Skip to content

Dorfkirche Dreifaltigkeit (Gosberg) Traditional Geocache

This cache has been archived.

tabula.rasa: Leider wurde auf die Reviewer-Notiz bislang nicht geantwortet. Daher archiviere ich das Listing, damit es nicht mehr auf den Suchlisten auftaucht bzw. neue Caches blockiert. Falls du den Cache innerhalb der nächsten drei Monate reparieren oder ersetzen möchtest, schreibe mir bitte per E-Mail. Sofern der Cache den aktuellen Guidelines entspricht, hole ich ihn gerne wieder aus dem Archiv.

More
Hidden : 11/01/2009
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size:   micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Eine der schönen Dorfkirchen in der Fränkischen Schweiz

Bitte nicht verzweifeln, er ist auch wirklich da !

Wichtig !!! Um das Logbuch aus dem Behälter zu bekommen einfach auf die Unterseite drücken.

Geschichtlicher Hintergrund:

Die Kirche in Gosberg, an der Hauptstraße inmitten der Ortschaft, ist der heiligsten Dreifaltigkeit geweiht. Der Außenbau ist in einem Gelbton gehalten, hat graue Ecklisenen, Kranzgesims und Fensterumrandungen aus Sandstein an den insgesamt acht Rundbogenfenstern. Das Langhaus ist gegen Osten abgewalmt. Der dreigeschossige neubarocke Turm im Westen trägt eine mit Schiefer gedeckte Zwiebelhaube mit Laterne.

Im Osten schließt sich an den um zwei Stufen erhöhten, eingezogenen Chor eine dreiseitig geschlossene Sakristei mit Flachdecke an. Das Langhaus, ein ebenerdiger ungegliederter Raum, besitzt ebenso eine Flachdecke mit Stuckeinrahmung nach altem Muster, wie der Chorraum. Auf der Westseite befindet sich eine weit vorgezogene tiefe Empore. Der frühere Zugang zur Empore von außen wurde durch die im Jahre 1988 neu erbaute Wendeltreppe im Innenbereich ersetzt.

Besonderheiten:

Der Hochaltar ist aus marmorierter Holzaufbau mit vergoldetem Laubwerkdekor (1720) und einer schlichten Mensa beinhaltet als Beiwerk einen neubarocken Tabernakel.

Die Kirchenbänke stammen ursprünglich aus dem 18. Jahrhundert. Sie haben geschwungene Wangen. Zum Teil sind die Kirchenstühle moderne Nachbildungen, die im Jahre 1988 moderner und bequemer ausgestattet wurden.

Wünsche euch viel Spaß beim suchen und finden.

Additional Hints (Decrypt)

Qnf vfg xrva seäaxvfpure Fnaqfgrva

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)