhalt an die Regelungen des Versailler Vertrages bot ihre letztlich gewählte Lage die westlichst gelegene, taktisch-technisch sinnvolle Möglichkeit, den Vormarsch eines Angreifers zu verzögern.

Die Planungen waren ursprünglich viel umfangreicher: Neben Stellungen für Geschützbatterien bis zum Kaliber 28 cm waren auch Minenwerferkasematten vorgesehen. Besonders tief gestaffelt sollte die Stellung nördlich Büdingen ausgebaut werden. Schließlich wurden insgesamt 328 Bunkeranlagen errichtet, wie sie zur gleichen Zeit auch am (später so genannten) Westwall zur Ausführung kamen. Es wurden noch keine Panzersperren aus Beton errichtet. Stattdessen wurden an manchen Stellen Panzergräben ausgehoben oder Holzpfähle in den Boden gerammt.

Im Zweiten Weltkrieg spielte die Wetterau-Main-Tauber-Stellung keine Rolle mehr, da deren Bunker bis 1945 durch die Weiterentwicklung der Waffentechnik faktisch wirkungslos wurden und es die Wehrmacht daher nicht mehr ernsthaft in Betracht zog, die Stellung zur Verteidigung zu nutzen.

Die meisten Bunker wurden nach dem Krieg gesprengt, viele in den nachfolgenden Jahrzehnten mit Erde zugeschüttet.

Sehenswert ist heute noch die Kleinwallstädter Schleuse, die als Sperrwehr verstärkt und zu ihrem Schutz mit einem heute noch erhaltenen Bunker armiert wurde.

Additional Hints (Decrypt)

Qra Gvgry avpug mh jöegyvpu aruzra

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

406 Logged Visits

Found it 373     Didn't find it 9     Write note 8     Temporarily Disable Listing 5     Enable Listing 5     Publish Listing 1     Needs Maintenance 1     Owner Maintenance 2     Post Reviewer Note 2     

View Logbook | View the Image Gallery of 16 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.