Skip to Content

<

Kleiner Bär und Kleiner Tiger - Bergabenteuer

A cache by Kleiner Bär und Kleiner Tiger Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 5/3/2009
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
4 out of 5

Size: Size: large (large)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Folge Bär und Tiger auf ihren spannenden Spuren im Sösetal

Dieser Multi führt euch auf den Spuren von Kleiner Bär und Kleiner Tiger in ein wunderschönes Wandergebiet im Oberharz. Erlebt ihre Bergabenteuer am Start, an den vier Zwischenstationen und am aussichtsreichen Final. Für den Rückweg gibt es einen Referenzpunkt, den ihr über die Final-Koordinaten schnell errechnen könnt.

Eines Tages, als der Kleine Bär und der Kleine Tiger wieder einmal vor ihrem Haus saßen sagte der Kleine Tiger „Mir ist langweilig Kleiner Bär“ und der Kleine Bär schlug vor, in die Berge zu gehen. „Ist denn das nicht furchtbar anstrengend“ fragte der Kleine Tiger „warum sollte man auf einen Berg steigen?“ „Da kann man ganz weit gucken“ sagte der Kleine Bär „das wird dir sicher gefallen.“ „Na gut“ sagte der Kleine Tiger und sie brachen auf, ein Bergabenteuer zu erleben.

Als die beiden ihr Auto geparkt hatten und sich auf den Weg machen wollten fragte der Kleine Tiger „müssen wir da jetzt quer durch den Wald?“ und der Kleine Bär sagte „Nein, Kleiner Tiger, wir können fast bis zum Gipfel auf dem Weg bleiben, dann stören wir auch die Tiere nicht und bequemer ist es auch.“ Nach einigen Metern kamen sie zu einer Wegkreuzung, an der eine Hinweistafel stand und der Kleine Tiger sah sich sofort die Karte an, dabei wäre er fast über den großen Stein gestolpert, der dort bekannt gab, wie die Gegend heißt. Nach einigem Überlegen hatten sich die beiden entschieden, welchen Weg sie gehen wollten und sofort stürmte der Kleine Tiger vorweg, weil er es gar nicht abwarten konnte, wie es so auf einem Berg sein würde.

Als der Kleine Bär den Kleinen Tiger wieder einholte, stand dieser abseits des Weges und rief „Kleiner Bär, schau mal, wie viele Pilze an diesem Baum wachsen, wie kommt denn so was?“ und der Kleine Bär erklärte dem Kleinen Tiger, was es mit Baumpilzen auf sich hat und das tote Bäume, auch wenn sie noch stehen, einen wunderbaren Nährboden für die Pilze abgeben. „Die sind aber hart“ staunte der Kleine Tiger und drückte kräftig zu, doch schließlich hatte der Kleine Tiger genug gesehen und die beiden konnten weiterziehen. Rechts neben ihnen sprang lustig ein Bächlein über die Steine und der Kleine Tiger schaute links und rechts auf die vielen verschiedenen Bäume. „Die sehen aber lustig aus“ meinte der Kleine Tiger immer wieder, während sie gemütlich durch das Tal schlenderten.

Der Kleine Bär wollte grade anfangen, die Baumarten zu benennen, aber der Kleine Tiger war viel zu aufgeregt, denn er hatte eine Brücke entdeckt und rannte voraus. Der Kleine Bär rief noch hinterher „da vorne müssen wir abbiegen“ und schon war der Kleine Tiger über die Brücke und ins Nebental abgebogen. „So viel Energie hätte ich auch gerne“ lachte der Kleine Bär und wanderte gemütlich hinterher, nur um den Kleinen Tiger einzuholen. „Schau mal!“ rief der Kleine Tiger und zeigte mit seiner Pfote auf die Brücke, "die Brücke hat eine Nummer!". „Komm weiter“ rief der Kleine Bär, „wir haben noch eine weite Strecke vor uns. Die Nummer ist nur für den Förster wichtig.“

„Schau mal“ rief der Kleine Tiger „da ist der Bach wieder.“ „Nein“ sagte der Kleine Bär „das ist ein anderer“ „Ach so“ sagte der Kleine Tiger „der ist auch viiiiel weiter unten.“ „Ach, Kleiner Tiger, das liegt daran, dass wir jetzt viel höher sind.“ Und so liefen die beiden am Bach entlang, unterwegs sahen sie eine Wildfütterstelle, aber kein Tier war zu sehen. Der Kleine Tiger fing langsam an zu schnaufen „Wie weit müssen wir denn noch?“ Da zeigte der Kleine Bär auf ein Schild und sagte „Schau, so weit sind wir schon gekommen, da wirst du den Rest auch noch schaffen, weit ist es jetzt nicht mehr.“ Und der Kleine Tiger betrachtete das Schild und sagte „Das ist aber lieb vom Förster, dass der extra für uns so ein Schild aufgestellt hat.“ Der Kleine Bär lachte, und bevor sie um die Ecke bogen, schaute der Kleine Bär noch auf sein Sachensuchgerät. "Das ist ja bemerkenswert", meinte er grüblerisch zum Kleinen Tiger, "wenn ich von der Brückennummer die ersten drei Ziffern nehme und hundert abziehe, habe ich von hier die Entfernung zur Brücke. Und wenn ich die letzten drei Ziffern nehme und sechs addiere, kommt die Richtung in Grad zur Brücke heraus!"
Jetzt schüttelte sich der Kleine Tiger vor Lachen: "Das ist doch alles unnütz und nur hochwissenschaftlich, das braucht doch keiner! Los, lass uns weitergehen, ich bin neugierig, was wir heute noch so alles sehen!"

Der Weg war nun viel weniger steil, teilweise ging es sogar wieder ein kleines bisschen bergab und der Kleine Tiger fragte sich schon, wie sie so jemals zu einem Gipfel kommen sollten, denn der musste – so sagte sich der Kleine Tiger – doch eigentlich irgendwo oben liegen. Doch die Gedanken waren schnell vergessen, als der Kleine Tiger und der Kleine Bär die ersten Aussichtspunkte erreichten. Der Kleine Tiger staunte sehr, wie weit man plötzlich gucken konnte und der Kleine Bär erzählte dem Kleinen Tiger, was man da nun grade alles sehen konnte. Da der Kleine Tiger aber nie lange zuhörte, gingen die letzten Erklärungen des Kleinen Bären ins Leere, denn der Kleine Tiger hatte schon wieder neue aufregende Dinge entdeckt. „Kleiner Bär“ rief er „was ist denn das hier?“ Und der Kleine Bär erzählte dem Kleinen Tiger etwas über Erdlöcher neben den Wegen. "Die haben hier Erde weggebagert. Hoffentlich lassen sie dabei die schönen kleinen Buchen unterhalb des Weges heile!"

Während die beiden weiterliefen, stellte der Kleine Tiger fest, das Bergabenteuer doch recht anstrengend sein können. Alle Energie war bereits für die vielen kleinen Entdeckungen aufgebraucht worden und nun wollte der Kleine Tiger schon fast gar nicht mehr weiterlaufen. „Nur Mut“ sprach der Kleine Bär „da vorne kommt eine Bank, da kannst du dich ausruhen bevor wir den Gipfel stürmen.“ Der Kleine Tiger riss die Augen auf. "Aber hier ist keine Bank mehr. Nur der vermoderte Holzbock im Gras. Und der kleine Tannebaum ist auch ganz geknickt. Aber da links, die großen Fichten, die sehen noch schön aus, vor allem die, mit den großen Steinen unterhalb der Wurzeln". "Ja, sagte der kleine Bär, die stehen da stabil, hoffentlich bleibt das auch so!" Dann - auf einmal - blickte der Kleine Tiger zum Hang hinauf und sagte voller Ehrfurcht: "SO VIELE STEINE!"

Als der Kleine Tiger sich ausgeruht hatte, konnte er endlich zeigen, dass manche Dinge auf Vier Beinen einfach besser und schneller zu erledigen sind. Der Kleine Tiger flitzte regelrecht die Steinhalde hinauf, während der Kleine Bär langsam und vorsichtig hinterherstieg. Als der Kleine Tiger schon längst den Gipfelgrat erkundigt hatte, blickte er sich zum Kleinen Bären um, weil dieser plötzlich seltsame Geräusche von sich gab. Der Kleine Bär fluchte und hüpfte herum und rief „Ameisen, igitt, solche Mistviecher.“ Und der Kleine Tiger lachte herzhaft darüber. Schließlich hatte der Kleine Bär alle Ameisen wieder abgeschüttelt und war dem Kleinen Tiger auf den Gipfel gefolgt. Der Kleine Tiger schaute lange andächtig in die Landschaft und meinte schließlich zum Kleinen Bären „Sag, Kleiner Bär, wäre das nicht der perfekte Ort, um unsere Schätze zu verstecken? Hier findet die gewiss niemand.“ Der Kleine Bär stimmte zu und die beiden suchten sich eine schöne Ecke auf dem Gipfel.
Als sie eine Weile die Aussicht genossen hatten, sagte der Kleine Bär zum Kleinen Tiger: "Schau mal, hier an der Seite sind viel weniger Steine, da hätten wir ganz bequem hochgehen können, nicht so wild über die vielen Felsen". "Ja", entgegnete der Kleine Tiger, "vielleicht hast Du recht, aber es hätte nicht so viel Spaß gemacht, und ich bin auch ganz vorsichtig gewesen, um das schöne Moos nicht zu beschädigen."

Abschließend noch ein paar wichtige Hinweise:
Die Wanderung dauert zwischen 2 1/2 und 3 Stunden. Kondition und stabiles Wetter sind Grundvoraussetzung. Geht den Final bitte nicht bei Regen an! Bei schönem Wetter werdet ihr dort sicher viel Eindrücke mit nach Hause nehmen!

TrekkingBaer und WildTiger83 wünschen allen viel Spaß bei diesem Multi!

P.S.: Ganz besonders freuen wir uns natürlich, wenn ihr schöne Bild als Andenken an das Bergabenteuer hinterlasst, damit alle sehen können, wie viel Spaß das gemacht hat!
Am 31.10.2010 wurden ZS3 und ZS4 verlegt, die "Rahmengeschichte" wurde entsprechend angepasst.

P.P.S.: Die Brückenbaustelle am Start beeinträchtigt den Cache nicht, alle Stationen sind zu erreichen.

Additional Hints (Decrypt)

Yrfg qvr Trfpuvpugr.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

72 Logged Visits

Found it 54     Didn't find it 7     Write note 6     Publish Listing 1     Owner Maintenance 4     

View Logbook | View the Image Gallery of 39 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.