Skip to Content

This cache has been archived.

skybeamer: Aufgrund eines Hinweises des Cachers "Sharulfo" war ich seit längerer Zeit mal wieder vor Ort. Leider bestätigten sich die Aussagen des Cachers: Der Finalort - das ehemalige Trafohäuschen des Steinbruchs - wurde dem Erdboden gleich gemacht. Etwas weiter oben hat man den Metallschrott aus dem Trafohäuschen abgelegt. Darin hab ich sogar noch die Reste der Verstecks - ein umgebauter Isolator - entdecken können. Leider gibt es kein adäquates Alternativversteck in der Umgebung. Zudem wurde das Naturschutzgebiet "Dornburg" mittlerweile auf beinahe das gesamte Gelände des ehemaligen Steinbruchs ausgedehnt. Da ist das mit dem Geocaching eh so eine Sache. Aus den genannten Gründen archiviere ich schweren Herzens meinen ersten gelegten Geocache nach über 8 Jahren Existenz und 231 Funden.

More
<

Hochspannung im alten Steinbruch

A cache by skybeamer Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 7/17/2010
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Multicache in der Nähe von Dornburg-Wilsenroth im Westerwald. Einfache Wegstrecke ca. 600m, Dauer etwa 1 Stunde. Festes Schuhwerk wird ausdrücklich empfohlen! Auch für ambitionierte Mountainbiker geeignet.



Geschichtlicher Hintergrund:

Die Geschichte des Basaltabbaus in der Umgebung von Wilsenroth beginnt Ende des 19. Jahrhunderts. 1886 wurde im jetzigen Ortsteil Wilsenroth in der Nähe eines großen Basaltvorkommens eine Bahnstation errichtet. So wurden ab 1887 verschiedene kleinere Steinbrüche am Westhang der Dornburg unterhalb der Keltensiedlung erschlossen, die im Laufe der Zeit zu dem riesigen Bruch zusammengewachsen sind, der heute zu sehen ist. 1928 wurde ein Anschlussgleis zum Bahnhof verlegt und so mancher Waggon mit Schotter, Splitt und Pflastersteinen verladen. Auch tonnenschwere Basaltsäulen wurden versandt. 1989 hat die Basalt AG den Abbau im Wesentlichen eingestellt. In den folgenden Jahren wurde nur noch ein Restabbau mit mobilen Geräten betrieben. Das große Schotterwerk wurde abgerissen und der Betrieb rekultiviert. Zurzeit ist die Rekultivierung noch nicht ganz abgeschlossen: ein ökologisch nicht so wertvoller Teil wird zur Wiederherstellung des Landschaftsbildes mit Erdaushub verfüllt und anschließend aufgeforstet. (Quelle)

Cachebeschreibung:

Ein Sicherheitshinweis vorab: insbesondere in den Sommermonaten wird das gesamte Gelände gerne von Motocross- und Quadfahrern genutzt, deren bevorzugte "Fahrstrecken" zum Teil auch die Wege zum Cache kreuzen. Sollten Motocrosser/Quads anwesend sein - was unüberhörbar ist - seid bitte besonders vorsichtig und umsichtig. Denkt dran, dass diese Leute - wie ihr - auch nur ihrem Hobby nachgehen möchten.

Etwas hat den Abriss überlebt, warum auch immer. Ich hab dieses Überbleibsel zufällig bei einem Spaziergang entdeckt. Bei meinen Überlegungen für eine originelle Cache-Location kam es mir wieder in den Sinn und erschien mir sofort ideal. Alles was den Cache betrifft sorgfältig behandeln und so zurücklassen, dass die nächsten Schatzsucher auch noch Freude daran haben! Ich hoffe Ihr habt viel Spaß im alten Steinbruch und freue mich auf eure Resonanzen.

Parken bei N 50°31.270, E 008°02.177
Von diesem kleinen Rastplatz an der L3364 sind es nur wenige Meter zu Station 1. Einfach dem Weg folgen!


STATION 1 bei N 50°31.300, E 008°02.155
Die erste Station führt euch zu einem kleinen abgelegenen jüdischen Friedhof. Hier gilt es zunächst einmal die versteckten Koordinaten zu finden, die zu Station 2 führen. Bei Frost kann es hier etwas "klemmen".


STATION 2
Ihr solltet nun vor einem deutlich sichtbaren Hinweis stehen, mit dessen Hilfe man die Koordinaten des Finals vervollständigen muss. Lest meine Hinweise sorgfältig und denkt lieber zweimal darüber nach!

Vor welcher Gefahr sollte man sich in Acht nehmen? Die Anzahl der Buchstaben des Wortes minus 10 ergibt A

Im Steinbruch steht eine Sprengung bevor. Wie viele einzelne Blastöne müssten dann insgesamt zu hören sein, bis die Sprengung beendet ist? Deren Summe sei B

Wie viele Umlaute findet man auf dem Schild? Das Kleingedruckte darf hier getrost ü-berlesen werden! Die Anzahl der Umlaute plus 2 ergibt C

Was dürfen Unbefugte hier nicht betreten? Die Anzahl der Buchstaben des gesuchten Hauptwortes minus 1 ergibt D

E ist gleich D

Wie viele Sprengzeiten sind auf dem Schild tatsächlich angegeben? Deren Summe sei F


FINAL bei N 50°31.ABC, E 008°01.DEF
Ihr solltet nun vor dem o.g. Überbleibsel stehen, welches - nur nebenbei - etwas mit dem Cachenamen zu tun hat. Der Cache ist von großen wie kleinen Leuten gleichermaßen gut zu finden, waghalsige Kletteraktionen sind nicht nötig.

Additional Hints (Decrypt)

[Station 1:] Funoong
[Station 2:] Fhzzr NOP=qervmrua, Fhzzr QRS=npugmrua
[Final:] Rorar rvaf; EBGNYBFV

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

  • SteinbruchSo sah der Steinbruch früher einmal aus

243 Logged Visits

Found it 231     Didn't find it 2     Write note 4     Archive 1     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 1     Publish Listing 1     Owner Maintenance 2     

View Logbook | View the Image Gallery of 20 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.