Skip to Content

<

Die Mühlsteinhöhlen von Waldbach

A cache by Die glorreichen 5 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 05/12/2010
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Der Schleifstein / Mühlsteinabbau im Raum Waldbach - St. Jakob im Walde, Steiermark


 

 

Dieser Earthcache unterliegt den allgemeinen Höhlensperrzeiten!

Er ist daher vom 1.November bis 31.März nicht zugänglich!

 

Die Herstellung von Mühlsteinen geht auf eine Jahrtausende alte Erfahrung zurück.

Waren die ersten Werkzeuge zum Aufschließen und Zerkleinern des Kornes Reibsteine oder primitive Mörser, wurde mit zunehmender Technisierung Wind- bzw. Wasserkraft eingesetzt, um einen rotierenden Stein auf einem feststehenden Stein zu bewegen.

Nun eignet sich nicht jedes Gestein für Mahlzwecke. Sehr feinkörniges oder auf der anderen Seite ein grob poröses oder grobklastisches Material ist genauso wenig geeignet wie ein zu hartes oder zu weiches Gestein.

So waren früher neben hartem Gestein mit scharfrandigen Höhlungen, wie Mühlsteinquarz oder Mühlsteinlava, auch poröse Gesteine mit harten Körnern in weicher Matrix begehrt, da auch diese scharf bleibende Mahlflächen garantieren. Die letztgenannten Gesteine wurden gerne zur Vermahlung von feuchtem Getreide genommen.

In der Oststeiermark tritt zwischen dem Pfaffensattel im Norden und Wenigzell im Süden ein Zug von Permoskyth-Quarziten auf, der als Semmering-Quarzit bezeichnet wird. Das ist der Sammelname für eine Reihe feinkörniger Quarzite, metamorpher Quarzkonglomerate, Quarzbrekzien und Arkosen. Eine besondere Abart davon ist der vergruste Quarzit, der in bis zu 10 m mächtigen Lagen auftritt und dessen Genese verschieden gedeutet wird.

Im Gefolge von vergrustem Quarzit treten besonders im Liegenden mittelkörnige Quarzbrekzien und Konglomerate auf, die im 19. Jahrhundert einen gesuchten Rohstoff für die Mühlsteinerzeugung darstellten. Besonders im Raum Wenigzell, Waldbach und St. Jakob im Walde tritt dieses Gestein zutage. Alte Flurnamen wie etwa Steinberg oder “Mühlstein-Leiten“ weisen auf die Bedeutung hin. Das Gestein wurde gerne wegen seiner Härte zum Vermahlen von Roggen und Hafer genommen.

Die Gewinnung erfolgte üblicherweise obertage. Einzig allein in Waldbach wurden diese Mühlsteine in den Steinberghöhlen auch untertags abgebaut.

In diesem Gebiet findet man auch heute noch zahlreiche Zeugnisse des ehemaligen Mühlsteinabbaues.

 


Fragen:

1.) Schätze den Durchmesser eines Steines.

2.) Wurden die Steine stehend oder liegend abgebaut?

Fotos sind gerne gesehen aber nicht notwendig!

 

Sende ein mail mit den beantworteten Fragen an (die_g5@live.de) uns.
Du brauchst unsere Logerlaubnis nicht abzuwarten, sollten die Antworten oder das Bild falsch sein melden wir uns.

 

 



The grinding stone / millstone mining in the area of Waldbach -St Jakob im Walde, Styria

 



This Earthcache is subject to the general cave blocking times!

It is therefore not accessible from the 1st of November to the 31st of March!
 

The production of millstones is a millenia old knowledge,

Were the first tools to grind the grain primitive mortars or rubbing stones, with increased mechanization wind and waterpower was used do drive a rotating stone on a fixed one.

Not every rock is suitable for grinding. Very fine grained or on the other side rough or porous material as less suitable as too hard or too soft rock.

In the early days hard rocks with sharply edged cavities like quartz and lava were as demanded as porous rocks with hard grains in their structure because they guaranted a permanent sharp grinding surface. The latter stones were often used to mill moist crop.

In East-Styria between the Pfaffensattel in the north and Wenigzell in the south, there is a lineament of Permoskyth-Quartzite, which is called Semmering-quartzite.

This is the collective name for a series of fine-grained quartzite, metamorphic quartz conglomerates, Quartz breccia and arkoses. A particular variant of it is the crumbly quartzite, which occurs in up to 10 m thick layers and whose formation is interpreted differently.

Next to the the crumbled quartzite, medium grained Quartz breccia and conglomerates appear, which were a demanded raw material for the production of millstones in the 19thcentury. This type of rock appears especially in the area of Wenigzell, Waldbach and St. Jakob im Walde. Old local names likeSteinberg (stone-mountain) or„Mühlstein-Leitn“ show the importance. Because of its hardness, the rock was used for grinding rye and oats.

The mining was usually carried out above the ground. Only in the area of Waldbach those millstones were mined below ground in the caves of the Steinberg.

In this area you still can find remains of the millstone mining.

 

 

Questions:

1.) Guess the diameter of a millstone.

2.) Were the stones milled vertical or horizontal?

Photos are welcome but not necessary!

Send a mail with the answered questions to (die_g5@live.de) us.
Dont wait for our logpermission, if the answers or the picture are incorrect we will contact you.

 

Additional Hints (Decrypt)

Ovggr jvr vz Yvfgvat rejäuag qvr Nagjbegra cre Znvy na "qvr_t5@yvir.qr" fraqra!!!

Qnf Anpuevpugra-Pragre jveq vtabevreg.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

310 Logged Visits

Found it 285     Write note 5     Temporarily Disable Listing 9     Enable Listing 9     Publish Listing 1     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 180 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.