Skip to Content

<

PAW1 - Qualify

A cache by helixrider and manic.mechanic Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 02/18/2009
Difficulty:
5 out of 5
Terrain:
4 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Post Apocalyptic Warrior - Pt 1

Qualify


"...draußen. Draußen. DRAUSSEN! D_R_A_U_S_S_E_N ! ! !"

Ich bin Walker-18. Und ich bin draußen. In der "richtigen" Welt. Der unheimlichen Welt. Der kontaminierten Welt. Nicht, dass ich zum ersten Mal draußen wäre, oh nein. Ich kenne das Gefühl, seit Jahren schon arbeite ich als Walker. Aber es ist das erste Mal, dass es keine Rückzugsmöglichkeit mehr gibt. Das erste Mal, dass ich auf mich alleine gestellt bin.

Es klickt laut vernehmlich, die letzten Riegel im hermetischen Tor werden geschlossen. Sie haben mich tatsächlich rausgelassen. Trotz des "Unfalls". Ich konnte doch nichts dafür, dass Walker-19 nicht auf mich hören wollte und sich noch näher an das Nest der Ptedactos heranschleichen wollte. Diese geflügelten Fuchs-Mutanten sammeln brennbare Materialien zum Nestbau - eine wahre Fundgrube für uns Walker. Normalerweise nehmen wir ihre Nester aber nur aus, wenn sie verlassen sind, und das aus gutem Grunde. Diese Viecher sind gemeingefährlich; sie rennen sehr schnell auf ihren sechs Beinen und haben einen überaus gut entwickelten Jagdsinn - in wenigen Sekunden ist ihre Beute eingekesselt und wird auf das Grausamste abgeschlachtet. Insbesondere, wenn Sie durch einen Strahlenschutzanzug und die Bio-Gasmaske gehandicapt ist... so wie Walker-19. Oh ja, ich habe die Viecher eliminiert. Aber Walker-19 war nicht mehr zu helfen, ich konnte nur noch einen Teil seiner Ausrüstung zu unserer Station zurückbringen. Da ich unsere Walker-Patrouille leitete, musste ich nach unseren Stationsgesetzen die volle Verantwortung übernehmen. In einem solchen Fall bedeutet dies den Tod.

Ich hatte mich schon damit abgefunden - man macht sich keine Gedanken über Gerechtigkeit oder Ungerechtigkeit der eigenen Gesetze, wenn man in einem System von Bunkern und von Höhlen natürlichen und künstlichen Ursprungs lebt, stets auf der Suche nach Nahrung und Rohstoffen zum Überleben, stets auf der Hut vor Abartigen. Menschen und anderen. Man akzeptiert die Regeln einfach. Oder man stirbt. Doch es kam anders. Unserer Station geht es schon seit längerem schlecht, die Rohstoffe werden knapp. Wir Walker konnten schon lange kein Holz mehr in der Umgebung unserer Ausgänge finden. Auch unsere Reparaturgänge zu den oberirdischen Sonnenkolletoren, die unsere Station mit Energie versorgen, waren nicht mehr erfolgreich. Eine Kolonie Schleimgänger hat erkannt, dass wir eine leckere Nahrungsquelle für sie darstellen und sich in der Nähe unserer Versorgungsstellen und Energieinstallationen niedergelassen. Eklige Wesen, mit zwei Köpfen, mutierte Menschen mit Wolfsschnauzen.

Es ist einfach erschreckend, wie schnell sich die Erde gegen uns gewandt hat, damals, nach dem Großen Unfall. Die Menschheit im alten Sinne versuchte in unterirdischen Verstecken zu überleben, oben, "draußen", entwickelte sich eine komplett neue Fauna und Flora, ganz neu, fremd, gefährlich. Die Überlebenden des Großen Unfalls - war es wirklich erst vor 150 Jahren, wie unsere Bibliothekare erzählen? - "draußen" mutierten sehr schnell. Sie verloren alles Menschliche, rotteten sich zusammen, kreuzten sich. Die Fauna entwickelte sich erschreckend weiter, 80% der Pflanzen wurden zu Fleischfressern. Und das bei Stammhöhen von über 40 Metern. Aber auch die Überlebenden unter der Erde, die wenigen, die sich rechtzeitig retten konnten, gaben immer mehr ihrer Menschlichkeit ab. Demokratie wurde zwar im Worte hochgehalten, aber sehr schnell stellte sich eine führende Kaste heraus. Die ehemalige Intelligenz, die "Bibliothekare". Diese leiten die Stationen. Streng. Sie kontrollieren den Anbau von Pilzen, unserer Hauptnahrungs- und Rohstoffquelle, sie ernennen die Auserwählten, die als Walker nach draußen durften. Diejenigen, die sich um die Rohstoffe für das Überleben in den Stationen kümmern und die als Boten Nachrichten zu anderen Stationen bringen mussten.

Doch ich musste nicht sterben. Noch nicht. Unsere Station steht vor dem Rohstoffkollaps, ein Virus hat unsere Pilzfarmen kontaminiert, so dass Nahrung und Brennstoffe knapp werden, sehr knapp. Von den umgebenden Stationen haben wir seit Jahren keine Lebenszeichen mehr erhalten. Botengänge dorthin waren nicht erfolgreich, trotz unserem vereinbarten Klopfzeichen wurden die Tore nicht geöffnet. Die Bibliothekare haben alle Hoffnung auf menschliches Leben im alten Sinne außerhalb unserer Station aufgegeben. Ich, Walker-18 bin der letzte der Walker unserer Station, der letzte, der die Welt draußen kennt und der dort überleben kann. Und das wissen die Bibliothekare. Sie entschieden, mich auf eine letzte, gewaltige Mission zu entsenden, ungeachtet meiner Schuld. Seit Jahrzehnten überlebt eine Legende auf unserer Station, die Legende von BRIDGEHEAD. Hierbei soll es sich um eine Station handeln, die von ihren Bewohnern kurz nach dem Großen Unfall verlassen wurde, defekte Messgeräte hatten ihnen vorgegaukelt, dass die Oberfläche "draußen" wieder bewohnbar sei... Naja, auf jeden Fall soll diese Station Unterschlupf, Energie und Pilzanbauflächen für eine weit größere Anzahl von Menschen bieten, als unsere Station Bewohner hat. BRIDGEHEAD... - die letzte Hoffnung. Und so kam es, dass ich noch eine Chance erhielt. Sie schickten mich los.

Jetzt stehe ich also draußen. Im Schutzanzug, mit Gasmaske und einer zentimeterdicken UV-absorbierenden Scheibe vor meinen Augen. Und gehe los. Ich muss einen Unterschlupf finden, in dem ich die Nacht verbringen kann und den Code lösen kann. Der Code - ja. Einfach haben sie es mir nicht gemacht; die einzigen Hinweise auf BRIDGEHEAD, die den Bibliothekaren vorlagen, sind verschlüsselt. Bislang ungelöst verschlüsselt. Ich muss den Code lösen, bald, und weitere Anweisungen holen. Ich habe nur für wenige Tage Nahrung und Wasser, die Oberfläche ist immer noch so stark kontaminiert, dass ich dort keine weitere Nahrung finden werde.

Schnell, schnell, ich brauche einen Unterschlupf - es raschelt... Rechts... Im Unterholz...



Achtet auf Euch. Ihr müsst keine Straßen überqueren. Bitte tut nichts, was ihr Euch nicht zutraut; ihr geht auf eigene Gefahr! Vorsicht vor den Anderen!

Caches der PAW-Serie

PAW1 - Qualify
PAW2 - Foreshadowing - Reloaded
PAW3 - Bridgehead
???
Wir empfehlen, die Serie direkt hintereinander zu absolvieren.

Die Bibliothekare

Additional Hints (Decrypt)

borayvaxfanpuhagraerpugf nyyrinevnagratrura

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

322 Logged Visits

Found it 279     Didn't find it 9     Write note 24     Temporarily Disable Listing 4     Enable Listing 4     Publish Listing 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 10 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.