Skip to content

Die Fledermaus Traditional Geocache

Hidden : 07/26/2009
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size:   micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


 

Im Wald hinter dem Pfarrer-Ultsch-Brunnen lebt eine kleine Fledermaus. Wenn ihr Glück habt, könnt ihr sie bei den angegebenen Koordinaten finden.

Bitte Stift mitbringen!

Viel Spaß beim Suchen und Happy caching!

 

 

 

Über den Pfarrer-Ultsch-Brunnen

In einer Beschreibung von Land und Leuten im damaligen Bezirk des Landgerichts Bamberg I, die von König Maximillian II. von Bayern von den Amtsärzten angefordert wurde, ist diese Wasserquelle unter “Natur-Erzeugniße, medizinische Bedeutung“ bereits als eisenhaltig aufgeführt:

Zwischen Geisfeld und Litzendorf im Hauptsmoor-Walde Abtheilung Heinberg soll sich eine eisenhaltige Quelle befinden, respektive ein Wasserloch, dessen Wasser gering eisenhaltig seyn soll“.

 Der hochgeschätzte und beliebte Pfarrer von Geisfeld, Georg Ultsch (1921-1934 Pfarrer in Geisfeld), gab 1936 die Anregung diese Quelle zu fassen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Forstbehörde half dann mit, den vom Architekten Behringer aus Nürnberg ausgearbeiteten Plan zu verwirklichen. Der Brunnen, zu Ehren des Geistlichen mit seinem Namen bedacht, und das Einweihungsfest wurden von Pfarrer Ultsch finanziert.

Leider verdrückte der schwere aus Werkkalkstein errichtete Brunnen den Quellenaustritt und verfiel. Ein weiterer 1957 aufgestellter und aus einem Eichenstock gearbeiteter Brunnen wurde im Lauf der Jahre zerstört.

Heute zeigt sich der “Brunnen“ wieder als natürliche Quelle.

Das Quellwasser durchfließt vor seinem Austritt auf verhältnismäßig langen Strecken die vom Berg abgeschwemmten Sande des eisenhaltigen Doggersandsteins (sog. Eisensandstein). Dabei nimmt es Eisen auf, das mit dem Luftsauerstoff oxydiert (rostet) und die rotbraune Färbung im weiteren Verlauf des Bachlaufes annimmt. Früher haben Bauern bei der Feldarbeit und Wanderer das Wasser, das leicht nach Blut schmeckt, gerne geholt und getrunken.

Additional Hints (No hints available.)