Skip to Content

This cache has been archived.

astroheli: ...die Dose ist verlegt worden und wartet auf ihre neue Freigabe !

Gruß
astroheli

More
<

Der gelbe einsamer Wächter ist futsch...

A cache by astroheli Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 06/17/2009
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Hier in der Nähe stand noch vor ein paar Jahren ein "Gelber einsamer Wächter".
Da nun die Örtlichkeiten einem anderen Zweck zur Verfügung stehen sollen, habe ich das Döschen in einem neuen Cache etwa hundert Meter entfernt, weiter leben lassen.

Viel Spaß mit dem neuen Statistikpunkt und viel Erfolg beim (wieder)-suchen.

Wem es Interessiert, hier noch ein paar Daten zu den Wächtern:

Der "Gelbe Wächter" hatte am Anfang viele Namen. Fernsprechzelle, Fernsprechkiosk oder Strassensprechzelle. Ab 1927 wurde dann amtlich die Bezeichnung, "Fernsprechhäuschen“ festgelegt. Anfang der 80er Jahre jedoch beschloss die deutsche
Bundespost es jedoch wieder umzubenennen, da sich der Begriff „Telefonhäuschen“ einbürgerte.
Die erste Entwicklung der Zellen war schallisoliert und aus Holz. 1932 wurden die Maße festgelegt, die eine Telefonzelle erfüllen musste: 1x1 Meter oder 1,13x1,13 Meter Grundfläche. Auch die Farben wurden einbezogen. Außen mit GELBER und blauer Ölfarbe und innen mit weißer und blauer Emaillefarbe gestrichen. 1934 änderte sich dies.
1953 wurden neue "Wächter" eingeführt, welche auch heute noch zu finden sind. Es gibt zwei Ausführungen, welche die Bezeichnungen FeH 53 und FeH 53p haben. Im FeH
53p gibt es eine nach Innen schwenkende Tür, welche es möglich machte dieses Häuschen auch in engen Passagen aufzustellen.
Der Standard der Zellen wurde jedoch FeH 55 mit der wahlweise angebrachten Türe rechts oder links.
Das FeH 53p wurde bis 1969 aufgestellt, wobei FeH 53 und FeH 55 bis 1979. Danach folgte der Typ FeH 78, bei dem die Zelle überwiegend aus glassfaserverstärktem Polyesterharz bestand.
Im Laufe der Zeit wurden andere Telefonzellen entwickelt. Die Neusten schimpfen sich in ihrer Modellbezeichnung H90 (das sind die Weiß-Grau-Magenta Zellen) und zeigen sich wahlweise als geschlossene oder offene Zelle, welche dann nicht sonderlich Wind- und Wetterfest ist. ((ANTON))

Ich weiß: BLA-BLA, aber wer kann sich nicht noch an die alten miefigen, immer besetzten, mit zerrissenen Telefonbüchern, FEH´s erinnern, die bald mal von der Bildfläche verschwinden werden ??

Additional Hints (No hints available.)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.