Skip to Content

This cache has been archived.

Beschu: Schön das sich in Bad Schlema etwas tut, aber die neue Beschilderung erfreut mich gerade garnicht.
Für meinen Multi im Kurpark wollte ich eigentlich einen anderen Finalort suchen, aber da dieser Willkommens-Cache nun auch entfernt wurde, habe ich echt keine Lust mehr auf diese ständigen Wartungen.
Sicherlich wird hier irgendwann einer neuer Cache versteckt den ich dann gerne suchen werde.

Vielen Dank an alle Finder und die schönen Logs.

Beschu

More
<

Willkommen im Kurbad Schlema

A cache by Beschu Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 06/22/2010
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Vom "Tal des Todes" zum Kurbad


Zwei technische Errungenschaften ließen Schlema erst zum Kurbad heranwachsen, um es dann wieder zu zerstören - die Entdeckung der Radioaktivität 1896 und die Zündung der ersten Atombombe 1945. Beide Male lockte das Edelgas Radon Wissenschaftler ins Erzgebirge.

Tiefgreifende Schädigungen an der Umwelt, dem Mensch und der Natur hinterließen über 45 Jahre intensiver Uranbergbau. Hinzu kamen Ende 1990 mit der abrupten Einstellung des Bergbaus noch Arbeits- und Perspektivlosigkeit sowie infrastrukturelle Probleme in der Region. Seit 1991 ist es Aufgabe der Wismut GmbH, die vom Uranerzbergbau beanspruchten Flächen wieder nutzbar zu machen sowie Mensch und Natur eine gesunde Umwelt zurückzugeben.

Schlema war eine der meist betroffenen Gemeinden - fast die gesamte Bebauung des Kurbereiches fiel dem Raubbau zum Opfer. Allein aus der Lagerstätte Schlema-Alberoda förderte die Wismut ca. 80.000 Tonnen Uran - das Resultat waren u. a. über 50 Tagesschächte und 28 Halden mit einer Fläche von über 350 Hektar und einem Gesamtvolumen von ca. 50 Millionen Kubikmetern. Insbesondere die Abwetter der Grube und die nicht abgedeckten Halden belasteten die Menschen mit unzulässigen Staub- und Strahlenexpositionen.



Die Anfang der 1990er Jahre begonnene Sanierung dieser Hinterlassenschaften bot die einmalige Chance für eine neue Perspektive. Das mit örtlichen Kommunalvertretern abgestimmte und von der Wismut GmbH erarbeitete Sanierungskonzept für die Halden sieht deren Belassen an ihrem Standort mit standsicherer Profilierung einschließlich Abdeckung und Begrünung vor. Mit diesem Zweischichtaufbau werden insbesondere die geotechnischen sowie die radiologischen und hydrologisch-hydrogeologischen Anforderungen gelöst. Die Haldensanierung ist Mitte 2008 für die in der Ortslage Bad Schlema befindlichen Halden nahezu abgeschlossen.

Durch das gemeinsame Wirken des Sanierungsträgers und der Gemeinde konnten viele Projekte kurortbezogen saniert und umgesetzt werden. Beispiele dafür sind: die riesige Hammerberghalde, die sich zusehends in ein Wander- und Ausflugsgebiet verwandelte, der heutige Kurpark, welcher aus einem ehemaligen Deformationsgebiet neu modelliert wurde, die ehemalige Halde 250, die komplett verlagert wurde, an gleicher Stelle ist ein Wohngebiet entstanden, über die Halde 366 führt heute ein Autobahnzubringer oder der Golfplatz auf einem weiteren Haldenkomplex.

Heute ist Bad Schlema, welches sich seit 1958 aus den ursprünglich selbstständigen Gemeinden Niederschlema und Oberschlema, sowie seit 1994 aus der Gemeinde Wildbach zusammensetzt, eines der jüngsten und zugleich modernsten Radonheilbäder im deutschsprachigen Raum mit einem sehr bewegten und einzigartigen Entwicklungsweg - vom Bergbauort hin zu einem Kurort!

Einen schönen Aufenthalt und natürlich viele Cacheerfolge in meinem Heimatort wünscht euch der w-Part von Beschu.


Bitte Terrainwertung beachten! Selbstverständlich muss man sich hier nicht in Gefahr begeben, seien es die Bahngleise oder die Straße!

Additional Hints (No hints available.)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.