Skip to content

Adneter Marmor EarthCache

Hidden : 04/01/2010
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size:   not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Der Adneter Marmor ist im petrologischen Sinne ein Kalkstein und kein Marmor. Dieses Gestein zählt zu den sogenannten Riffkalken und Knollenkalken. Das Gesteinsvorkommen befindet sich in Adnet, einer Gemeinde im Salzburger Land im Bezirk Hallein in Österreich.

Die Bezeichnung dieses Natursteins als Marmor hat historische Wurzeln und kann deshalb weiter verwendet werden. Es handelt sich um ein Gestein, dessen Verwendung eine lange geschichtliche Tradition im Mitteleuropa vorzuweisen hat. Durch seine unterschiedliche Farbgebung und sein Dekor war es als Denkmalgestein sehr begehrt. Neben zahlreichen steinernen Bildwerke und Bauschmuckelemente, arbeiteten Veit Stoß, Tilman Riemenschneider und Niclaes Gerhaert van Leyden Meisterwerke aus Adneter Marmor.

Geschichte

Schon die Römer haben den Kalkstein ab dem 2. Jahrhundert abgebaut und für Reliefs, Bau- und profilierte Werksteine sowie Mosaiken verwendet. Im Salzburger Museum sind drei Steinblöcke mit Reliefdarstellungen aus dieser Zeit ausgestellt. In der Vorromanik und Romanik wurden aus diesem Stein vor allem Reliefgestaltungen hergestellt und seine häufigste Verwendung erfolgte in der Gotik. Ein erster schriftlichen Beleg für das Vorhandensein von Steinbrüchen stammt aus dem Jahre 1420. In den nachfolgenden Zeiten war das Gestein nachgefragt. Lediglich in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg hat die Nachfrage stark nachgelassen, was sich in Schließungen von Steinbrüchen widerspiegelt.

Entstehung und Mineralbestand

Entstanden ist das Gestein als Ablagerungen im Mesozoikum aus Kalkschalen und Skeletten abgestorbener Tiere sowie Kalkgerüste von Pflanzen im Meer; die so genannten Riff- und Korallenkalke entstanden in der Trias. Letztere werden in Adnet als Tropfmarmore bezeichnet.

Dieser Kalkstein besteht ganz überwiegend aus Calcit, den Kristallisationsformen des Calciumcarbonat (kohlensaures Calcium CaCO3). In mehr oder minder schwankenden Anteilen kommen Eisenoxide vor, wie Hämatit, das rötlich bis rot oder Limonit, das das Adneter Gestein gelb bis braun färbt.

Schematischer Nord-Süd-Schnitt durch den Ablagerungsraum um das Adneter Fleckenriff während der oberen Trias

Natursteinsorten

Früher hatten viele Adneter Bauern ihren eigenen Steinbruch, heutzutage wird nur noch wenig Adneter Marmor abgebaut. Insgesamt gibt es etwa 10-20 Steinbrüche (einige davon relativ versteckt im Wald). Zur Zeit wird nur noch in circa fünf Steinbrüchen Marmor abgebaut. Namensgebend für Steinbrüche sind neben regionalen Gesichtspunkten (Lienbach- und der Kirchensteinbruch) in Adnet die Besitzverhältnisse: Nach dem Bauern Urbano (Urbano-Licht, oder auch Urbano-Rosa), ein Knollenkalkstein ist nach dem Bauern Mozauer, nach Schnöll Schnöllmarmor oder Rotgrau-Schnöll benannt. Diese Formen der Namensgebung sind traditionell in allen Steinabbaugebieten verbreitet. Die sogenannten Tropfmarmore werden entsprechend ihrer Färbung in Hell-, Rot-, Grau- Grün- oder Lebertropf unterschieden. Der Lebertropf mit violetter Färbung ist relativ selten. Wegen der typischen Zeichnung werden einige Sorten Scheck-Marmore genannt und die Farbe vorangestellt, wie zum Beispiel Rot-Scheck und Grün-Scheck.

rot Lienbacher
rotgrau Tropf
rotgrau Schnöll
rotgrau Scheck
Adneter Antik Marmor

Bedeutende Bildwerke

Bedeutende Arbeiten aus Adneter Marmor finden sich im Parlamentsgebäude in Wien, auf Festung Hohensalzburg, in der Stiftskirche zu St. Peter in Salzburg und befanden sich in der Neuen Reichskanzlei im Berlin. In zahlreichen österreichischen Bauten, wie z. B. Stiftsbauten und Klöstern befinden sich Altäre, Epitaphe, Wappensteine und Grabmale, wie z. B. in Melk, Klosterneuburg, Heiligenkreuz, Zwettl, Altenburg, St. Pölten, Lilienfeld, Mariazell, Graz, Eisenwurzen, Steyr, Kremsmünster, Lienz, Hallein usw.. Ferner sind zahlreiche historische Taufsteine, Bildstöcke und Marterl aus diesem Stein geformt.

The Adnet marble is in the petrologic sense, a limestone and no marble. This rock is one of the so-called reef limestone and nodular. That type of rock can be found in Adnet, a municipality in the district of Hallein in Salzburg in Austria.

The name of this natural stone as marble has historical roots and can therefore still be used. It is a rock, which has of a long historical tradition of use in Central Europe. It was very popular as a memorial stone through its different colors and its decoration. In addition to numerous stone carvings, Veit Stoss, Tilman Riemenschneider and Nicla Gerhaert van Leyden made masterpieces with Adnet marble.

History

The Romans mined the limestone from the 2nd Century and used it as relief, construction and building stones and mosaics. Three blocks of stone reliefs are displayed in the Salzburg Museum from this period. In the pre-Romanesque and Romanesque mainly stone relief forms were produced and its most common use was in the Gothic. The first written evidence for the presence of quarries is from the 1420. In subsequent periods, the rock was in demand. Only in the period after the Second World War, the demand has fallen sharply, as reflected in closures of quarries.

Formation and mineral content

The rock emerged as deposits of calcareous shells and skeletons of dead animals and plants in the seas in the Mesozoic, the so-called coral and reef limestone were formed in the Triassic. The latter are referred to as dropping marbles in Adnet.

This limestone consists predominantly of calcite, the crystallization form of calcium carbonate (calcium carbonate CaCO3). In more or less varying proportions iron oxides such as hematite which colors it red or limonite which colors the rock yellow to brown.

Natural stone

Previously many farmers in Adnet had their own quarry, today only slightly Adnet marble is degraded. Altogether there are about 10-20 quarries (some relatively hidden in the forest). Currently only in about five marble quarries is mined. Eponymous for quarries, in addition to regional perspectives (Lienbacher and the church quarry) in Adnet is ownership: According to the farmer Urbano (Urbano-light, or even Urbano-Rosa), according to the farmers Mozauer a bulbous limestone and after Schnöll Schnöllmarmor or reddish gray-Schnöll are named. These forms of naming are traditionally distributed in all rock mining areas. The so-called drip marbles are distinguished according to their color in bright, red, gray-green or liver drip. The liver dripping with purple coloration is relatively rare. Because of the typical drawing some varieties are called check-marbles and depending of the color named such as red-check or green-check.

Important sculptures

Significant works from Adnet marble can be found in the parliament building in Vienna, at the Fortress and in the collegiate church of St. Peter in Salzburg and in the New Reich Chancellery in Berlin. In many Austrian buildings, such as Stiftsbauten and monasteries are altars, epitaphs, flag stones and tombs are made of the Adnet marble inter alia in Melk, Klosterneuburg, Heiligenkreuz, Zwettl, Altenburg, St. Pölten, Lilienfeld, Mariazell, Graz, Eisenwurzen, Steyr, Kremsmünster, Lienz, Hallein etc.. Furthermore, a number of historic baptismal fonts and shrines are shaped of the stone.

Adneter Marmor-Lehrpfad / Marble-Trail

Der Adneter Marmor-Lehrpfad ist ein schöner Wanderweg der durch diverse Steinbrüche führt. Wie am Bild erkennbar beginnt er bei der Kirche in Adnet, hier besteht auch Parkmöglichkeit (siehe Waypoint) und dauert etwa 1,5 - 2 Stunden. Die Position des Caches ist inmitten dieses Pfades, zum loggen genügt jedoch ein Foto bei irgend einem dieser Steinbrüche.

Geologische Kartenskizze des Steinbruchgebietes in Adnet / Geological sketch map of the quarry area in Adnet

The Adnet marble-trail is a beautiful hiking trail that leads through several quarries. As the image shows it begins at the church in Adnet, it is possible to park there (see waypoint) and lasts about 1.5 - 2 hours. The location of the cache is in the midst of this Path to log, however, a photo in front of one of these quarries is enough.

Logerlaubnis

  • Ein Foto von dir bei einem Adneter Steinbruch.
  • Welche Marmorart wurde im Großen Langmoos-Bruch abgebaut?
  • Wie alt ist das Gestein im Großen Langmoos-Bruch?

Warte nicht auf meine Logfreigabe, sende mir nur deine Antworten. Sollte etwas falsch sein, melde ich mich bei dir.

Log permission

  • A photo of you at one of the Adnet quarries.
  • What marmoreal was mined in the Great Langmoos-Bruch?
  • How old is the rock in the Great Langmoos-Bruch?

Don't wait for my Logpermission, just send me your answers. If something is wrong, i will contact you.

free counters

Additional Hints (No hints available.)