Skip to Content

This cache has been archived.

Die Experten KK: So, ferdsch is der Lack.

More
<

Pilze in der Laußnitzer Heide - Knollenblätterpilz

A cache by Die Experten KK Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 05/16/2010
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Nutzt bitte den angegebenen Parkplatz, der Wald ist für alle motorisierten Fahrzeuge gesperrt!!! - haltet Euch bitte daran, um Ärger mit dem Revierförster zu vermeiden.


Pilze in der Laußnitzer Heide - Grüner Knollenblätterpilz

Der Grüne Knollenblätterpilz (Amanita phalloides) ist eine Pilzart aus der Gattung der Wulstlinge (Amanita).
Er ist ein mit Laubbäumen vergesellschafteter Mykorrhizapilz.
Der Verzehr von nur geringen Mengen des Fruchtkörpers dieses Giftpilzes kann tödlich giftig sein,
da die enthaltenen Gifte (Amatoxine und Phallotoxine) zu Leberversagen führen.

Der Grüne Knollenblätterpilz bildet in Hut und Stiel gegliederte Fruchtkörper mit dem typischen Habitus eines Blätterpilzes.
Der Hut wird ca 5–15 cm breit und glatt, seine Oberfläche ist in feuchtem Zustand etwas klebrig, in trockenem Zustand seidig glänzend, die Huthaut ist abziehbar. Die Farbe des Hutes reicht von blass gelbgrün über verschiedenste Schattierungen bis zu olivgrün oder braunoliv, der Hutrand ist meist heller als die Hutmitte, im Alter kann der Hut weißlich verblassen.
Der Fruchtkörper ist in jungem Zustand von einem vollständigen Velum eingehüllt.

In Gegensatz zu anderen Arten der Wulstlinge bleiben beim Grünen Knollenblätterpilz in der Regel keine Reste des Velum universale auf de Hutoberfläche zurück. Am Stielgrund bleibt das Velum als häutig-lappige Volva zurück, das Velum partiale bleibt als deutlich geriefter, weißlicher, hängender Ring am Stiel zurück.
Der Stiel wird 5–15 (Der Stiel wird bis 2 cm stark, er ist jung voll, im Alter markig bis hohl. Die eng stehenden Lamellen sind weiß, das Sporenpulver ist ebenfalls weiß.
Das Fleisch des Fruchtkörpers ist weiß, der Geruch süßlich ("nach Kunsthonig"), der Geschmack wird als mild und nussartig beschrieben.
Aufgrund der Giftigkeit des Pilzes sollten Geschmacksproben unbedingt unterbleiben.



Bitte Stift mitbringen!


Additional Hints (No hints available.)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.