Skip to Content

This cache has been archived.

tabula.rasa: Leider wurde auf die Reviewer-Notiz bislang nicht geantwortet. Daher archiviere ich das Listing, damit es nicht mehr auf den Suchlisten auftaucht bzw. neue Caches blockiert. Falls du den Cache innerhalb der nächsten drei Monate reparieren oder ersetzen möchtest, schreibe mir bitte per E-Mail. Sofern der Cache den aktuellen Guidelines entspricht, hole ich ihn gerne wieder aus dem Archiv.

More
<

TWN

A cache by fantib Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 8/5/2010
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Schneller Tradi am TWN (Trafowerk Nürnberg)

Bitte Stift mitbringen!!!
Vorsicht vor den ganzen Arbeiter-Muggels!!!


Trafowerk



Kurzer Abriss über die Geschichte des TWN:

Die Tradition des Transformatorenbaus in Nürnberg reicht bis 1890 zurück. In diesem Jahr entstand aus der von Siegmund Schuckert 1873 in der Schwabenmühle eingerichteten Werkstatt eine Fabrik in der Landgrabenstraße. Ihre Fertigungsschwerpunkte waren Motoren, Generatoren, Transformatoren und Zähler.1891, auf der Internationalen Elektrotechnischen Ausstellung in Frankfurt, stellte Schuckert seine ersten Transformatoren vor. 1903 wurden die Starkstromaktivitäten von Siemens & Halske und von Schukkert & Co in der Siemens-Schuckertwerke GmbH vereinigt. In diesem Zusammenhang faßten die beiden Firmen ihre Transformatorenfertigung in Nürnberg zusammen.

Am 5. März 1912 nimmt nach knapp einjähriger Bauzeit das neue Transformatorenwerk der Siemens-Schuckert GmbH in Nürnberg die Produktion auf. Sein Konzept zeugt von unternehmerischem Weitblick und ist auch aus heutiger Sicht als ausgesprochen modern zu bezeichnen. Das 530000 m2 große Gelände mitten im Wald bietet günstige Umweltbedingungen und großzügige Expansionsmöglichkeiten für die Zukunft.

In der Nacht vom 8. auf 9. März 1943 vernichtet ein einziger Brandbombenangriff 75 % der Fertigungshallen. Ein Großteil der Produktion wird für fast ein Jahr ausgelagert. Als Folge von elf weiteren Luftangriffen ist das Werk bei Kriegsende zu 95 % zerstört. Ab 1946 beginnt der stufenweise Wiederaufbau des Werks; noch vorhandene und reparaturfähige Hallenteile werden dabei weitgehend genutzt. Schweinehaltung und Kartoffelanbau auf dem Werksgelände verbessern die Ernährung der Mitarbeiter. Eine weitere, wesentliche Belebung bringt dann 1957 der Aufbau des 380-kV-Verbundnetzes in Deutschland, das zunächst mit 660-MVA-Drehstrombänken der Übersetzung 400/231 kV betrieben wird.

Etwa 1961 ist der Wiederaufbau des Transformatorenwerks Nürnberg abgeschlossen. Im Jahr seines 50jährigen Bestehens verfügt es über eine Produktionsfläche von 100000 m2 und eine Belegschaft von 3700 Mitarbeitern. Das angebotene Produktspektrum ist so umfangreich wie niemals zuvor. Angesichts der Situation auf dem Weltmarkt und der sich abzeichnenden Perspektiven legen im Jahr 1969 die beiden Pionierunternehmen der Elektrotechnik - Siemens und AEG-Telefunken - ihre Aktivitäten im Transformatorenbau zusammen. Die Transformatoren Union AG entsteht als gemeinsame Tochter. Die Gründerfirmen bringen in das neue Unternehmen die Produktionsstätten in Nürnberg, Stuttgart und Kirchheim/Teck sowie die Volta-Werke, Berlin, ein.

In 75 Jahren entwickelte sich das Werk Nürnberg zu einer der weltweit modernsten Fertigungsstätten für Transformatoren und Drosselspulen aller Leistungsklassen und Anwendungsbereiche. Nach Nürnberger Know-how werden heute in allen fünf Kontinenten Transformatoren hergestellt. Vergleicht man die Mitarbeiter- und Produktionszahlen von 1987 mit denen von 1939, so läßt sich fertigungstechnischer Fortschritt und die dadurch erreichte Produktivitätsverbesserung ziemlich exakt ausmachen: Bei etwa gleicher Mitarbeiterzahl ist der jährliche Ausstoß mittlerweile auf das Vier- bis Fünffache angestiegen. Für das Transformatorenwerk Nürnberg selbst wird ein wichtiger Schritt in die Zukunft am 1. Oktober 1987 getan: ab diesem Datum werden die Aktivitäten der Transformatoren Union AG in den neu installierten Unternehmensbereich KWU der Siemens AG eingegliedert. .. Im Zuge der mehrheitlichen Ubernahme der AEG-Aktiengesel lschaft durch die Daimler Benz AG im Jahre 1986 gab die AEG - dem Beschluß des Karte ll amts folgend - ihren Kapitalanteil von 25 % an der TU ab. Dieser Anteil wurde am 1. April 1987 von der Siemens AG übernommen. Damit war die Voraussetzung gegeben, die Transformatoren Union AG in die Siemens AG zu verschmelzen.

Text entnommen aus dem Heft "Transformatoren aus Nürnberg - Chronik und Portrait einer traditionsreichen Produktionsstätte"

Additional Hints (Decrypt)

Zntargvfpu

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

510 Logged Visits

Found it 498     Didn't find it 2     Write note 5     Archive 1     Temporarily Disable Listing 1     Publish Listing 1     Owner Maintenance 1     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 2 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.