Skip to Content

This cache has been archived.

Earl Silas: Hallo Claudius Gothicus.

Leider wurde dieser Cache seit langer Zeit nicht mehr gewartet und selbst nach der Reviewer-Note wurde keine Wartung durchgeführt.

Deshalb erfolgte heute die Archivierung dieses Caches, d.h. er wird nicht länger auf unseren Wartelisten geführt. Sollten sich neue Aspekte ergeben nimm bitte Verbindung mit mir auf, die Archivierung lässt sich innerhalb von drei Monaten wieder rückgängig machen.

Viele Grüße

Earl Silas
Volunteer Reviewer in Deutschland

Tipps & Tricks gibt es auf den Info-Seiten der deutschsprachigen Reviewer: http://www.gc-reviewer.de/

More
<

Des Bergmanns Witwe - Nachtcache

A cache by Claudius Gothicus und d´Fischers Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 1/18/2009
Difficulty:
4 out of 5
Terrain:
3.5 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Dieser ca. 6km lange Cache führt euch Stellenweise auf dem Bergmannsweg bei Sankt Ingbert. Die eine oder andere Steigung muss überwunden werden und der Weg ist nicht immer ganz einfach, es kann auch schon mal etwas schlammiger werden. Nehmt festes Schuhwerk mit und geht nicht alleine. Die oben genannten Koordinaten haben nichts mit dem Cache zu tun. Dort kannst du Parken. Der Cache ist als Rundweg ausgelegt, es müssen keine Zäune überwunden werden und auch kein privat Gelände betreten werden.

Bei meinen Wanderungen durch die Umgebung von Dingmart begegnete mir vor kurzem ein alter Mann. Er hielt mich an und erzählte mir folgende Geschichte:

Es geht um einen Bergmann, Jupp, dieser arbeitete bis zur seiner Schließung im Rischbachstollen zu Dingmart. Zusammen mit seinen zwei Töchtern und seiner Frau lebte er zufrieden in jenem kleinen Häuschen.

Als nun aber der Stollen geschlossen wurde hatte Jupp keine Arbeit mehr und schnell ging das Geld aus. Die Frau wurde schwer Krank und da kein Geld für die Medikament da war verstarb die Frau kurze Zeit später.

Jupp musste aus dem Haus ausziehen und er und seine Töchter lebten von diesem Tag an mitten im Wald. Täglich gingen sie auf den Markt um sich etwas zu erbetteln.

Eines Tages jedoch kam etwas Unerwartetes. Eine reiche Witwe aus Dingmart fragte Jupp ob er sie heiraten wolle. Zwar liebte er die Frau nicht und ihm war auch unklar warum diese Frau ihn heiraten wollte. Aber alle andere war besser als weiter im Wald zu wohnen und zu betteln. Sie zogen in das Haus der Witwe, Jupp bekam wieder Arbeit an der Anlage oberhalb von Dingmart, und alle führten ein zufriedenes Leben.

Was Jupp allerdings nicht wusste, heimlich schloss die Witwe eine Lebensversicherung für ihn ab. Alleinige Begünstigte war sie, die zwei Töchter sollten nichts erben.

Und das sollte nicht allzu lange dauern. Langsam begann sie Jupp zu vergiften. Ihm ging es immer schlechter und täglich brachte er weniger Taglohn mit. Und dann eines Tages konnte er gar nicht mehr aus dem Haus. Er rief die Witwe zu sich ans Sterbebett. Er erzählte ihr dass es ihm schon lange bewusst ist das sie ihn vergifte wolle, doch er habe sie auch die ganze Zeit betrogen. Erbrachte immer nur einen Teil seines Tageslohns mit nach Hause, den anderen Teil versteckte er gut im Wald in einer Holzkiste. Nicht einfach zu finden, und nur wer sich im Wald und Untertage zurechtfindet wird ihn finden können. Jeder andere wird sich auf der Suche selbst verlieren.

Den beiden Töchtern von Jupp erzählte die Witwe nichts von dem Schatz, schon gleich nach Jupps Beerdigung jagte sie die zwei weit Weg von Dingmart. Sie selbst jedoch suchte jeden Tag nach Jupps verstecktem Geld, bis sie eines Tages nicht mehr aus dem Wald wieder zurückkam.

Man erzählt sich das die zwei Töchter jede einen Mann fanden und glücklich verheiratet waren. Aus Angst dass ihnen das gleiche wie der Witwe passieren könnte trauten sie sich selbst nicht den Schatz ihres Vaters zu suchen. Den noch Heute kann man an manchen Nächten die heulende Witwe des Nachts im Wald hören und manchmal auch sehen.

Einen Tipp habe ich noch für euch. Folgt den Weißen bis zu einem Roten dort sucht nach zwei Roten, dort suchet. Um allerdings die weiße Spur zu finden müsst hier erst herausfinden in welchem Jahr der Rischbachstollen geschlossen wurde. Jahreszahl ist (abcd)

Bei N49°17, (48+abc) E7°5, (1565-bcd) beginnt die Spur.

Du benötigst noch:
Eine gute Taschenlampe
Gute Nerven
Viel Mut

Geh jetzt und suche meinen Schatz.

Mit diesen Worten ging der Mann an mir vorbei. Ich wunderte mich noch über den letzten Satz, ich drehte mich um, doch niemand war zu sehen.

(visit link)
hier könnt ihr eure Koordinaten testen.

Achtung: Ihr kommt unterwegs an ein paar Häuser vorbei. Diese sind teilweise bewohnt.
Also gebt bitte mit euren Taschenlampen acht.

free counters

Additional Hints (Decrypt)

Ibe qra Täegra fvaq rf qerv, qnanpu abpuzny qerv Uvajrvfr cyhf qnf Ibesvanyr. Jraa mjrv jrvßr Ersyrxgbera nhs rvarz Fpuvyq xbzzra vfg qvr Ersyrxgbefgerpxr ibeorv. Ovf qnuva fbyygrg vue nyyr Uvajrvfr haq qnf Ibesvanyr trshaqra unora.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

131 Logged Visits

Found it 89     Didn't find it 15     Write note 14     Archive 1     Needs Archived 1     Temporarily Disable Listing 3     Enable Listing 2     Publish Listing 1     Needs Maintenance 4     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 20 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.