Skip to Content

EarthCache

Lapis lazuli

A cache by m.o.n.i & Dr. Berndie Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 9/1/2009
In Wien, Austria
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Lapis lazuli is a relatively rare, semi-precious stone that has been prized since antiquity for its intense blue color. Lapis lazuli is a rock, it is formed from minerals. The main component of lapis lazuli is lazurite (25% to 40%), a feldspathoid silicate mineral composed of sodium, aluminium, silicon, oxygen, sulfur, and chloride. Most lapis lazuli also contain calcite (white), sodalite (blue) and pyrite (metallic yellow). Other possible constituents are augite, diopside, enstatite, mica, hauynite, hornblende and nosean. Some contain trace amounts of the sulfur rich lollingite variety geyerite. Lapis lazuli usually occurs in crystalline marble as a result of contact metamorphism.

The finest color is intense blue, lightly dusted with small flecks of golden pyrite. Stones with no white calcite veins and only small pyrite inclusions are more prized. Patches of pyrite are an important help in identifying the stone as genuine and do not detract from its value.

At the given coordinates you will find the largest lapis lazuli monolith ever mined. This was in 1993 by an Austrian quarry specialist in the Chilean Andes at an altitude of app. 3700 meters. The monolith had a gross weight of 18.3 tons.
The famous Austrian sculptor Hans Muhr created a fountain out of that monolith – the “Waterwave-Life-Fountain”, first displayed at the World's Fair in 1998. Since Nov. 23, 2000 it is located in the Vienna City Center.

To complete this Earth Cache please do the following:

1. Take a guess about the cubic meters of this lapis lazuli. Email me your answer: Send Message

2. Count the stones of the outer boundary of the fountain and tell me the number in your e-mail.

3. Mention in your log whether you’ve been there alone or with how many others you have visited this location.

Taking a picture of you and your GPS in front of the lapis lazuli is optional but I'd appreciate any picture uploaded with your log.

Enjoy!

v.1.1 / 08.03.2011


Lapislazuli ist ein relativ seltener Halbedelstein, der seit der Antike wegen seiner intensiven blauen Farbe sehr geschätzt wird. Lapislazuli ist ein Stein, der sich aus mehreren Mineralien zusammensetzt. Die Hauptkomponente des Lapislazuli ist Lasurit (25% bis 40%), eine Feldspatvariante bestehend aus Natrium, Aluminium, Silizium, Sauerstoff, Schwefel und Chlor. Die meisten Lapislazuli enthalten auch Calcit (weiß), Sodalith (blau) und Pyrit (metallisch-gelb). Weitere mögliche Bestandteile sind Augit, Diopsid, Enstatit, Glimmer, Hauyn, Hornblende und Noselith. Einige enthalten Spuren vom schwefelreichen Geyerit. Lapislazuli tritt in der Regel als kristalliner Marmor als Ergebnis von Metamorphosen bzw. metasomatischer Vorgänge auf.

Die schönste Farbe ist intensiv blau, leicht schattiert mit kleinen Flecken goldenen Pyrits. Steine mit keinen weißen Kalzit-Adern und nur kleinen Pyrit-Einschlüssen sind sehr geschätzt. Pyrit-Flecken sind eine wichtige Hilfe bei der Ermittlung der Echtheit des Steins und schmälern seinen Wert nicht.

Bei den angegebenen Koordinaten befindet sich der größte jemals abgebaute Lapislazuli-Monolith. 1993 wurde dieser von einem österreichischen Steinbruch-Spezialisten in den chilenischen Anden auf einer Höhe von ca. 3700 Meter abgebaut. Der Monolith hatte in seiner Rohform ein Gewicht von 18,3 Tonnen.

Der berühmte österreichische Bildhauer Hans Muhr formte daraus ein Brunnen - den "Wasserwellen-Lebens-Brunnen", der erstmals auf der Weltausstellung im Jahr 1998 gezeigt wurde. Seit 23. November 2000 steht er hier fix in der Wiener Innenstadt.

Um diesen Earth-Cache zu loggen, erfüllt bitte folgende Punkte:

1. Schätze die Kubikmeter dieses Lapislazuli und sende mir die Antwort per Mail: Send Message

2. Zähle die Steine der äußeren Begrenzung des Brunnens und nenne die Anzahl im Mail.

3. Erwähne im Log, ob Du alleine dort gewesen bist oder mit wie vielen anderen Du diesen Ort besucht hast.

Es ist nicht verpflichtend, aber ich freue mich über jedes Foto von Euch und Eurem GPS vor dem Lapislazuli, das im Log angehängt ist.

Viel Spaß!

v.1.1 / 08.03.2011

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

6,527 Logged Visits

Found it 6,478     Didn't find it 1     Write note 45     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 1     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 4,387 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 10/16/2017 5:33:12 AM Pacific Daylight Time (12:33 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page