Skip to Content

This cache has been archived.

ANGEL99: Archiviert....

More
<

Küstenschutz in Schleswig Holstein

A cache by ANGEL99 & WutzPiraten Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 9/12/2010
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Küstenschutz in Schleswig Holstein

Ostsee und Küstenschutz

Die Ostsee ist ein Binnenmeer, das auf deutscher Seite von Flensburg bis nach Usedom reicht. Sie hat eine direkte Verbindung zum Atlantik: über das Kategatt und dem Skagerrak. Die Küstenlinie hat eine Länge von 724 km. (Als Küste wird die Zone zwischen Gewässer und Festland bezeichnet, in der die küstenrelevanten Prozesse ablaufen. Sie umfasst den seewärtigen Bereich bis zu der Linie mit dem Brandungsbeginn, und den Bereich der landeinwärts gelegenen Uferlinie des Strandes und der Dünen.)

An der Ostsee gibt es verschiedene Arten von Küstenformen:

1. Förden – Täler
2. Boddenküsten
3. Großbuchtenküsten

Zu 1: Im Bereich der deutschen Ostseeküste haben wir vier Förden – Täler: Flensburger Förde, Schlei, Eckernförder Bucht und Kieler Förde.

Zu 2: Sie ist eine andere Form der Grundmuräne. Hier handelt es sich um eine wellig/kuppelige Form. In unserem Bereich sind davon sechs vorhanden.

Zu 3: Die Abschnitte sind z.B. Howachter Bucht, Lübecker Bucht, Wismarer Bucht, wobei die Inseln Fehmarn und Wagrien als Eisscheide bezeichnet werden.

Die Steilküste stellt eine besondere Form von Küste dar. Sie gehört zu dem aktiven oder arbeitenden Kliff. Sie hat eine so genannte „Brandungshohlkehle“ am Fuß, welche durch den Wellengang hervorgerufen wird. Das erodierte Material wird erst am Fuß abgelagert und dann durch die Wellen mitgenommen, wodurch an manchen Stellen eine zum Teil tödliche Unterströmung im Uferbereich entsteht (Ertrinkungsgefahr ). Da man in den meisten Fällen davon ausgeht, daß der Wind in schräger Richtung auf die Küste trifft, wird das abgetragene Material soweit von den Wellen mitgenommen, bis dessen Energie erschöpft ist. Dann sinkt das schwere Material auf den Boden ab und begründet somit neue Küstennasen oder Schifffahrtshindernisse.

Zu erwähnen ist noch die Ausgleichsküste. Sie hat einen nahezu gradlinigen Küstenverlauf. Solche Küstenformen können aber nur in Bereichen mit einem geringen Tidenhub entstehen. Da in der Ostsee Gezeiten nahezu nicht vorhanden sind, entstehen bei Starkwind keine Sturmfluten. Bei entsprechenden Wetterlagen kommt es hier zu Sturmhochwasser. Kommt der Wind aus Südwestrichtung wird das Wasser nach Osten geschoben. Das fehlende Wasser wird mit frischem Nordseewasser aufgefüllt, welches gleichzeitig einen Austausch der Wasserqualität bewirkt. Dreht sich die Windrichtung, wird das Wasser in das gefüllte, westliche Gebiet gedrückt und kann dadurch eine Wasserstandshöhe von bis zu zwei Meter erreichen. Zu den Hochwasserschutzbauten zählen Deiche, Sperrwerke und Schutzwände. Als Bemessungsgrundlage wird meistens das Sturmhochwasser von 1872 genommen, plus eines gewissen Bewegungsspielraums, der sich aus Küstenabsenkung und dem Anstieg des Meeresspiegels ergibt. Hierbei ist eine Modellrechnung aufgestellt worden.

Des Weiteren gibt es noch ergänzende Küstenschutzmaßnahmen durch Buhnen, das sind rechtwinklig zum Strand in die Brandung verlegte Hindernisse aus Weidengeflecht, Beton oder so genannten Tetrapoden. Letztere eignen sich nicht besonders, da sie durch Strömung und Unterspülung absacken. Ebenso zählen Sandaufspülung und Dünenbepflanzung dazu.

Nach den Helsinki-Abkommen von 1974 und 1992 sollte der Küstenschutz mindestens 100 bis 300 Meter sowohl landeinwärts als auch seewärts betragen. Für den Küstenschutz in Deutschland sind die jeweiligen Bundesländer zuständig; sie werden vom Bund dabei unterstützt. An Schleswig – Holsteins Ostseeküste gelten 318 qkm als potenziell von Sturmhochwasser gefährdetet. Berücksichtigt sind alle Gebiete bis zu NN +3m – Höhenlinie. In diesem Bereich befinden sich ca. 92.000 Einwohner und 87.000 Arbeitsplätze. Das sind rund 2002 Plätze mehr als an der Nordseeküste. Die Zahlen verdeutlichen, daß die Ostsee in Bezug auf Landfläche und Einwohner einen erhöhtes Gefährdungspotenzial aufweist. Dieses ist im Bezug auf die Bedeutung der Häfen und die daraus entstandene Infrastruktur zu sehen.

Abschließend ist zu sagen, daß die Ostseeküste - aufgrund ihrer eiszeitlichen Vorgeschichte - ihre heutige Form ausgeprägt hat, die in drei Küstenformen geographisch einzuordnen ist.

Folgende Aufgaben müssen gelöst werden:

1. Wie Lange ist die Basis des alten Deiches ???

2. Wieviel Kubikmeter Sand wurden zwischen 1987 und 1990 vor dem Deich angespült???

3. Welche besondere Form haben die Buhnen hier???

Die korrekten Anworten per eMail an N900@online.de gelten als Logberechtigung! Bitte wartet nicht unsere Logfreigabe ab!

Wir wünschen euch ganz viel Spaß bei dieser geologischen Entdeckungsreise!

------------------------------------------------------------------------

Coastal Protection in Schleswig Holstein

Baltic Sea and coastal protection

The Baltic Sea is an inland sea, ranging from Flensburg on the German side up to Usedom. It has a direct connection to the Atlantic: on the Kategatt and the Skagerrak. The coastline has a length of 724 km. (As the coastal zone between water and land is called, which deals with the küstenrelevanten processes. It includes the area to seaward of the line beginning with the surf, and the area of inland shoreline of the beach and the dunes.)

On the Baltic coast, there are different types of forms:

1st Estuaries - valleys
2nd Bodden coast
3rd Großbuchtenküsten

Ad 1: In the German Baltic coast, we have four estuaries - Valleys: Flensburg Fjord, Schlei, Eckernförde Bay and Kiel Fjord.

To 2: It is another form of Grundmuräne. Here is a wavy / dome shape. In our area there are six of them.

At 3: The sections are for example Howachter Bay, Bay of Lübeck, Wismar Bay, where the islands of Fehmarn and Wagrien called ice divide.

The cliff is a special form of coastal dar. It belongs to the active or working cliff. It has a so-called "Brandungshohlkehle" at the base, which is caused by the waves. The eroded material is deposited only on foot and then taken away by the waves, which in some places a part in the deadly undertow shore area is formed (drowning). Since in most cases, assumes that the wind hits diagonally to the coast, where the eroded material is carried along by the waves, until its energy is exhausted. Then the heavy material falls onto the ground and thus established a new coastal shipping noses or obstacles.

To mention yet is the compensation coast. It has a nearly straight coastline. These coastal features can arise only in areas with low tidal range. As in the Baltic Sea tides almost non-existent, resulting in strong winds no tidal waves. Given appropriate weather conditions, it is here to storm flooding. If the wind from the southwest direction, the water is pushed to the east. The missing water is replenished with fresh North Sea water, which also causes an exchange of water quality. Turns the wind, the water in the filled, western region and can reach down by a water level of up to two meters. The flood protection structures include dikes, flood barriers and screens. As is usually the base flood storm taken from 1872, plus a certain range of movement, resulting from coastal subsidence and rising sea levels. Here, a model calculation was made.

Furthermore, there are additional coastal protection measures by groynes, which are perpendicular to the beach in the surf laid obstacles wicker, concrete, known as tetrapods. The latter are not particularly because they sink and flow by washout. Similarly, these include Sandaufspülung and dune vegetation.

According to the Helsinki agreements of 1974 and 1992 should be the coastal protection at least 100 to 300 meters, both inland and seaward amount. For coastal protection in Germany, the respective federal states are responsible, and they are supported by the federal government here. In Schleswig - Holstein Baltic Sea coast are 318 square miles of storm floods as potentially gefährdetet. Taking into account all areas are up to 3m NN - height line. In this area are approximately 92,000 inhabitants and 87,000 jobs. That's about 2002 more seats than in the North Sea coast. The figures show that the Baltic has in terms of land area and population of an increased risk potential. This should be seen in relation to the importance of ports and the resulting infrastructure.

In conclusion, that the Baltic Sea coast - because of their pronounced glacial history - its present form which is classified into three geographical coastal features.

The following tasks still to be resolved:

1: How long is the base of the old dike??

2: How many cubic meters of sand were washed 1987-1990 before the dike??

3: Which particular form, the groynes here??

Email the correct answers to N900@online.de! Please do not wait from our log release!

We wish you a lot of fun with this geological expedition!

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

316 Logged Visits

Found it 310     Didn't find it 1     Write note 3     Archive 1     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 90 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.