Skip to Content

This cache has been archived.

ApproV: Da es hier seit Monaten keinen Cache zu finden gibt, archiviere ich das Listing, damit es nicht mehr auf den Suchlisten auftaucht bzw. neue Caches blockiert. Falls du den Cache innerhalb der nächsten drei Monate reparieren oder ersetzen möchtest, schreibe mir bitte per E-Mail. Sofern der Cache den aktuellen Guidelines entspricht, hole ich ihn gerne wieder aus dem Archiv.

More
<

Ne-kil-stlas

A cache by Gecko_jm Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 7/13/2008
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Ein einfacher NACHTCACHE.
Für die Strecke vom Start zum Final ist mit etwa 2,5km bis 3km zu rechnen (kein Rundweg). Je nach Wetter kann es stellenweise rutschig sein!


Damals...
Unter den Ureinwohnern der Westküste Nordamerikas existieren verschiedene Legenden, wie die Welt und die Menschen entstanden sind (u.a. Haida bzw. Hydah).
Eine von ihnen besagt, dass die Erde zunächst dunkel und unbewohnt war, mit Ausnahme eines alten Mannes und seiner Enkeltochter, welche in einer Hütte lebten. Dieser Mann besaß eine Schachtel, in welcher sich eine weitere Schachtel befand und darin noch eine und so weiter... In der innersten der Schachteln wurde das Licht der Welt (die Sonne) aufbewahrt.
Davon erfuhr der Rabe Ne-kil-stlas (auch Yel, Yelth oder Hoya) und wollte die Schachtel mit dem Licht haben. Allerdings fand er keinen Weg, um in die Hütte zu gelangen.
Listig, wie der Rabe war, verwandelte er sich in eine im Wasser treibende Tannennadel, welche die Enkelin beim Trinken verschluckte, um so in die Hütte zu gelangen. Im Körper des Mädchens verwandelte er sich von der Tannennadel in einen Menschen. Nach seiner Geburt lebte er dann als Junge in Rabengestalt in der Hütte und bettelte, bis der alte Mann ihm das Licht zeigte.
In diesem Moment verwandelte er sich zurück in einen Raben und flog mit der Sonne davon. Dadurch wurde die Welt in Licht getaucht und der Rabe konnte alles um ihn herum sehen.

Auf der Suche nach etwas Neuem entdeckte Ne-kil-stlas eines Tages am Strand eine Muschel, aus welcher leise Geräusche zu hören waren. In dieser Muschel hielten sich kleine Kreaturen versteckt, welche der Rabe hinaus ans Licht lockte.
Zunächst etwas ängstlich, siegte die Neugier dieser Wesen und sie verließen die Muschel. Diese Wesen waren die ersten Menschen.

Einer anderen Fassung zufolge befand sich in der Muschel nur ein weibliches Wesen, welches Ne-kil-stlas zur Frau nahm und dass auf diese Weise die ersten Menschen auf die Erde kamen.



... und heute
Soweit erzählt die Legende die Geschichte von Ne-kil-stlas, welche hier nur gekürzt wiedergegeben ist. Unabhängig von der Fassung dieser Schöpfungsgeschichte der Ureinwohner der Pazifikküste Nordamerikas ist jedoch weitaus weniger bekannt, wie es anschließend weiterging.


Nachdem die Indianer einzelne Stämme und Stammesverbände gebildet hatten, machte sich der Rabe wieder auf den Weg und flog weiter, um den Rest der Welt zu erkunden. Nachforschungen haben dabei ergeben, dass er noch weitere Muscheln bei sich hatte, welche später jedoch verloren gingen. Angeblich enthielt jede dieser Muscheln mehrere Perlen in verschiedenen Farben, welche sich über ein Waldgebiet verstreuten, als Nel-kil-stlas eben diese Muscheln verlor. Gerüchten zufolge sollen in der Gegend um Freiburg Spuren gefunden worden sein, die in Zusammenhang mit dieser Geschichte stehen.
Bei N 47° 54.890, E 007° 52.920 verlieren sich diese jedoch. Vielleicht hast du mehr Glück, wenn du den gelben Perlen folgst, welche sich in den Muscheln befunden haben. Weiterhin heißt es, dass der Rabe auch einige der seltenen grünen Perlen verloren hat, welche als letzte aus den vermissten Muscheln gefallen sind und sich jeweils in deren Nähe befinden sollen.

Da dem Raben tagsüber das Treiben der Menschen zu viel geworden ist, sollten Cacher ihn nachts besuchen. Allerdings lässt er einen nicht einfach so in sein Innerstes blicken. Hierzu musst du die Sterne beobachten. Ein besonderer wird dir das Geheimnis verraten.

Wer mit dem Auto anreist, kann dieses an den angegebenen Parkplatzkoordinaten abstellen und sich von dort aus auf die Suche machen.


Platz für Notizen:
 
R =
 
 
 
G =
 
 
 
Informationen der zweiten Muschel:
 
 
 
Informationen des Sterns:
 
 
 
Sonstiges:

 
 

Additional Hints (Decrypt)

[Stage 1:] Onhz (mjvfpura qra Creyra)
[Stage 2:] Fgrva
[Stern:] bora (jraa re jrt vfg, vfg re jrt)
[Final:] fpunhr iba hagra (bqre sbytr qre Creyr)

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

23 Logged Visits

Found it 14     Write note 2     Archive 1     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 1     Publish Listing 1     Needs Maintenance 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 5 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.