Skip to content

<

Schlögener Schlinge

A cache by beagotchi Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 01/13/2010
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size:   not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Schlögener Schlinge


English:

The landscape in the area of the Donauschlinge (loop of the Danube) was created by the interaction of geological conditions and the erosion force of the Danube river.
In Schlögen the Danube couldn't erode the hard, volcanic granite. Therefore, the river was forced to do a double twist where it changes its direction about 180° - like it wants to get back to its origin.
The Mühlviertel in the north and the Sauwald south of the Danube are geologically crystalline basement of Bohemia, which is mainly composed of granites and gneisses. The rocks in the area mostly consist of Perlgneis, which was formed during the so called 'Variscan' orogenesis (320 - 350 million years ago) from an even older parent rock. This rock alteration took place below the surface of the earth under high temperatures of about 600-800 °C. At that time the present Mühlviertel lay under a high mountain, which has been eroded in the course of millions of years.
The Schlögener Schlinge is not only one of the finest and most salient parts in the overall course of the Danube, it was also a strategically important location. Therefore Haichenbach castle was built above the river, of which today just a ruin is left. The Danube was from 15 BC, more than 400 years long border river between the Roman Empire and the Germanic tribes. Here, the Limes was established, one of the most remarkable works of fortification of human history. At that time a military camp was in Schlögen. Once the river flew wild and untamed through the area, he is now regulated for the use by power plants, such as Jochenstein and Aschach. Under the surface of the water, large sand- and gravelbanks are gone, which formed a special habitat for plants and animals.


To get to the cache-location, start at the park-coordinates and follow the Circonia - path.

- Take a picture of you in front of the impressing view of the Schlögener Schlinge and add it to your log - please log and send the answers to the owner
- Send an e-mail to the owner with the answers to the following questions:

Look at the pictures on the board behind the platform. Compare the two images of the Donauschlinge. What are the differences and how can they be explained?
Which main components form the granite?
What are the frontal flows of the Danube?

If a question is not correctly answered I'll contact you.


German:

Die Landschaft im Bereich der Donauschlinge entstand durch das Zusammenwirken von geologischen Gegebenheiten und der Erosionskraft des Donaustromes.
Bei Schlögen hat es die Donau nicht geschafft, den harten, vulkanischen Granit zu durchschneiden. Deshalb wurde der Strom zu einer zweimaligen Wendung gezwungen. Etwa um 180° ändert der Fluss hier seine Richtung, als wolle er zurückfließen zu seinem Ausgangspunkt.
Das Mühlviertel im Norden und der Sauwald südlich der Donau zählen geologisch zum böhmischen Kristallinmassiv, welches hauptsächlich aus Graniten und Gneisen aufgebaut ist. Die Felsen in der Umgebung bestehen großteils aus Perlgneis, welcher im Zuge der sogennanten "variszischen" Gebirgsbildung vor 320 bis 350 Millionen Jahren aus einem noch älteren Ausgangsgestein gebildet wurde. Diese Gesteinsumwandlung erfolgte im Erdinneren unter hohen Temperaturen von etwa 600-800 °C. Zu dieser Zeit befand sich über den heutigen Gesteinen des Mühlviertels ein hohes Gebirge, welches im Laufe der Jahrmillionen durch Abtragung wieder eingeebnet wurde.
Die Schlögerner Schlinge ist nicht nur einer der schönsten und markantesten Punkte im Gesamtverlauf der Donau, sondern es war auch ein strategisch wichtiger Punkt. So thronte die heute nur noch als Ruine erhaltene Burg Haichenbach über dem Fluss. Die Donau war ab 15 vor Christi Geburt mehr als 400 Jahre lang Grenzfluss zwischen dem Reich der Römer und der Germanen. Hier wurde der Limes errichtet, eines der beachtlichsten Schanzwerke der Menschheitsgeschichte. In Schlögen befand sich zu dieser Zeit ein Legionslager. Floss der Fluss einst wild und ungezähmt durch das Gebiet, so ist er heute durch Kraftwerke wie Jochenstein und Aschach gezähmt. Unter dem Spiegel des Wassers sind große Sand- und Schotterbänke verschwunden, die einen eigenen Lebensraum für Pflanzen und Tiere bildeten.


Um zur Cache-Location zu kommen, starte bei den Parkkoordinaten und folge dem Circonia-Weg.

- Um diesen Cache zu loggen, mach ein Bild von dir mit der Schlögener Schlinge im Hintergrund und poste es mit deinem Log - nach der Logerlaubnis.
- Sende eine E-Mail mit den Antworten der folgenden Fragen an den Owner und logge dann den Cache:

Betrachte die Bilder auf der Tafel die gleich hinter dem Ausblick steht. Vergleiche die beiden Bilder der Donauschlinge. Welche Unterschiede findest du und wie erklären sich diese?
Aus welchen Bestandteilen besteht Granit hauptsächlich?
Wie heißen die Quellflüsse der Donau?

Falls die Antworten nicht korrekt sind, melde ich mich bei dir/euch.


Additional Hints (No hints available.)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.