Skip to content

<

Buchenegger Wasserfälle - Waterfalls of Buchenegg

A cache by JeDoChiTa Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/11/2010
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
3.5 out of 5

Size: Size:   other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Buchenegger Wasserfälle

Das Geotop Buchenegger Wasserfälle gehört zum Naturpark „Nagelfluhkette“

Der „Naturpark Nagelfluhkette“ wurde am 01.Januar 2008 vom Bayerischen Umweltministerium genehmigt. Er umfasst 24 700 Hektar im Oberallgäu und 16 300 Hektar im angrenzenden Bregenzer Wald.

Entstehung der Gesteine der Oberstaufener Wasserfälle?

Die Wasserfälle entstanden in Gesteinen der "Unteren Süßwassermolasse". Diese wurden während der Zeit des Miozäns vor 17 bis 15 Millionen Jahren auf dem Festland abgelagert. Damals führten reißende Flüsse grobes Geröll heran und setzten es bei nachlassender Fließgeschwindigkeit wieder ab. Aus diesem Schutt entstanden die "Konglomerate", Lagen von Geröllen unterschiedlicher Größe, die durch eine mörtelähnliche Masse aus feinen Gesteinsbruchstücken und Mineralen zusammengekittet wurden. Das Gestein sieht aus, als hätte man große Nägel so tief hineingeschlagen, dass nur noch die Köpfe herausschauen. Daher nennt man derartige verfestigte Schotter in der Bodenseeregion auch "Nagelfluh". Zu Zeiten mit ruhigeren Fließgeschwindigkeiten lagerten die Flüsse Sand und feinen Schlick ab, der später zu Sand- und Mergelstein verfestigt wurde. Reste eingeschlossener Pflanzen und Tieren sind als Fossilien erhalten.

Die Molasse Zone

Seit ca. 35 Millionen Jahren wird der Verwitterungsschutt der Alpen im Norden des Gebirges in der sogenannten Molassezone abgelagert. Dieser Bereich senkte sich im Lauf der Zeit immer weiter ab, so dass alter Schutt von neuem überdeckt wurde. In dem sich über 1.000 km erstreckenden und im bayerischen Teil ca. 130 km breiten Trog entstand ein gewaltiges Gesteinspaket, das mehrere tausend Meter dick ist und an seinem Südrand sogar in die Gebirgsfaltung einbezogen wurde. Während ihrer wechselvollen Geschichte war die Molassezone zeitweise vom Meer überflutet, oder - nachdem sich das Meer zurückgezogen hatte - eine Seen und Flusslandschaft. Dementsprechend wurden verschiedenartige Sedimente abgelagert, die man heute nach ihrer Entstehung als "Meeresmolasse" oder "Süßwassermolasse" bezeichnet.

Das Bild kann nicht angezeigt werdenDie Grafik kann nicht angezeigt werden

Im Buchenegger Tobel sind ältere Weissachschichten erschlossen. Die Weissach-Schichten sind die tiefsten, rein fluviatil-terrestrischen Schichten der Unteren Süßwasser Molasse. Der Bereich westlich der Iller gehört zum "Hochgratschuttfächer", dem Schwemmfächer eines oligozänen bis miozänen "Ur-Iller"-Flusssystems. Der geringe bis fehlende Konglomeratanteil stellt die Aufschlüsse im Weissach-Tobel in den Bereich der "Graufazies". Dieser Faziesbezirk ist zum Schüttungszentrum vorgelagert ("Hochgratfazies"). Aufschlüsse im unteren Weissach-Tobel


Wohl einer der ältesten Erlebnisbäder Deutschlands liegt zwischen Steibis und Buchenegg im Wald versteckt und hat Tausende von Jahren auf dem Buckel. Der Eintritt ist kostenlos.

Die GRafik kann nicht angezeigt werden

In diesem Gebiet hat sich der Gebirgsbach Weissach in Millionen von Jahren in Sandsteinschichten tief eingegraben und zwischen dem "Beton Gottes", wie man die Formationen aus Nagelfluh nennt, die Buchenegger Wasserfälle geschaffen. Tosendes Wasser ergießt sich auf zwei Terrassen in Pools, die in der Allgäuer Mundart als "Gumpen" bezeichnet werden.

Der untere Wasserfall hat einen tiefen Kessel gegraben, bergwärts von hohen Felswänden umgeben, bachabwärts mit seichtem Wasser, Kiesstrand und einem schmalen Ausgang zur weiteren Schlucht.

Vom Auslauf geht es langsam bis auf 5 Meter Tiefe, die sich der Wasserfall in das Flussbett gegraben hat. Das Becken erreicht an seiner breitesten Stelle einen Durchmesser von gut 20 Meter.

Achtung: Das Hineinspringen in die Wasserfälle birgt große Risiken. Bei Nichtbeachtung besteht die Gefahr für Leib und Leben. Nur in Verbindung mit erfahrenem und ortskundigen Begleiter erkunden

Lösungen bitte per GC-Mail.
Es darf sofort geloggt werden, bei Problemen melden wir uns.
Logs ohne Mail werden Kommentarlos gelöscht.

Alle Antworten sind an der Infotafel vor Ort zu finden!

1. Vervollständige folgenden Text.

Bei diesem ____________________ ragen einzelne Kieselbatzen und Gerölteile wie die Köpfe riesiger Nägel aus den Felswänden hervor.

2.Wie viele KM legt die Weisach von ihrem Ursprung beim Seifenmoos bis zur Bregenzer Ach zurück?

Keine Logbedingung:

Ein Foto von euch an den Wasserfällen wäre schön, ist aber keine Pflicht.

Die Logfreigabe kommt automatisch, wenn ihr die richtigen Antworten gefunden habt. Solltet ihr keine Antwort erhalten, sendet die Antworten bitte über unseren GC-Account.


The Waterfalls of Buchenegg

The Geotop Buchegger waterfalls part of the Natural Park "Nagelfluhkette"
The "Nature Park Nagelfluhkette” was approved on Jan 01, 2008 by the Bavarian Environment Ministry. It comprises 24 700 hectares in the Upper Allgäu and 16 300 hectares in the adjacent Bregenzerwald.

mschrift

Formation of the rocks of the Waterfalls Oberstaufen?

The falls were rocks in the Lower Freshwater Molasse. These were deposited during the Miocene period 17 to 15 million years on the mainland. At that time led the torrential rivers because of coarse gravel and used it in case of decreasing flow rate again. From the rubble emerged the "conglomerates", layers of pebbles of varying sizes that were cemented together by a mortar-like mass of fine rock fragments and minerals. The rock looks as if you hit large nails into it so deeply that only their heads sticking out yet. Therefore, called such solidified gravel in the Lake Constance region and "conglomerate". At times of quiet flow rates from the rivers deposited sand and fine silt, which was later solidified to sand and marl. Radicals trapped animals and plants are preserved as fossils.

The Molasse Zone

For about 35 million years of weathering debris of the Alps in the north of the mountain is deposited in the so-called Molasse Zone. This area is lowered over time as more and more, so that old rubble was covered over again. In which over 1,000 km and extending in the Bavarian town of about 130 km wide trough was a huge rock package, which is several thousand meters thick and was included on its southern edge even in the mountain fold. During its eventful history, the Molasse zone was at times flooded by the sea, or - after the sea had withdrawn - a lake and river scenery. Accordingly, various types of sediments were deposited, which is now known after its creation as a "Meeresmolasse" or "Freshwater".

Das Bild kann nicht angezeigt werdenDie Grafik kann nicht angezeigt werden

In Buchegger Tobel Weissach older layers are developed. The Weissach-layers are the deepest, purely fluvial-terrestrial strata of the Lower Freshwater Molasse. The area is west of the Iller "Hochgratschuttfächer", the Oligocene to Miocene alluvial fans an "Ur-Iller-flow system. The low to absent, the proportion of conglomerate outcrops in Weissach ravine in the area of "Graufazies. This Faziesbezirk is upstream to the bed center ("Hochgratfazies"). Outcrops in the lower-Weissach Tobel

Undoubtedly one of the oldest spas in Germany between experience and Steibis Buchenegg hidden in the forest and has thousands of years old. Admission is free.

Die GRafik kann nicht angezeigt werden
In this area, the mountain has Weissach in millions of years in sandstone layers buried deep between the "concrete God," as they call the formations of conglomerate rock which Buchegger created waterfalls.

Raging water poured out on two terraces in pools that are in the Allgäu dialect known as "Gump."

The lower waterfall has carved a deep tank, the mountain is surrounded by high rock walls, stream down to shallow water, gravel beach and a narrow exit to another canyon.

From the outlet there is a slow down to 5 meters depth, which has carved the waterfall in the river bed. The basin reached its widest point has a diameter of about 20 meters.

Note: The jumping into the falls entails great risks. Failure to heed the danger to life and limb. explore only in combination with experienced and knowledgeable local guide


Answer on our GC-Mail.
You can log without an answer.
Logs without Answermail will be deleted.

All answers can be found on the information board on site!

1. Complete the following text.

Bei diesem ____________________ ragen einzelne Kieselbatzen und Gerölteile wie die Köpfe riesiger Nägel aus den Felswänden hervor.

2. How long is the river Reisach from its place of origin in Seifenmoos to Bregenzer Ach?


No Log requirements:
A photo would be nice of you to the falls, but is not mandatory.


The log release comes automatically if you have found the right answers. Should you receive a reply, please send the answers to our GC account.


Additional Hints (No hints available.)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.