Skip to Content

This cache has been archived.

Susi Sonnenschein: [b]Hallo TEAM LEIPZIG,

da sich hier scheinbar nichts weiter tut und leider keine weitere Reaktion auf Reviewer-Notes kamen, archiviere ich diesen Cache.[/b]

Wenn du an dieser Stelle wieder einen Cache platzieren möchtest, kannst du selbstverständlich gern ein neues Listing zum Review einreichen.

Bitte denke daran, eventuellen Geomüll (Cachebehälter, Zwischenstationen) wieder einzusammeln.

Mit (trotzdem) sonnigen Grüßen

[red][b][i]Susi Sonnenschein[/i][/b][/red]
('Official Geocaching.com Volunteer Reviewer ™')

More
<

Der tote Wanderer

Hidden : 09/01/2009
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Der tote Wanderer

Im Grenzgebiet des Osterzgebirges und der Sächsischen Schweiz wurde Hellendorf in einem landschaftlich abwechslungsreichen Gebiet als Waldhufen- und Reihendorf angelegt. Es liegt in einem Tale der osterzgebirgischen Gneisplatte. Diese Gneisplatte ist von einem Basaltdurchbruch und Sandsteininseln gezeichnet.
Die ersten Kolonisten, die sich in dieser Gegend ansiedelten, waren Bauern aus Hessen und Ostfranken. Sie waren zur Zeit der fränkischen Kaiser in Leibeigenschaft geraten und mussten den kirchlichen und weltlichen Herren fronen. Diese deutschen Bauern wollten dem feudalen Joch in ihrer Heimat entgehen und sich an neuen Orten ansiedeln.

Im 17. Jahrhundert wählte sich die Postkutsche von Leipzig nach Prag den bequemsten und niedrigsten Weg über das Erzgebirge. Sie kam über den Paß von Nollendorf auf einer zur damaligen Zeit großen Straße und brachte den Hellendorfern manch gutes Geschäft.


Landschaft

Es ergab sich 1655, dass bei solch einem Aufenthalt in Hellendorf ein fahrender Händler seine Waren anbot. Er brachte Kirschen aus Dürrweitzschen und wollte seine verderblichen Früchte schnell an den Mann bringen. Beim Feilschen um den besten Preis verpasste er die Abfahrt der Postkutsche und musste sich nun zu Fuß auf den Rückweg machen.
Folge seinen Stationen auf diesem 2 km langem Multicache.




Very short english description:

In 1655 a travelling salesman spent some days in Hellendorf. One day he stopped here to offer his goods. He was selling cherries. While he was bargain with some farmers, he missed his coache. Now he needed to walk the way to Hellendorf.

Follow his stages on this 2km multicache.


-CREDITS-

Dieser Cache wurde im Rahmen des 2. Kurfürstlichen Genusscache-Events 2009 gelegt.
kostenlose counter

Additional Hints (No hints available.)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.