Skip to Content

<

Der Schatz im Silbersee Teil 1

A cache by Kuno von der Parthe Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 05/01/2009
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
3.5 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Mit Katzensprung und Daumensprung durch die Wildnis, also nix für denkfaule greenhorns und at-close-drivers ;-) Weil es doch ein klein wenig abgelegen ist und keiner in die Röhre kucken soll, liegt zu jeder Station eine Redundanz. Fledermauswinterschlafgelegenheiten gibt es hier nirgendwo, auch keine Verbotsschilder weit und breit, alles frei zugänglich.

Daß Karl May selber nie im wilden Westen war, ist bekannt. Deshalb hat seine Story „Der Schatz im Silbersee“ seinen Ursprung nämlich in Karl Mays Heimat Mittelsachsen. Einige Jahrhunderte vor dem amerikanischen „Goldrausch“ gab es hierzulande eine nicht minder aufregende Jagd nach Edelmetall, das sogenannte „Berggeschrey“. Auf ihrer Rückkehr aus Böhmen brachten Hallenser Salzhändler 1168 einen auffälligen Felsbrocken aus dem (erst später so benannten) Erzgebirge zu den Bergleuten im Harz. Die bestätigten, daß es Silbererz war. Aus ganz Deutschland kamen dann die ersten Erzsucher ins Slawenland hinter der Mulde, um in den Bergwäldern nach Silber zu suchen. Denn der sächsische Landesfürst Otto von Meissen gewährte jedermann in Sachsen das Recht auf eine kleine Mine, wenn man ihm danach das Silber verkaufte.

Das Hauptfortbewegungsmittel war damals der Wanderschuh. Aber muldenabwärts konnte man sich´s auch auf den Baumstämmen gemütlich machen, die mein Urahn Kuno von der Parthe oben im Gebirg kaufte, um sie dann auf dem Grimmmaer Floßplatz als begehrtes muldenwasserimprägniertes Bauholz zu versteigern. So dahintreibend, machte der alte Abenteurer und Erzsucher Alt-Feuerhand ein gemütliches Nickerchen auf einem Floße, als ihm plötzlich der berüchtigte rothaarige Räuberhauptmann mit seiner Bande den Sack mit den Erzproben entreißen wollte. Nach kurzer Rangelei verkrallte er sich weiter in den schweren Sack und mit ihm zusammen versank er auf Nimmerwiedersehen im tiefen Muldenstrudel. Genau unterhalb der alten wendischen Palisadenburg Lostatawa (heutzutage auch unter dem Namen Muldental GC4789 bekannt). Zwischen den Ritzen des Floßes eingeklemmt fand Kuno in Grimma später noch ein beschriftetes Stück Kuhhaut.
Zum Gedenken an dieses Ereignis habe ich die Start-Dose mit einer Kopie der geheimnisvollen Kuhhaut am Tatort hinterlegt, etwa in Flußmitte. Auf der Online-Version der Kuhhaut hier ist zwar Station 2 noch nicht eingezeichnet, aber eine ausgedruckte Kopie davon ist Dir vor Ort sicher hilfreich. Ein Fußweg führt fast bis an den Kasten ran, die letzten 10 m geht man am Besten nicht ganz oben drüber.
Unweit vom Baumriesen, am Bachufer, gib acht auf die berüchtigte Räuberhornzsche. Wenn die Flasche Feuerwasser auf dem Tische steht, sind die Banditen nicht weit ! (versteckt ist dort nix, weder Silber noch Infos)

Mit einheitlichen Maßen und Gewichten hielt man´s damals nicht so sehr. Deshalb spart da draußen Zeit, wenn man das Peilen und Höhenmessen mit Katzensprung und Daumensprung schon zuhause etwas geübt hat.
Der Baumriese ist nicht mehr da – er wurde ersetzt durch ein genauso hohes Bauwerk, eines der höchsten des ganzen Muldentalkreises. Es ist genau 1 Katzensprung hoch. Ich fand zwar kein Verbotsschild, aber ich weiß, daß der Eigentümer leider keine Besteigung erlaubt. Beim Vermessen der Bauwerkshöhe kann man gleich mal sein GPS mitbenutzen und einige Katzensprünge zurücktreten, sonst gibt es perspektivische Verzerrungen, die das Ergebnis dieses Daumensprungs verfälschen. Was dann die Silbersuche verlängert.
Spätestens ab Station 3 empfehlen sich gut eingelatschte Schuhe. Oder: wer nicht ganz so viel Zeit hat, dem empfehle ich mit Draht- oder Maulesel zum Silbersee aufzubrechen. Bei den kleineren Abstechern in den Wald laß das Eselchen am Weg, aber schließ es an. Sonst hast Du keine Ruhe. Wenn Du das Final gefunden und geloggt hast, dann gilt dies als Einreisevisum ins versteckte Hinterland und man wird Dir vor Ort den Weg zum wahren Schatz im Silbersee des wilden Ostens verraten.


ACHTUNG:
Der Fußgängerweg zu Stage1, dem "Mast mit dem Postkasten", wurde 2015 offiziell für Fußgänger gesperrt. Man kann aber die stillgelegte Bahnlinie entlanggehen. Achtung, bitte nicht runterfallen.
Wem das zu gefährlich ist, kann gern eine e-mail mit den Daten der Stage1 erhalten (das ist die Anzahl der Katzensprünge vom Baumriesen zu stage2 und die Richtung).
Es wäre aber schade um Stage1, denn die macht Spaß.




Logge Deinen Besuch bitte auch bei Opencaching unter OCA70C

Additional Hints (No hints available.)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.