Skip to Content

<

Sächsische Sagen - Die Galgenlinde

A cache by Absinthgurken Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 11/18/2010
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Westlich von Limbach-Oberfrohna, kurz vor Kaufungen steht etwas abseits die Galgenlinde. Eigentlich ist die besagte Linde ein unscheinbarer Baum, der völlig allein mitten auf einem Feld zwischen Kaufungen und Bräunsdorf steht. Doch diesen Baum umgibt eine schaurige Geschichte:



Es begab sich an einem Vorfrühlingstag vor einigen hundert Jahren. Der Märzwind fuhr über die Felder. Es roch nach Frühling aus der feuchten Erde. Von dem nahen Kaufungen her und aus dem entfernteren, im Tale gelegenen, Bräunsdorf herauf strömten viele Bauern & Häusler nach der Höhe oberhalb des Malzteiches. Es schien als sollte dort ein Fest stattfinden. Aber die Menschen waren nicht freudig gestimmt und lustig wie solche, die zu einem Jahrmarkt oder zu einer Kirmes gehen. Kein Lachen war zu hören. Die meisten gingen schweigend und in tiefen Gedanken. Nur wenige sprachen erregt miteinander. Aus ihren Reden war zu hören, daß sie ein sehr ernstes Ereignis hierher führte. Am Galgen sollte ein Mensch sterben. Er selbst aber behauptete, er sei unschuldig. Und doch hatte man ihm das Urteil gesprochen: Tod durch den Strang! Der Galgen erhob sich halb auf Kaufunger und halb auf Bräunsdorfer Flur. Mit Augen, die weit offen standen vor Schreck, Angst und Verzweiflung, sah der Verurteilte Dieb seinem sicheren Tod entgegen. Als man ihm nochmals das Urteil verkündete, so wie es das Gesetz vorschrieb, schrie er voller Verzweiflung, so daß man es weit in der Runde hören konnte: "Ich bin unschuldig! Habt Erbarmen! Wollt ihr einen Unschuldigen hängen?" Die Richter aber hielten ihn für schuldig. Ihre Gesichter blieben hart und starr. In den unbewegten Mienen war keine Gnade zu erkennen. Da wußte der Unglückliche, daß er verloren war. Als aber der oberste Richter dem Henker ein Zeichen gab, seines Amtes zu walten, da stieß der Verurteilte diesen zurück, bückte sich und riß ein junges Lindenbäumchen aus dem feuchten Boden, scharrte hastig mit den bloßen Händen eine Grube in die locker, duftende Erde und pflanzte das Bäumchen hinein, mit den Wurzeln nach oben. Stumm und verständnislos sahen es die Richter. Staunend und erregt blickten die umstehenden Dörfler. Keiner wußte, was das bedeuten sollte. Der dem Tode verfallene Mann aber sah sich im Kreise um und rief mit lauter Stimme: "So wahr die Linde, mit den Zweigen in die Erde gepflanzten Wurzeln, wachsen und gedeihen wird, so wahr bin ich unschuldig. So sicher werdet ihr einen Unschuldigen ermorden.!" Schon hörte man die einzelnen umstehenden rufen :"Laßt Ihn frei!" Erwartungsvoll schauten alle auf den Richter. Doch der hob mit finsterer Mine zum zweiten mal die Hand. Nun waltete der Henker aus Penig seines Amtes. Das Lindenbäumchen jedoch trieb in demselben Jahre noch Knospen und Blätter aus den Wurzeln. In der Folge wuchs es auf zu einem hohen Baume mit mächtigem Stamm und mit breiter Krone, in der die Blätter wie Tausende von grünen Herzen hingen.
Der Baum hieß fortan die Galgenlinde.

Quelle:

Die Galgenlinde

weitere Sagen unter:

Wolkenburger Geschichte

Eine kleine Bitte noch meinerseits: macht nach Möglichkeit bitte keinen Drive-In aus dem Cache.
Happy Caching wünschen die Absinthgurken

PS: BITTE STIFT MITBRINGEN

Additional Hints (No hints available.)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.