Skip to Content

This cache has been archived.

GEOCAMWI: Auf Schlaraffen - ohe!
Einmal muss es vorbei sein.
Nur Erinnerung an Stunden der Liebe
bleibt noch am Ort zurück...

Und tschüss...

More
<

Schlaraffenland

A cache by GEOCAMWI Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/3/2008
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Dieser einfache Traditional in muggelträchtiger Zone besteht aus einen Nano-Behälter, positioniert an einer geschichtsträchtigen Mainzer Stätte. Vorsichtig entnehmen und zurücklegen, da mehrteilig! Eine kleine Pinzette könnte zur Entnahme des Logbuches sehr hilfreich sein! Bitte beachten: Beim anstehenden GIGA-Event mit 5000 erwarteten Teilnehmerinnen wird das Logbuch von mir NICHT erneuert. Bitte nur im Internet loggen!

Kaum zu glauben, aber wahr: Hinter dieser Tür liegt das Schlaraffenland! Zumindest gilt dies für die Mitglieder des Männerbundes „Schlaraffia Moguntia e.V.“, einem von weltweit derzeit 264 Schlaraffen- „Reychen“ und „Colonien“. Diese haben hier, im Obergeschoß des ehemaligen Heilig-Geist-Spitals, ihre Versammlungsstätte, genannt „Gutenberg-Burg“. Im mittelalterlichen Ambiente dieses ältesten erhaltenen Bürgerspitals Deutschland (seine Ursprünge gehen auf das Jahr 1236 zurück) pflegen die Mainzer Schlaraffen ihre Ideale „Freundschaft, Humor, Kunst“ im Gewand eines “Ritterspiels“, welches allerdings nicht mit den derzeit in Mode befindlichen Mittelaltermärkten, Ritterturnieren o.ä. verwechselt werden sollte.
Dem weltweiten Bund „Schlaraffia©“ geht es nicht um das historisch genaue Kopieren mittelalterlicher Gegenstände und Gebräuche. Eher bemüht man sich um Aufbau und Pflege eines „Schlaraffenland des Geistes“. Seit der Gründung des ersten „Reyches“ am 10.10.1859 in Prag versuchen Schlaraffen, dieses geistige Schlaraffenland mit Leben in ritterlichem Geist zu erfüllen, getreu ihrem Leitspruch „in arte voluptas“ („In der Kunst liegt das Vergnügen!“). Bei wöchentlichen Treffen in der „Winterung“ (auf der Nordhalbkugel die Zeit zwischen 1. Oktober bis 30. April) gestalten die Schlaraffen ihr Programm aus eigener Kraft und Kreativität: Man(n) dichtet, trägt vor, präsentiert, rezitiert und musiziert zum jeweiligen Thema des Abends. Gern gesehen sind Besucher aus anderen Reychen, die dem Abendprogramm „in atemloser Stille“ lauschen oder es mit eigenen Beiträgen bereichern können. Besonders viel Freude macht der „Sippung“ genannte Abend, wenn „der güldene Ball fliegt“. Damit bezeichnen Schlaraffen ein sich aus der aktuellen Situation ergebendes, selbstironisches, rhetorisch gewandtes und humorvoll, nie verletzend gemeintes „Geplänkel“ zwischen verschiedenen Rollenträgern (z.B. Thron und Hofnarr), welches im „schlimmsten“ Fall zu einem lustvoll ausgetragenen (Rede-)Duell führt. Über all dem wacht „UHU“, verehrtes Leitsymbol der Schlaraffia und höchste „Instanz“ des schlaraffischen Spiels.
Interessierte Männer beginnen ihre „schlaraffische Karriere“ als sogenannte Pilger, die als Besucher ein wenig Atmosphäre schnuppern können. Wächst das Interesse, werden sie zu „Prüflingen“, deren anschließende Aufnahme in Schlaraffia in einer feierlichen“ Wahl-Prozedur“ (Kugelung genannt) vollzogen wird. Als Knappe und Junker werden sie dann an der Junkertafel mit dem schlaraffischen Spiel, seiner inhaltlichen Tiefe und den Regeln vertraut gemacht. Der Ritterschlag vollendet die „Schlaraffen-Werdung“ des Ritters, der hinfort durch Ämter, Würden und Rollen das Spiel aktiv und selbstverantwortlich mitgestalten und –prägen kann. Auch wenn das Spiel selbst den Männern vorbehalten bleibt, werden PartnerInnen und Familienmitglieder bei einer ganzen Reihe von Veranstaltungen gerne einbezogen. Schlaraffen haben eben begriffen, daß ohne Akzeptanz der Familie nichts geht!
Mehr über das Treiben der Schlaraffen findet sich bei: (visit link) (visit link) (visit link)

Weitere historische Infos über das „Heilig Geist“ finden sich bei: (visit link)

Nach dem Fund winkt Erholung im unmittelbar benachbarten und durchaus sehenswerten Lokal „Heiliggeist“.

Additional Hints (Decrypt)

Zntargvfpur Uhgzhggre, nz hagrera Fpuneavre qre Rvfratvggregüe.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

8,418 Logged Visits

Found it 8,123     Didn't find it 29     Write note 68     Archive 1     Needs Archived 1     Temporarily Disable Listing 4     Enable Listing 4     Publish Listing 1     Needs Maintenance 118     Owner Maintenance 69     

View Logbook | View the Image Gallery of 361 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.