Skip to content

This cache has been archived.

Team Bashira: .

More
<

Geologischer Aufschluss am Schiffswinkel

A cache by Team Bashira Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 08/15/2010
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Geologischer Aufschluß am Schiffswinkel

 

 

Am Nordufer des Hengsteysees befindet sich ein rund 200m langer Aufschluß, der von den untersten Sprockhövel- bis an die Vorhalle-Schichten reicht. Der aus stratigraphischer, sedimentologischer und tektonischer Sicht bemerkenswerte Aufschluß liegt innerhalb des kofferförmigen Harkort-Sattels, einem Spezialsattel am Nordflügel der Herzkämper Mulde. Das Profil beginnt im Süden im 70-80° steil einfallenden Sattelsüdflügel. Oberhalb des letzten Hauses steht Flöz Segensbank in einer Pinge (eingefallender Bergwerksschacht) an. An der im Norden folgenden Straßenböschung stehen mehrere Zehnermeter mächtige Rinnensandsteine im Liegenden von Flöz Segensbank an, die den Kaisberg-Schichten als unterstem Abschnitt der Sprockhövel-Schichten angehören. Bemerkenswert ist, daß sich im Hangenden der Sandsteine Flözniveaus in Form stärkerer Durchwurzelung einstellen. Zusätzlich sind im Hangenden des Kaisberg-Sandsteins Floraminiferen nachgewiesen worden, die offenbar dem marinen Bernhard-Horizont angehören. An der Basis des etwa 10m mächtigem Grenzsandsteins liegt die herkömmliche Grenze zwischen flözführendem und flözleerem Oberkarbon. Zum Liegenden hin folgen sandige Schluffsteine die einen Spezialsattel und anschließend eine kleine Mulde bilden. Beide sind im Kern gestört. Etwa 60m im Liegenden des Grenzsandsteins folgt der knieförmige, südverengte Umbiegungsbereich des eigentlichen Sattelkerns. Die Schichten bestehen dort aus einer Wechsellagerung von dünnen Sandsteinbänken und Schluffsteinen, in die mehrere unreine, bis 14cm mächtige Kohlestreifen eingeschaltet sind. Im Kern der Umbiegungszone sind zwei südfallende Überschiebungen aufgeschlossen, die gemeinsam als Überschiebungskombination eine Fischschwanzstruktur bilden. Die Steilere nordverengte Überschiebung endet im Liegenden einer Sandsteinbank und wird von der subhorizontalen südverengten Überschiebung abgelöst. Letztere zerschlägt sich am oberen Ende in drei kleine Überschiebungsäste. Im Norden schließt sich der schräg angeschnittene, flach liegende Mittelteil des kofferförmigen Harkortsattels an. Sein Aufbau steht im krassen Gegensatz zu den Spitzfalten des Flözleeren bei Hagen Vorhalle und ist auf den Stockwerkbau des Subvariscikums zurückzuführen.

Um dieses Earthcache zu loggen beantworte bitte die drei folgende Fragen:

Aus was entstand in großer Tiefe durch Hitze und Druck:

1. Schieferton
2. Sandstein
3. Steinkohle

Da es hier immer wieder zu Missverständnissen kommt. Es sind hier drei Fragen zu beantworten! Es ist nicht so, dass man sich aus drei Möglicheiten eine heraussuchen kann!

Vor Ort steht ein Schild, das euch die passenden Antworten liefert. Google weiss hier sicherlich auch Bescheid, aber das hilft euch für die Logerlaubnis nicht weiter. ;) Schicke die Antworten unter Nennung deines GC-Nicks bitte per eMail an: earthcache@dosensucher.de (oder alternativ über die Messagefunktion des Profils).
Du kannst den Cache dann direkt loggen. Sollte die Antwort nicht korrekt sein melde ich mich.

Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr ein Foto der Schichtenverschiebung (du darfst gerne auch zu sehen sein) mit dem Log einstellt.

Das Team Bashira wünscht viel Spass bei diesem Earthcache.

 

 

Additional Hints (No hints available.)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.