Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

This cache has been archived.

MC Halbi: und tschüss ...

More

Mystery Cache

Der Tempel des Mayawa - #3 Der Raum der Verdammten

A cache by MC Halbi Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 9/4/2008
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Dieser Cache ist Teil 3 meiner Cache Reihe "Der Tempel des
Mayawa", ich hoffe, sie gefällt euch. Zwar lassen sich die Caches
in beliebiger Reihenfolge heben, aber in der richtigen Reihenfolge
bilden die Caches ein zusammenhängende Story!

Die oben angegebenen Koordinaten sind willkürlich gewählt,
und haben nichts mit dem Cache zu tun!


Eigentlich war alles, was ich heute erlebt hatte so außergewöhnlich und unglaublich, dass ich selbst fast nicht mehr daran glaubte, nicht zu träumen. Andererseits hielt man so auch nichts mehr für unmöglich. Ich hatte meinen zweiten Cache heute gehoben, und war danach wieder in der Halle mit der riesigen Urwaldkuppel gelandet und hatte die linke Tür durchschritten und sah als erstes – nichts! Es war stockduster, und ich tastete mich voran, bis mir einfiel, dass ich ja die kleine Taschenlampe für Nachtcaches immer im Rucksack hatte. Es war trotz Lampe nicht viel zu sehen, da ich mit jedem Schritt mehr Staub aufwirbelte, der den Lichtkegel trübte. Ich weiß nicht, wie lange ich durch diesen Gang trabte, aber irgendwann kam ich an eine Tür, deren Kupferbeschlag schon von dickem Grünspan überzogen war. Ich stieß sie auf, und landete in einem Raum, der aussah, als stünde ich im inneren einer Kugel. Etwa auf Kopfhöhe waren die Wände am weitesten voneinander entfernt, nach unten und oben liefen sie zusammen, wie eine Kugel eben. In der Mitte des kreisrunden Raumes verlief ein etwa fingerdicker Lichtstrahl, im Staub der Jahrhunderte gut sichtbar, von der Decke bis zum Boden. Das imposanteste an dem Raum war allerdings, das die Wände scheinbar als riesiges, kreisrundes, aus Stein gemeißeltes Regal dienten. Und dieses Regal war gefüllt mit Hunderten von Glaskugeln, allesamt schwarz wie Ruß. Nur an einer Stelle war eine Aussparung in der Wand, dort befand sich eine Tür. Neben der Türe lagen in einer spalte fünf Körper: Ein Tetraeder, ein Oktaeder, ein Hexaeder, ein Dodekaeder und ein Ikosaeder. Darunter waren einige Zeilen in den Stein gemeißelt:


Dies ist der Raum der Verdammten!

Kommst du, um zu gehen,
dann wähle den richtigen Körper
und übergib ihn dem Lichtstrahl.
Wählst du den Falschen,
wirst du für immer bleiben,
und alle deine Farbe an diesen Raum abgeben!
Nur soviel sei dir gesagt:
Viele vertrauen auf das Elementare,
aber vielleicht sollte man manchmal
den Geist benutzen?

Ich zermarterte mir den Kopf, doch dann kam mir eine Idee, etwas, was ich vor langer Zeit im Philosophiekurs an der Schule gehört hatte, schien des Rätsels Lösung zu sein. Also griff ich nach dem Körper, den ich für den richtigen hielt, und legte ihn in den Lichtstahl. Es geschah nichts. „Du hast’s verbockt!“ dachtet ich, doch dann hörte ich in dumpfes Grollen. Der Körper hob vom Boden ab, und schwebte Entlang des Lichtstrahls – nein, der Raum fiel nach unten! Ich war mir nicht sicher, ob das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen war, doch als sich die Tür öffnete war mir klar, dass ich nicht als eine weitere schwarze Kugel in diesem Raum enden würde. Ich machte einen Schritt auf die Tür zu, doch dann fiel mir auf, dass auf dem Körper, der jetzt an der Decke hing, ein Schriftzug erschienen war, der von dem Lichtstrahl auf den Boden projiziert wurde:

„Halt, du hast es viel zu eilig!
Vergiss nicht den Schatz des Mayawa!
Dir fehlt der dritte Teil des Codes!
Suche einen Cache mit dem Codeteil (C3)!
Zähle die Ecken, die ich habe (A),
und suche dann an diesen Koordinaten:

N 47° (3*A-1).((4*A-6)*8-43)’
E 007° (2*A+A-7).(A*2-10)(A/2-7)’

Viel Glück Fremder,
ganz dumm scheinst du ja nicht zu sein!“

Ich hatte gerade noch Zeit, mir die Koordinaten aufzuschreiben, da zog es mich auch schon wieder fort, in das helle Sonnenlicht von Freiburg.

---

Deine Lösung kannst du hier überprüfen.

In dem Micro ist kein Stift! Bitte selber einen mitbringen!

Viel Spaß beim Suchen!

Die anderen Caches der Reihe:
Der Tempel des Mayawa - #1 Der Hüter des Tempels
Der Tempel des Mayawa - #2 Der Alte Weise
Der Tempel des Mayawa - #3 Der Raum der Verdammten
Der Tempel des Mayawa - #4 Das Labyrinth

Additional Hints (Decrypt)

Rätsel: Cyngba
Location: Onhzjhemry wrafrvgf qrf öfgyvpura Tryäaqref.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

146 Logged Visits

Found it 132     Didn't find it 6     Write note 3     Archive 1     Publish Listing 1     Needs Maintenance 2     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 2 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 11/15/2017 3:38:46 PM (UTC-08:00) Pacific Time (US & Canada) (11:38 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page