Skip to Content

This cache has been archived.

ApproV: Da es hier seit Monaten keinen Cache zu finden gibt, archiviere ich das Listing, damit es nicht mehr auf den Suchlisten auftaucht bzw. neue Caches in dieser Gegend blockiert.

Falls du den Cache innerhalb der nächsten drei Monate reparieren oder ersetzen möchtest, schreibe mir bitte per E-Mail. Sofern der Cache den aktuellen Guidelines entspricht (also inklusive Abstandsregel), hole ich ihn gerne wieder aus dem Archiv.

More
<

Die drei Bärchen gratulieren

A cache by Die drei Bärchen Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 08/06/2009
Difficulty:
3.5 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


   Die drei Bärchen gratulieren

 

 

   

         Schaubär             Stummbär                Partybär

 

Dies ist ein Geburtstagscache für unseren lieben Freund davjeg.

Die angegebenen Koordinaten sind selbstverständlich NICHT die Startkoordinaten, eigentlich sagen die Koordinaten überhaupt nichts aus. Bis auf, dass der Start für den Cache (welchen ihr in der Geschichte erst herausfinden müsst) gar nicht so weit weg ist wie einige von euch denken. Die Startkoordinaten findet Ihr Versteckt in den ersten drei Kapiteln der Geschichte.

Ihr benötigt euer GPS Gerät bei diesem Cache nur einmal, um den Startpunkt für den Cache zu finden. Dies ist eine komplette Geschichte, welche ihr interaktiv und in Echtzeit nachspielt. Zu Beginn gebe ich euch ein paar Kapitel der Geschichte vor (weiter unten) und ihr macht einfach das, was euer Charakter in der Geschichte auch tut. Alles weitere erfahrt ihr dann im Laufe der Geschichte und viele Dinge sind vielleicht nicht sofort klar.

Vorweg möchte ich mich ganz herzlich bei Lexparka bedanken, ohne den dieser Cache sicherlich nicht entstanden wäre. Desweiteren möchte ich darum bitten, dass alles was Ihr bei den einzelnen Stationen findet, dort gelassen wird. Notiert euch bitte die für euch wichtigen Informationen und versteckt alles wieder ordentlich um Verwechslungen der Stationen auszuschließen.

Ich wünsche viel Spaß und eine fröhliche interaktive Suche nach der Geburtstagsüberraschung.

 

LG Die drei Bärchen

                                                    Vorwort

Ich möchte als erstes meinen vielen kleinen fleißigen Helfern danken, ohne die dieser Cache
mit Sicherheit nicht entstanden wäre. Mein besonderer Dank geht hierbei an Lexparka,
welcher sich spontan von einen Tag auf den anderen dazu entschlossen hat mir unter die
Arme zu greifen und somit dies erst möglich machte.
Desweiteren muss hier selbstverständlich noch die Person genannt werden, welche die Idee
hatte zu diesem besonderen Geburtstagsgeschenk, meine Schwester, (die Verlobte des
Geburtstagskindes) Pinki Klinski. Die Gratulanten, welche sich an
diesem Cache beteiligt haben, haben selbstverständlich Ihre Einwilligung gegeben mit den
drei Bären identifiziert zu werden und diese in der Geschichte wieder zu spiegeln.
Die Geschichte selbst ist frei erfunden und jegliche Identifizierung mit realen Lebewesen
oder Ereignissen ist auf den puren Zufall zurückzuführen.
Die Charaktere:
Schaubär - Lexparka
Stummbär - Pinki Klinski
Partybär - MX-Hero
Unsaubär - Das Geburtstagskind
Schlaubibär - Das seit IHR

                                                  Kapitel eins
                                                        Die Geschenkidee


Die Sonne ging diesen Morgen besonders früh auf; es war ja auch ein besonderer Tag.
An diesem Tag wollten Schaubär, Stummbär und Partybär das Geschenk für
Unsaubär vorbereiten. Dieser hatte nämlich in zwei Tagen Geburtstag und die drei
Freunde hatten noch nicht die kleinste Idee was sie ihm schenken sollen. „Wie wäre
es mit einer Haartönung? Damit kann Unsaubär seine grauen Haare überdecken.“,
sagte Stummbär und die drei lachten laut los. „Oder künstliche Nägel damit er
endlich auch mal einen Baum hochklettern kann?!“, erwiderte Schaubär. „Ach
Quatsch! Das ist doch alles Blödsinn. Wir schmeißen eine Party!!!“, rief Partybär.
Schaubär und Stummbär hüpften wie wild durch die Gegend und zeigten somit ihr
Einverständnis gegenüber der Idee von Partybär.
„Aber wo wollen wir denn eine Party schmeißen?“, fragten Stummbär und Schaubär
zur gleichen Zeit. „Na ist doch ganz einfach.“, sagte Partybär. „Wir werden die Party
da vorbereiten wo Unsaubär normalerweise nie allein und freiwillig hingehen
würde... In den Wald!!!“ Schaubär und Stummbär guckten sich ungläubig an. „Aber
wie willst du denn im Wald eine Party feiern? Da ist doch nix los.“, erwähnte
Stummbär. „Doch doch!“, rief Partybär voller Zuversicht. „Da werden wir schon was
aufbauen, wir trommeln alle zusammen. Die „Suizidrehe“ die immer ab 09:00 Uhr
am Straßenrand abhängen, die „Homowildschweine“ und natürlich das
Waldorchester.“ Die beiden überlegten kurz was ihr Freund mit „Waldorchester“
meinte, kamen jedoch relativ schnell darauf, dass wohl die vielen zwitschernden
Vögel und die Jäger mit dem Schrotgewehr gemeint waren, welche das Gezwitscher
sehr gut untermalten. „So machen wir das!“, riefen alle drei Freunde und sahen
glücklich aus endlich ein Geschenk für Unsaubär gefunden zu haben. Sie packten ein
paar Sachen zusammen und machten sich auf in Richtung Wald.
Auf dem Weg dorthin trafen sie noch Schlaubibär, welcher ganz neugierig wissen
wollte was die drei Freunde denn für ein Geburtstagsgeschenk für Unsaubär hätten.
„HA!!!“, riefen alle drei zusammen. „Unser Geschenk wird der absolute Wahnsinn
werden, wir veranstalten nämlich eine große Party für Ihn und alle sind eingeladen.“,
schnaubte ihn Partybär an. „Und was hast du für Ihn?“, fragte Schaubär mit einem
hönischen Unterton. „Ein Buch? Damit er genauso ein Bücherfreak wird wie du es
bist? Glaub mir Schlaubibär, niemand will alles wissen und gebildet sein, so wie du
es bist. Unsaubär wird einer von uns werden.“ „LASST MICH IN RUHE!!!“, schrie
Schlaubibär und eilte davon.
Die drei lachten laut und gingen weiter Richtung Wald. Dort angekommen suchten
sie sich einen Pfad der sie vom festen Weg aus in den Wald hineinführen würde.
Partybär, Schaubär und Stummbär gingen die Straße entlang und suchten, fanden
aber nicht sofort einen Weg. Einer der drei fing plötzlich an ein Lied zu singen und
kurz darauf war die Straße von hellem fröhlichen Gesang erhellt.
„ Fünf Jäger, vier Hunde und zwei Vögel auch
jagen ein Wildschwein in einem Strauch.
Sechs Schritte vor und acht Schritt zurück
zwei Schritte fehlen zu unserm Glück
Dreizehn Rehe liefen auf mich zu,
drei Rehe fielen und neun warn im nu
bei mir und neun Vögeln, sie fühlen sich wohl
drei flogen weg und vier warn wohl schwul.“
Das Lied war verstummt und just in diesem Augenblick standen die drei vor einem
kleinen Pfad der in den Wald hineinführt.

                                          Kapitel zwei
                                                    Das Versteck

Der Weg war kurzzeitig relativ steil. „Aber immer noch besser als durch das hohe
Gras zu laufen.“, betonte Stummbär nebenbei als sie keuchend den Hang hinauf
stiegen. „So, und wo wollen wir nun hingehen?“, fragte Schaubär die anderen beiden.
„Na wir gehen jetzt einfach mal ein bisschen umher, wir werden schon was Passendes
finden wo wir die Party schmeißen können.“, sagte Partybär zuversichtlich. So
gingen die drei weiter in den Wald hinein, durch hohe Gräser, Brennnesseln und
andere schmerzhafte Gewächse. Sie liefen sehr lange durch den Wald, immer auf der
Suche nach der perfekten Location um eine Party zu schmeißen die Unsaubär nie
vergessen wird. „Wie hast du dir diese Location eigentlich vorgestellt?“, fragte
Stummbär Partybär. „Wie, wie hab ich mir das vorgestellt?“, fragte Partybär
stürmisch zurück. „Ich sehe sie und weiß es! Das wird schon. Auf jeden Fall muss es
an diesem Platz groß genug sein für uns alle. Die Stereoanlage muss dort hinpassen,
die Bowle, die vielen lustigen Spiele und natürlich das Geschenk, welches Unsaubär
erst finden muss.“ Die beiden anderen schauten sich fragend an. „Das Geschenk
welches er erst finden muss?!?“ „Davon höre ich zum ersten mal.“, sagte Schaubär
und Stummbär nickte wild. „Naja, ich habe mir überlegt das wir noch ein zusätzliches
Geschenk vorbereiten, etwas was er behalten kann und ihm sicherlich auch viel
Freude bereitet. Nur muss er dieses erst suchen und glaubt mir, das werden wir nicht
so einfach machen. Dieses Geschenk wird für immer in seinem Kopf bleiben und er
wird sich noch nach Jahren daran erinnern.“ Partybär lachte laut los und die drei
gingen weiter. Nach ca. 20 Minuten rief Schaubär: „HEY!!! Schaut mal hier!“ Vor
den drei Bären war sie nun, die perfekte Location für die Party. Ein relativ großer
Bereich ohne Sträucher oder Bäume, hell und freundlich und sehr tief im Wald. „Hier
findet uns niemand.“, sagte Partybär erfreut und ging noch etwas weiter. „Und hier
haben wir auch schon das perfekte Versteck für das Geschenk. Schaut mal!“ rief er
Stummbär und Schaubär zu. „Dieses Tor hier ist perfekt.“ „Das erinnert mich an Frau
Holle.“, sagte Stummbär, „da wo die Pechmarie durch das Tor geht und danach
aussieht wie unser Schornsteinfeger der sich immer verspätet.“ Die drei lachten laut.
„Nun aber los! Wir haben nicht den ganzen Tag Zeit.“, befahl Partybär und die drei
machten sich an die Arbeit. Sie holten die Girlanden aus der Tasche, die sie vorher
noch zusammengepackt hatten, und dekorierten was das Zeug hält. Das Tor war
danach nicht wieder zu erkennen. Strahlend helles Grün umschloss das komplette
Tor, der Bereich um das Tor herum wurde mit Holz und Blumen dekoriert, noch mehr
Girlanden wurden verteilt, der Platz für die musikalische Untermalung wurde
hergerichtet, die Spiele wurden aufgebaut und die Tanzfläche startklar gemacht.
„DAS wird eine Fete!“, sprach Partybär und die anderen stimmten ihm zu. „So! Ihr
beide dekoriert noch ein wenig weiter, ich werde mich um das Geschenk kümmern
und dieses verstecken.“ Partybär zog los und hatte auch gleich eine schöne Stelle
gefunden. Direkt unter dem feierlich geschmückten Tor. Er begann zu überlegen wie
er es am besten und am sichersten verstecken sollte, der Gedankenblitz kam auch
prompt. Er fummelte ein wenig umher und schon war es vollbracht. Das Geschenk
war versteckt, der Partyplatz hergerichtet, nun konnten sich die drei, ohne Sorge das
jetzt noch irgendetwas schief gehen könnte, auf den Rückweg machen.

                                            Kapitel drei
                                                    Die Trennung

Nachdem alles gut versteckt und vorbereitet war, machten sich die drei auf den
Rückweg. „Diesmal gehen wir aber eine Abkürzung zurück zum Weg.“, sagte
Stummbär und bog an einer sehr undurchsichtigen Stelle ab. Die anderen beiden
folgten ihm und sagten nicht einen Ton. Nach ca. 5 Minuten wild durchs Gebüsch
trampelnd fragte Partybär leise: „Duhu, Stummbär? Wie weit ist es denn nun noch?“
„Keine Ahnung!“, erwiderte Stummbär. „Es müssten noch so ca. 150 Meter sein.“
„METER???“ Schrie Schaubär auf, „Was sind denn bitte Meter? Also ich kenne nur
Pranken.“ Stummbär stoppte. „Natürlich, entschuldige. Ich war in letzter Zeit zu oft
in Menschennähe, die haben da Meter. Ich meine selbstverständlich 195 Pranken.“
Sie liefen weiter durch den Wald und glaubten fast wieder an der bekannten Straße zu
sein und tatsächlich, dort war sie. Die drei standen auf einer kleinen Anhöhe und
konnten ohne Probleme auf die Straße blicken von der sie gekommen waren. „So,
nun aber nichts wie los. Es wird schon langsam dunkel.“ Die Freunde wollten gerade
weitergehen, da hörten sie im Gebüsch etwas rascheln. „Partybär?!? Wa – wa – was
ist das?“, stotterte Stummbär ängstlich. „Ich habe keine Ahnung.“, antwortete
Partybär. „Kommt! Das schauen wir uns an.“ Partybär nahm seinen ganzen Mut
zusammen und schritt auf die Stelle zu von der er glaubte, das von dort das Rascheln
gekommen war. Er näherte sich langsam der Stelle, griff mit der Hand in den
Hohlraum, schob ein paar Blätter zur Seite und versuchte etwas zu erkennen.
„AAAAHHHHH!!!! E – e – e – ein MONSTER!!!!“, schrie Partybär laut. Die
Bärchen rannten los, vollkommen unkoordiniert und ohne Ziel. Jeder rannte als
würde es um sein Leben gehen, der eine nach links, der andere nach rechts und der
letzte kreuz und quer durch den Wald. Sie verloren sich, alle drei fielen in Panik,
wussten nicht wo sie sind oder wo genau einer der anderen von ihnen war. Einer
sprang in ein Loch, welches er im schnellen Lauf gerade noch so erblickte. Ein
anderer kletterte wie verrückt auf einen Baum, so hoch wie er nur konnte. Er wollte
sich weniger verstecken, sondern eher an eine Position gelangen wo das Monster ihn
nicht erreichen würde. Der letzte der drei verkroch sich unter einen Baumstamm und
versuchte sich, so gut es nur ging, zu verstecken. Keiner wusste was los war, oder
was das für ein Monster gewesen sein könnte. Allerdings wussten alle drei, dass sie
sich sicherlich nicht aus ihren gut gesuchten Verstecken entfernen würden.
Es wurde langsam dunkel und im Dorf der drei Bärchen fing Schlaubibär langsam an
sich Sorgen zu machen. „Hmmm...“, schnaubte er. „Die drei sind nun schon fast den
ganzen Tag fort, was treiben die nur?“ Schlaubibär überlegte was er tun könnte, als
erstes ging er zur Höhle der drei um sicherzugehen das sie wirklich noch nicht wieder
zu Haus angekommen waren. Danach machte er einen Ortskontrollgang und fragte
andere Bären ob sie die drei Bärchen heute schon gesehen hätten. Als alle Befragten
dies verneinten, machte sich Schlaubibär auf den Weg in Richtung Wald, wo er den
Dreien heute Morgen begegnet ist. „Wo könnten sie nur sein?“, fragte sich
Schlaubibär, als er gerade den Weg entlang lief. „Haben die nicht heute morgen
irgendein Lied gesungen? Warum eigentlich? Hat dieses Lied vielleicht irgendetwas
damit zu tun, wie ich in den Wald komme? Auf den richtigen Weg?“ „Fragen über
Fragen...“, dachte sich Schlaubibär und als er den Weg entlang lief und noch einmal
das Lied in Gedanken sang, da war es ihm plötzlich klar wo der Richtige Pfad lag. Er
machte sich eilig auf den Weg dorthin, erklomm den kleinen Anstieg und ging immer
im rechten Winkel zur Straße in den Wald hinein. Nach ein paar Pranken und
ständigem Umsehen erblickte er dann tatsächlich Schaubär.

Das nächste Kapitel findet Ihr bei Schaubär in der Nähe (Falls Ihr keine Idee habt,
Geschichte nochmal genau lesen)

Additional Hints (Decrypt)

nyyr Uvajrvfr haq Nhstnora fgrura va qre Trfpuvpugr

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

115 Logged Visits

Found it 91     Didn't find it 7     Write note 8     Archive 1     Unarchive 1     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 1     Publish Listing 1     Needs Maintenance 2     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 4 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.