Skip to Content

This cache has been archived.

Irrwicht08: So, nun aber wirklich [:(]! Wir haben den Cache bereits abgebaut und überlassen das Gelände einem Pool von Kleinstunternehmern. Die werden in Zukunft verschiedene Gebäude zu unterschiedlichsten Zwecken nutzen, so jedenfalls wurde es uns gesagt. Leider konnten wir den neuen Eigentümer nicht mit unserer Idee begeistern, den großen Löschwassertank für einen Abseilcache zu nutzen und im Innern eine kleine, wie auch immer geartete Cache-Wunderwelt zu installieren. Nein, in den Tank soll wieder Wasser (wir meinen verstanden zu haben, 1,8 Millionen Liter [:O]). Schade!
Aber - das Gelände hat vielen Cachern Freude bereitet, manch ein Abenteurer war gar zwei mal hier, für den Start in die unvergessene Chain Reaction und auf den Spuren der Schmuggler.
Wir möchten uns für die vielen schönen Logs und die freundlichen Kontakte bedanken, die wir lesen und erleben durften.
Auch wenn in diesem Cache eigentlich immer viel Wartungsaufwand steckte, zeigen viele ausführliche, wertschätzende und ehrliche Logs, wofür sich diese Mühen gelohnt haben.
Auch wenn das Listing fortan im Archiv schlummert, wir freuen uns, wenn Ihr noch Bilder einstellt, die zu Betriebszeiten Spoiler gewesen wären - einfach so, als kleines Andenken. Danke!

Liebe Grüße von den Irrwichten

More
<

Nichts für schwache Nerven

A cache by Irrwicht08 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 03/31/2010
Difficulty:
4 out of 5
Terrain:
4.5 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


SOKO Minol, HK Schmidt LKA Schwerin

Aktennotiz vom 08.02.2010 hier: Bitte um Amtshilfe,

Am 7. Februar 2010, konnte ein Telefonat mit ermittlungsrelevantem Material von der Abteilung 7, Referat XX, prozessverwertbar aufgezeichnet werden. Das Originalmaterial befindet sich seit dem 8. Februar und bis auf Weiteres bei der Staatsanwaltschaft Rostock. Wir haben uns erlaubt, Ihnen, mit der Bitte um Amtshilfe, eine beglaubigte Abschrift des besagten Telefonats beizufügen. Die Teilnehmer des Gesprächs sind mit Klarnamen bekannt und erkennungsdienstlich bereits registriert, die zuständigen Amtsgerichte und Aktenzeichen leite ich Ihnen separat zu. Das Telefonat erfolgte über den Provider „vodafone“ und dauerte 3:27min. Die Teilnehmer konnten wie folgt geortet werden: Teilnehmer 1 / Nummer 017344**** - Werkstraße in Osnabrück, Teilnehmer 2 / Nummer 017219**** - Holthusener Straße in Pampow. Teilnehmer 1 wird in dem Telefonat mit „Ron“ , Teilnehmer 2 mit „Kodi“ angesprochen.

Zum Sachverhalt: Da das vorliegende Gesprächsmaterial eindeutig Verdachtsmomente enthält, die den Verdacht auf einen geplanten Schmuggel aufwerfen, wurden seitens des Referats XX, unmittelbar nach Mitschnitt am 7. Februar 2010, zwei Haftbefehle gegen die Teilnehmer 1 und 2 per Fax- Eilantrag bei dem diensthabenden Staatsanwalt der Bereitschaft Rostock, Herrn Flüger, erwirkt.

Teilnehmer 2, der sich zum Zeitpunkt der Antragstellung noch auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Minol GmbH Pampow befand, konnte trotz sofortigen Einsatzes eines SEK’s der BP Schwerin nicht in Gewahrsam genommen werden. Vor Ort konnten Bargeld in Höhe von 40.000 €, Handfeuerwaffen sowie Kunstgegenstände sichergestellt werden. Da das Gelände seit 1999 nach Schließung des Minoltanklagers nicht mehr betrieblich genutzt wurde, sind die auf dem Gelände befindlichen Liegenschaften in sehr baufälligem Zustand. Es ist davon auszugehen, dass sich noch weitere Schmuggelware auf dem Gelände befindet. Um die Ausführung der Haftbefehle nicht zu gefährden, wurden die Untersuchungen auf dem Gelände zunächst eingestellt. Für weitere Ermittlungen wird um Amtshilfe gebeten. Die nähere Ausgestaltung der zu leistenden Hilfe wird mit Rundschreiben 2.38 bekannt gegeben.

gez. Schmidt


SOKO Minol
Rundschreiben Nr. 2.38
Schwerin, 9.2.10

Amtshilfe im Fall Minoltanklager in Holthusen

Ziel ist die Inhaftierung der Anführer der Geheimorganisation sowie das Ausspähen weiterer Verstecke für Schmuggelware.
Zum Ausführen des Auftrags wird spezielles Equipment erforderlich sein: GPS, starke Taschenlampe, UV-Lampe, ein guter Magnet, Kompass, Notizblock, Schreibgerät, Digitalkamera zur fotodokumentarischen Sicherstellung von Beweismaterial, festes Schuhwerk und für einen Außeneinsatz geeignete Kleidung

Aus Sicherheitsgründen ist angeraten, die Personenzahl pro Einsatz auf mindestens 2 Diensthabende festzulegen.
Die Dienstfahrzeuge sind aus ermittlungstaktischen Gründen zwingend an den angegebenen Koordinaten (PARK) abzustellen.
Alle Diensthabenden sollten mit ausreichend Proviant ausgestattet sein, da in jedem Fall mit einer Einsatzdauer von mehreren Stunden zu rechnen ist. In Anbetracht der Brisanz des Einsatzes sind körperliche und geistige Fitness der Diensthabenden auf höchstem Niveau gefordert.

Achtung: Da davon auszugehen ist, dass die Organisation Spähposten zum Überwachen der Umgebung aufgestellt hat, sind äußerste Vorsicht und unauffälliges Agieren geboten. Eine Enttarnung des Einsatzes ist unbedingt zu vermeiden, da bereits umfängliche Ermittlungen erfolgt sind und von Seiten des Ministeriums klare Regelungen zu möglichen disziplinarrechtlichen Folgen getroffen wurden.

Während einer nächtlichen Observation des Geländes mit Wärmebildkameras, konnte der Aufenthalt von mindestens einer Person im Zimmer 17 des Bürogebäudes bei N53°33.684 / E11°21.870 nachgewiesen werden.
Aus diesem Grunde sollte die Spurensuche dort beginnen. Im Verlaufe des Einsatzes ist darauf zu achten, dass alle Informationen, die für einen erfolgreichen Abschluss des Falls erforderlich sein könnten, gesichert werden.
Die Veröffentlichung von Informationen und Fotodokumenten über Verstecke sowie den jeweiligen Einsatzverlauf auf Internetplattformen ist strengstens untersagt und im Interesse nachfolgender Einsätze zu unterlassen.

Achtung! Alle gefundenen Beweise und Verstecke sind aus ermittlungstaktischen Gründen für nachfolgende Einsatzteams im vorgefundenen Zustand zu hinterlassen. Einsatzgefährdende Vorkommnisse sind unverzüglich der Einsatzleitung (Irrwicht08) zu melden. Die Anwendung jeglicher Form von Gewalt und die Benutzung von Werkzeugen wird von der Einsatzleitung als unnötig empfunden und ist somit strengstens untersagt.

Für erfolgreiche Teams besteht die Möglichkeit der Registrierung vor Ort. Darüber hinaus hat die Einsatzleitung eine vom Ministerium bestätigte und anerkannte Zusatzaufgabe einrichten können, die gemäß § GC25XFA als Belohnung geltend gemacht werden darf.

25.11.2010 - Achtung! Bei Schnee ist eine Station nicht zu finden.
Wer trotzdem die Amtshilfe antreten möchte, wird gebeten, die Einsatzleitung zu kontaktieren, damit geeignete Maßnahmen getroffen werden können.

Additional Hints (Decrypt)

Fgngvba 3: oynh, uvre vfg Hzfvpug ibaaögra!
Fgngvba 5: tnam bora! Fgnoeh vfg thg, buar trugf nhpu!
Fgngvba 7: ebg
Fgngvba 11: bora, avpugf nofpuenhora!!!

Rva Tenssvgv-Eägfry nhs qrz Tryäaqr truöeg avpug mhz Pnpur!

Hagrejrtf fvaq 6 Mhfngmvasbf haq 6 Ohpufgnora rvamhfnzzrya, Ahzzrevrehat qre Vasbf orqrhgrg avpug Ervurasbytr!

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.