Skip to Content

This cache has been archived.

Kanne und Siki: Auf die Bitte, den Cache zu warten / wieder zu aktivieren, wurde leider nicht reagiert. Deshalb erfolgt heute die Archivierung dieses Caches, d.h. er wird nicht länger auf den Listen auffindbarer Geocaches geführt.

Sollten sich neue Aspekte ergeben, nimm bitte Verbindung mit einem Reviewer auf. Die Archivierung läßt sich innerhalb von drei Monaten wieder rückgängig machen, wobei jedoch nochmals die Abstandsprüfung ausgeführt wird. Das kann im Extremfall heißen, daß es inzwischen einen neueren Cache in unmittelbarer Nähe gibt und dein Cache deshalb nicht wieder freigegeben werden kann.

Gruß,

Sanne

Kanne und Siki
(Official Geocaching.com Volunteer Reviewer)

Die Info-Seiten der deutschsprachigen Reviewer: http://www.gc-reviewer.de

More
<

Cäcilienplatz OL

A cache by greifzu Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 11/1/2009
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Erkunden Sie zu Fuß die herrlichen Villen und Bürgerhäuser aus dem 19. und 20. Jahrhundert rund um den Cäcilienplatz und zwei Büsten der Ehrenbürger der Stadt Oldenburg.

Der erste Oldenburger Bahnhof wurde am heutigen Cäcilienplatz geplant. 1868 stellte sich jedoch heraus, dass der geplante Bau für die gewachsenen Ansprüche zu klein würde. Daher wurde das Projekt nie realisiert. Stattdessen diente ein umgebauter Güterschuppen den Bewohnern der Residenzstadt für zwölf Jahre als Bahnhof.

Der parkartige Cäcilienplatz liegt hinter dem Staatstheater, umringt von schönen alten Stadtvillen. In diesem kleinen Park trifft man sich gerne, besonders zum Boulespiel. Ferner sind zwei Bronzebüsten aufgestellt, die Helene Lange (Vorkämpferin der Frauenbewegung) und Karl Jaspers (Philosoph) zeigen.

Helene Lange wurde am 9. April 1848 in Oldenburg geboren. Ihre Kindheit verbrachte sie in der Achternstraße 2. Sie verlor früh beide Eltern und ging mit 16 Jahren als Vollweise in ein Pfarrhaus nach Süddeutschland. Dort verbrachte sie das damals übliche Pensionsjahr für höhere Töchter. Sie erfuhr wie unterschiedlich gebildet Männer und Frauen sind und dass intelligente Frauen bei Debatten beharrlich schwiegen.

1870 wurde sie volljährig, zog mit einer kleinen Erbschaft nach Berlin und legte 1872 das Lehrerinnenexamen ab. In erster Linie ging es Helene Lange um die bessere Schulbildung der Mädchen. Sie gründete Gymnasialkurse für Mädchen und hob schließlich – gegen erheblichen Widerstand von männlicher Seite – den Allgemeinen Deutschen Lehrerinnenverein aus der Taufe. Sie forderte das Wahlrecht für Frauen und setzte sich für das Hochschulstudium und die Beteiligung der Frauen am öffentlichen Leben ein.

Hoch erfreut war Helene Lange darüber, dass ihr 1923 ausgerechnet die als konservativ geltende Universität Tübingen die Ehrendoktorwürde verlieh. Den Kontakt zur Heimatstadt hat sie nie abreißen lassen. Ins Goldene Buch schrieb sie: „Wer tief in unserer Heimaterde verwurzelt, dem gibt sie Nährkraft für ein ganzes Leben.“ Helene Lange starb am 13. Mai 1930 in Berlin.

Die Statue Karl Jaspers auf dem Cäcilienplatz (1983 von Christa Baumgärtel). Die in der humanistischen Tradition stehende Büste wurde anlässlich des 100. Geburtstages von Karl Jaspers (Philosoph) in Auftrag gegeben und in unmittelbarer Nachbarschaft zu seinem Geburtshaus aufgestellt.

Karl Jaspers wurde am 23. Februar 1883 in Oldenburg als Sohn eines Bankdirektors geboren. Er besuchte das Gymnasium in Oldenburg und lebte in der Moltkestraße 19. Karl Jaspers studierte zunächst Rechtswissenschaften in Heidelberg und München, später dann Medizin, Naturwissenschaften, Philosophie und Kunstgeschichte. Nach dem medizinischen Staatsexamen und der Promotion wurde er Psychiater an der Psychiatrischen Klinik in Heidelberg. Seine psychopathologischen Forschungen fasste er 1913 in seiner „Allgemeinen Psychopathologie“ zusammen. 1920 wurde er Professor für Philosophie in Heidelberg.

Nach 1945 war er zunächst wieder Professor an der Universität Heidelberg, folgte dann 1948 einem Ruf an die Universität Basel. 1963 wurde ihm in Anerkennung seiner hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen und seiner Verdienste um die abendländische Kultur das Ehrenbürgerrecht der Stadt Oldenburg verliehen. In Bloherfelde ist eine Straße nach ihm benannt, auf dem Cäcilienplatz steht seine Büste. Er starb nach langer Krankheit im Alter von 86 Jahren am 26. Februar 1969 in Basel.

Additional Hints (Decrypt)

Nz Jrtrfenaq vpu rvar .... snaq

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

835 Logged Visits

Found it 744     Didn't find it 60     Write note 6     Archive 1     Needs Archived 1     Temporarily Disable Listing 1     Publish Listing 1     Needs Maintenance 17     Owner Maintenance 3     Update Coordinates 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 32 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.