Skip to Content

<

Templer in Rekene

A cache by Team digitalizer Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 3/15/2010
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Die angebenen Koordinaten bezeichnen die ehemalige Fundstelle eines mysteriösen Steines, der Cache ist hier nicht zu finden ! Er liegt in ein paar Kilometern Entfernung in einem Waldstück. Es kann in der Nähe geparkt werden. Ich empfehle festes Schuhwerk für die Waldwege und, falls Kinder dabei sind, nicht unbedingt einen Schirmbuggy...

Im Jahre des Herrn 1307 klagte die katholische Kirche den Orden der Templer der Ketzerei und Sodomie an.
Am 14. September 1307 wurde der Haftbefehl Philipps IV. ausgefertigt, und zwar für alle Templer ohne Ausnahme.
Sie seien zu verhaften, gefangenzuhalten und dem Urteil der Kirche zuzuführen, ihre Besitztümer und bewegliche Habe sei zu beschlagnahmen und zu treuen Händen aufzubewahren.
Von der königlichen Kanzlei ergingen an alle „Dienststellen“ in Frankreich versiegelte Briefe mit der Auflage, sie am Freitag, dem 13. Oktober 1307, zu öffnen und dann strikt dem Inhalt gemäß zu verfahren. Die Briefe enthielten die Haftbefehle. Mit dieser landesweit konzertierten Aktion konnte erfolgreich verhindert werden, dass die Brüder sich untereinander warnen konnten.
Durch zahlreiche und fast gleichzeitige Verhaftungen wurden sämtliche Templer in Philipps gesamtem Machtbereich überrascht.
Die königliche Seite brüstete sich damit, dass nur zwölf Ritter entkommen seien, darunter nur ein einziger Würdenträger. Die Verhaftungswelle war ein gut durchorganisiertes, polizeiliches Kommandounternehmen – das erste bekannte seiner Art in der Geschichte.
Allerdings entkamen weit mehr Ritter der Verhaftung als zunächst angenommen...
In Europa verfolgt, machten sich einige auf, ein neues Jerusalem zu gründen. Ein Hinweis dafür, dass dies in Amerika geschehen sollte, gibt der berühmte "Kensington Runenstein".
Dieser wurde 1898 von Olof Ohman in Kensington, Minnesota, USA, beim Ausgraben einer Espe im Wurzelwerk gefunden.

Auf ihm steht in seltsamen Runen geschrieben : "8 Gotländer und 22 Nordmänner auf Entdeckungsfahrt von Vinland nach Westen. Wir lagerten bei zwei Inseln, eine Tagesreise im Norden von diesem Stein. Wir waren einen Tag lang fischen. Als wir zurückkamen, fanden 10 Männer rot von Blut und tot. AVM erlöse uns von dem Übel."

In den Kirchen des Zisterzienserordens, dem Gründerorden der Templer, auf der schwedischen Insel Gotland finden sich ebenfalls diese Runen.
Allerdings gelang es erst im Jahr 2004, mit Hilfe der "Larsson Papiere"die Runen endgültig zu entziffern. Führende Wissenschaftler sind sich sicher, dass die sogenannten "Larsson Papiere" in engem Zusammenhang mit dem Freimaurertum stehen.
Die Papiere enthalten eine Methode, mit der eine codierte Sprache entschlüsselt werden kann...

Ein weiteres Rätsel gibt die Wehrkirche in Reken, oder besser gesagt, ein Fund in unmittelbarer Nähe von ihr auf.

Es ist urkundlich nachweisbar, dass der erste Erbauer von Steinkirchen im Münsterland,
Hermann II., Bischof von Münster,
im Jahre 1187 in Rekene war. Auf seine Anordnung hin wurde die Wehrkirche um das Jahr 1200 gebaut. Etwa zur gleichen Zeit nahm er auf Geheiß Kaiser Friedrich I. am dritten Kreuzzug in Jerusalem teil. Hermann II. gehörte zum engsten Kreis des Kaisers und galt als enger Vertrauter der Templer.

In Zeiten der Verfolgung durch die katholische Kirche erinnerten sich einige Kreuzritter an den Bischof und machten sich auf, in Rekene 1308/09 seßhaft zu werden. Sie gaben ihr Ritterhandwerk auf und wurden Bauern. Mit ihren erbeuteten Reichtümern aus den Kreuzzügen war es einfach, großzügige Ländereien zu erwerben...

Im Jahr 1938 wurde bei Straßenbauarbeiten von zwei Arbeitern in der Nähe der Wehrkirche ein behauener Stein gefunden. In seiner Oberfläche waren in einer Art Schlange unleserliche Schriftzeichen eingeschlagen. In den Wirren des II. Weltkrieges verschwand dieser Stein, einzig die Skizze eines Lehrers der Volksschule im Bollengraben von damals existiert noch...

Die Larsson-Papiere sind irgendwo in den Weiten des Netzes archiviert...
Falls Ihr sie nicht findet, überlasse ich Euch hier noch den Code-Schlüssel zu meiner Privatbibliothek.

Ob die Runen den Weg zum verschollenen Schatz der Tempelritter weisen ?

Hier kannst Du dein Ergebnis überprüfen : Geochecker.com.

Bitte tarnt den Cache wieder gut !

Zum Verbleib im Behältnis:
* Logbuch
* Bleistift
* Anspitzer

Erstbestückung zum Tausch:
- Ansteckpin Dräger Feuerwehrhelm
- s.Oliver Schweißband
- Knopf
- Plastik-Püppchen
- Aufkleber "Gemeinde Reken - Da bin ich gern!"

free counters

Additional Hints (Decrypt)

Va qre Aäur qre Fnyvk fcrp., arora qrz Jrt,
pn. rvara Zrgre uvagre rvarz orzbbfgra Onhzfghzcs.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

168 Logged Visits

Found it 156     Write note 10     Publish Listing 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.