Skip to Content

<

Mendener Altstadtrundgang

A cache by shapeshifter79 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 2/2/2009
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Der Cache führt durch die sehenswerte Altstadt Mendens und soll Euch Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt zeigen. Die acht Stationen beinhalten einfache Ableseaufgaben. In ca. 1.5 Stunden sollte die Runde gut zu schaffen sein. Bis auf das Final ist der Cache auch rollstuhltauglich.

Allein das Final ist etwas schwieriger zu heben, was vor allem an der großen Muggelgefahr liegt. Auch musst Du hier eventuell etwas sportliche Qualitäten beweisen und/oder Dir ein Hilfsmittel zum Bergen und Wiederverstecken besorgen. Parkt Euer Cachemobil am besten auf dem öffentlichen, kostenfreien Parkplatz bei N 51° 26.165 E 007° 47.475.

Jetzt geht's aber los!

Station 1: Synagoge


Synagogengasse 1 Begebe Dich bei N 51° 26.234 E 007° 47.747 zu einem Zeugnis der dunklen Zeit des Nationalsozialismus in Menden. Die Synagoge der israelitischen Kultusgemeinde Menden wurde 1821 erbaut und in der Reichsprogromnacht am 09. November 1938 geschändet und in Brand gesetzt. Die Überreste wurden 1952 abgebrochen. Schaut Euch den Gedenkstein an. Teilt die letzte im Text erwähnte Zeitspanne in Jahren durch zwei und setzt das Ergebnis = A1.
Gehe dann von hier 35 Meter in Richtung 200° zu einem der vielen Baudenkmäler der Mendener Innenstadt. Nutze dazu den Durchgang 20 Meter südlich von Dir. Du stehst in der Synagogengasse 1 vor einem tollen, windschiefen Fachwerkhaus. Dessen Haustür hat eine Bleiverglasung, die durch eine Schmiedearbeit geschützt ist, welche ein Buchstabe ziert. Dessen Stelle im Alphabet plus zwei ist = A2.
Nun berechne A = (A1+A2) / 2.


Station 2: Katholische Pfarrkirche St. Vincenz und Umgebung


St. Vincenz-Kirche Hospiz Die bei N 51° 26.283 E 007° 47.769 gelegene Vincenzkirche prägt wie kein anderes Bauwerk das Mendener Stadtbild. Sie wurde ab 1344 als gotischer Hallenbau errichtet, wurde dann aber von 1868 bis 1871 in spätgotischem Stil mit dem Turmaufbau, Querschiff und Chor durch den Architekten Fischer erweitert. In der Kirche findet man eine Madonna, das Triumphkreuz (beide 15. Jahrhundert) und das aus dem 16. Jahrhundert stammende Chorgestühl. Der Kirchturm ist Mendens höchstes Gebäude. Im Umfeld der Kirche gilt es nun drei weitere Variablen zu ermitteln.

Fenster Geschichtssäule Findet in einer Seitengasse das links abgebildete gotische Fenster vom Alten Hospiz zum Heiligen Geist, in dem sich heute die Musikschule befindet. Das oben rechts gezeigte Hospiz ist vor 1300 erbaut worden und somit das älteste Gebäude Mendens. Wie viele Fensterspalten aus jeweils ca. 10 kleinen rechteckigen Fenstern seht Ihr = B1?
Schaut Euch weiter im Umfeld der Vincenzkirche um und sucht die anbei abgebildete Geschichtssäule Mendens. Wie viele Männer sind damals dem Hexenhammer von Köln zum Opfer gefallen = B2?

Rathaus Außerdem seht Euch das rechts abgebildete Alte Rathaus an. Es ist ein relativ junges Gebäude, das 1912 von Carl Moritz aus Köln mit Elementen des Jugendstils erbaut wurde. Auf dem Turm befindet sich das Westfalenross. Genau wie der Turm sind auch Laubengang und Stadtwappen mit Schildhaltern in Sandstein nach mittelalterlichem Vorbild. Ab dem Jahr 1989 befindet sich die Dorte-Hilleke-Bücherei im alten Rathaus. Finde das Denkmal der Opfer des Nationalsozialismus und addiere alle Ziffern bis auf eine der Dreien = B3. Nun berechne B = B1+B2-B3.


Station 3: Teufelsturm


Teufelsturm Der Teufelsturm bei N 51° 26.291 E 007° 47.843 ist wie auch der Poenigeturm Teil der von Erzbischof Walram von Köln aufgebauten Stadtbefestigung aus 1344. Hier wurden später vom Richter Verurteilte eingesperrt. Heute dient er als Mendener "Heim der Westfälischen Fastnacht" einem erfreulicheren Zweck. Neben dem Teufelsturm seht Ihr ein rotes Fachwerkhaus, das in backsteinverfüllter Kragenbauweise mit barockisiertem Doppelwalmdach erbaut ist. Es stammt wie auch das Rokokoblatt in der Tür aus dem Jahr 1770. In ihm war seinerzeit Mendens einzige Seilerei untergebracht. Lest die drittletzte Ziffer auf dem hölzernen Schild am Teufelsturm ab = C.


Station 4: Kreuzwegstation


Kreuzwegstation Gehe nun weiter zu N 51° 26.319 E 007° 47.863. Hier stoßt Ihr auf eine Station des ersten Mendener Kreuzweges, der ab 1685 mit sieben Stationen (sogenannten "Fußfällen") errichtet wurde. Sie präsentieren sich als barocke Holzreliefs in meistens klassizistischen Heiligenhäuschen. Im Bild rechts ist die Kleidung eines Abgebildeten geschwärzt. Ist ihre originale Farbe blau (D = 5), gelb (D = 2), grün (D = 5) oder rot (D = 8)?


Station 5: Stadtmauer


Bei N 51° 26.334 E 007° 47.677 in der Gasse "An der Stadtmauer" findet Ihr einen erhaltenen Rest der mittelalterlichen Stadtmauer Mendens. Da es sich nur um einen sehr schmalen Abschnitt handelt, müsst Ihr eventuell etwas genauer hinsehen. Die Rückwand des anliegenden Hauses aus der Zeit um 1780 besteht gänzlich aus der ehemaligen Stadtmauer, die auf das Jahr 1344 datiert. An der Stadtmauer könnt Ihr ein schmiedeeisernes Wappen entdecken (W = 4), ein kleines Tor (W = 1), eine Schießscharte (W = 7) oder eine Heiligenfigur (W = 9)?


Station 6: Poenigeturm


Poenigeturm Begebt Euch nun zu N 51° 26.259 E 007° 47.603. Genauso finster wie auf dem Foto waren die Zeiten, während derer im Poenigeturm (Peinigerturm) arme, vom Rat verurteilte Seelen darben mussten. Der Turm war mit seinen 17 Metern der höchste und strategisch wichtigste Bestandteil der Mendener Stadtbefestigung des Mittelalters. Zählt die "zwiebelförmigen, geschmiedeten Kringel-Zier-Objekte" am Geländer, zieht davon eins ab, teilt dann das Ergebnis durch zwei und Ihr erhaltet X.


Station 7: Evangelische Heilig-Geist Kirche


Heilig-Geist-Kirche Die Heilig-Geist-Kirche bei N 51° 26.202 E 007° 47.526 wurde 1861-1864 als neugotische Hallenkirche mit Westturm und Kleeblattchor als Nachfolger einer kleinen, schlichten evangelischen Kirche von 1834 erbaut. Erhalten blieb unter anderem die Orgelaufbaut. Sucht das Denkmal-Schild und zählt die Anzahl der Buchstaben des viertletzten Wortes = Y.


Station 8: Rentschreiberturm


Rentschreiberturm Jetzt geht es weiter zur letzten Station bei N 51° 26.200 E 007° 47.635. Ihr seht hier den Rest des ehemaligen kurfürstlichen Schlosses: Den im 14. Jahrhundert erbauten Rentschreiberturm. Eigentlich handelte es sich nur um den Wohnsitz des Amtsdrosten, wurde aber wegen der ihn umgebenden Befestigungsmauer als Schloss bezeichnet. Hinzu kamen kleinere Nebengebäude, ein Brunnen und der erhaltene Rentschreiberturm selbst. Das eigentliche Schlossgebäude wurde leider 1979 abgerissen. Wie viele Ecken hat der Treppenturm? Ziehe von dieser Zahl 3 ab und Du erhältst die letzte Variable = Z.


Final


Aus gegebenem Anlass: Bitte verstecke den Cache wieder haargenau in der Position, in der Du ihn gefunden hast. Schiebe ihn flach und nicht hochkant weit genug an seine Stelle. Bitte denke auch im Moment des Versteckens hieran.


Jetzt kannst Du die Finalkoordinaten berechnen: N 51° 2A.BCD E 007° 4W.XYZ. Bitte versuche, den Cache möglichst nicht den oft unvermeidlichen Muggels in die Hände fallen zu lassen.

Ich wünsche Euch viel Spaß bei dieser Runde durch Menden, durch die Ihr diese schöne Stadt besser kennenlernen könnt.

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

293 Logged Visits

Found it 258     Didn't find it 7     Write note 14     Temporarily Disable Listing 3     Enable Listing 4     Publish Listing 1     Needs Maintenance 1     Owner Maintenance 2     Post Reviewer Note 3     

View Logbook | View the Image Gallery of 79 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.