Skip to content

This cache has been archived.

Kuchenmops: Da zum einen diese Art Caches kaum noch gesucht wird und ich keinen Antrieb habe weiter in dieser Gegend als Owner aktiv zu sein ist es Zeit einen Schlußstrich mit der Ilmenauer Szene zu ziehen.

Danke an alle die sich diesen Mammutcache angetan haben!

More
<

Die Jagd nach der "Millensimus Thesaurus" (NC)

A cache by Kapitän Mops Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 02/14/2010
Difficulty:
4 out of 5
Terrain:
4 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Die Jagd nach der „Millensimus Thesaurus“

Es begab sich im Jahre 48 des 19. Jahrhunderts, dass sich der beliebte Seefahrer Nelson Zachery auf eine waghalsige Expedition begab.  Er hatte gehört, dass es in Neuseeland riesige Vorkommen an Gold, Edelsteinen und anderen Reichtümern gäbe, die er gern besitzen würde und  ihm Reichtum bis ans Lebensende garantieren würden. Schnell waren Begleiter zu dieser Mission gefunden und eine Flotte von 4 Schiffen zusammengestellt. Sein prächtiges Schiff, die Millensimus Thesaurus, sowie die drei Begleitschiffe Discovery, Endeavour und Explorer stachen in See und waren bald erfolgreich in ihrem Unterfangen.

Auf dem Heimweg ins Königreich Manebacha geschah dann das Unglück – sie gerieten in einen fürchterlichen Sturm. Nelson dirigierte tapfer seine Flotte durch die hohen Wellenberge, doch der Sturm war einfach zu mächtig. Erst ließ eine gigantische Welle sein Schiff in die Höhe schnellen, als es wieder abtauchte wurde Nelson mit einem Ruck von Deck gerissen. Wie durch ein Wunder konnte er sich noch in ein für ihn abgelassenes Beiboot retten, doch dann wurde es dunkel vor seinen Augen.

Als er dann nach einer gefühlten Ewigkeit wieder zu sich kam war die See ruhig, die Sonne schien und alles schien in Ordnung. Doch wo war seine Flotte? In Sorge schaute er sich um – Nichts. Fast nichts! In der Ferne sah er einen Leuchtturm, den er in seiner Not vom blanken Überlebenswillen ansteuerte. Hier traf er dann auch einige Mitglieder seiner Crew, die schlechte Neuigkeiten für ihn hatten. Die drei Begleitschiffe waren gesunken, der Millensimus Thesaurus schien es aber gut zu gehen. Nach dem Zwischenfall entschied die Besatzung den Kurs zu ändern und einen weit entfernten Hafen anzusteuern. Nur wo? Einer der es wußte wurde ebenfalls schiffbrüchig und konnte sich auf eine Insel retten. Die Besatzungen der Begleitschiffe konnten Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben…

Die Mission war klar: Die Schiffe aufsuchen und die verbleibenden Fässer bergen, den Schiffbrüchigen von seiner Insel befreien und dann die geliebte Millensimus Thesaurus zurückerobern, ehe es sich die „Kollegen“ mit dem Schatz gut gehen lassen.

Mit seiner gewaltigen Gewitterleuchte erspähte Nelson vom Leuchtturm aus ein silbernes Schild in der Ferne. Das muß die silberne Plakette vom Mast der Discovery sein!  Mit einer guten Seekarte und einem Kompass kreiste er ihren Standort ein. Danach sah er in Richtung Frauenwald (ca. 770m)  ein Stück Treibholz, nicht ganz so weit entfernt. Er schätzte gut 0,526sm. Von der Explorer keine Spur. Er wußte aber dass sie Fässer mit silbernen Glitzernadeln geladen hatte und die Fährte sicher von einem Fass der Endeavour  wieder aufnehmen konnte.

Nach diesen Vorbereitungen begann endlich die Jagd nach seinem Schiff. Zusammen mit einem Begleiter machte er sich mit einer starken Fackel auf den beschwerlichen Weg über viele Wellenberge, für den er abermals Härte und Mut beweisen durfte.

 

Von nun an seid Ihr gefragt wie die Geschichte weitergeht. Schlüpft in die Rolle des Nelson Zachery und findet Euer Schiff! Meidet für dieses Unterfangen Vollmondnächte (in diesem Gewässer wird vielerorts auf die Jagd gegangen) und sucht euch eine klare Nacht für die nötige Weitsicht auf dem Leuchtturm am Start. Laßt Euch nicht von Irrlichtern vom rechten Weg abbringen, nur weiße und (wohl durch Algen verfärbte) grüne Markierungen werden Euch zum Erfolg verhelfen. Auch wenn Ihr Euch Nachts auf hoher See allein nicht fürchtet, so könnte eine Begleitperson hilfreich sein dem Schiffbrüchigen sein Geheimnis zu entlocken. Richtet Euch darauf ein ca. 20km (wenn man abkürzt)  zu Wandern. Die Stationen liegen alle in der Nähe von mehr oder weniger guten Wasserstrassen. Ebenso wäre es sinnvoll für die geschätzte Zeit von 6-7h Stunden Fackelfutter und persönliche Verpflegung mitzuführen, außerdem machen ein Kompass und die entsprechende Seekarte eure Reise erheblich angenehmer.

Additional Hints (Decrypt)

Qvfpbirelfhpur: va fhrqjrfgyvpure Evpughat
Uvajrvfr znk. 1-2z iba tehrara Ersyrxgbera ragsreag fhpura
Raqrnibhefhpur: orfgr Cbfvgvba mjvfpura Onax haq Jrtjrvfre
nz Cersvany: znpugf jvr qre Fpuvssoehrpuvtr, ahe fpuaryyre

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.