Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

This cache has been archived.

Eulili: Hallo team geoHiker,

da sich hier scheinbar nichts weiter tut und leider keine weitere Reaktion auf Reviewer-Notes kamen, archiviere ich diesen Cache.

Falls Du diese Cacheidee nicht weiterverfolgen möchtest, denke bitte daran eventuellen Geomüll (Cachebehälter, Zwischenstationen) wieder einzusammeln. Solltest Du nochmals Interesse an einem Cache hier haben, so musst Du nun leider ein neues Listing dazu anlegen.

Mit freundlichem Gruß

Eulili
Volunteer Geocaching.com Reviewer

More
Multi-cache

Schwarzkittelhecke

A cache by team geoHiker Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 2/16/2011
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Kleiner Wandermulti entlang schöner Feldwege. Alle Stationen befinden sich direkt am Weg,bis auf das Finale,wo man den Weg kurz verlassen muss. Die Caches "Das Loch" und "Stahlwächter" können hier gut integriert werden. Ein wenig Kenntnis über die heimischen Baumarten sollte vorhanden sein. Die ersten 200m bis zur Station "1" sollten mit einem Geländegängigen Kinderwagen machbar sein. Danach bewegt man sich nur noch auf gut ausgebauten Waldwegen. Finale bei: N:50.AB.CDE. E:008.FG.HIJ.

Nach Station "8" geht man links neben einer Hecke entlang,in der die Schwarzkittel ihren "Einstand" haben. Am Finale kann es durch die Örtlichen Gegebenheiten eine Abweichung von ca 5m geben. Beachte den Hint und es dürfte keine Probleme geben. Beim Start am Parkplatz beachte die Wegpunkte "1" und "2" und suche dir aus welchen Weg zu Station 1 du nimmst. Zum Begriff " Schwarzkittel "Allgemein spricht man von Wildschwein, Wildsau, Schwein, Sau (Sauen) oder Schwarzkittel. Das männliche Wild wird Keiler, Basse, Bacher, Backer, Becker oder Bäcker genannt. Im zweiten Jahr ist es ein Überläufer oder überlaufender Keiler, dann ist er ein zwei-, drei oder vierjähriger Keiler. Danach ist er ein angehendes Schwein. Ab dem fünften Lebensjahr spricht der Jäger vom hauenden Schwein oder gutem Schwein. Ab dem siebenten Lebensjahr: grober, kapitaler oder Hauptkeiler, auch Hauptschwein oder grober Basse. Das weibliche Schwein wird Bache genannt. In den nächsten Lebensjahren wie beim Keiler, also Überläuferbache usw. Die Jungen werden bis zum Ende ihres Geburtsjahres Frischlinge oder seltener Markassindl genannt. Eine Gruppe Schwarzwild wird als Rotte bezeichnet. Sind keine Frischlinge oder Überläufer dabei, spricht man von einer Rotte grober Sauen.

Der Kopf heißt Kopf oder Haupt . Der Rüssel Wurf , an dessen vorderem Ende die Scheibe sitzt. Das Maul wird Gebrech genannt, es unterteilt sich in Ober- und Unterwurf. Die Eckzähne des Keilers im Unterkiefer werden Gewehre oder Hauer genannt. Im Oberwurf Haderer, alle vier zusammen bilden das Gewaff oder die Waffen. Bei der Bache werden alle vier Eckzähne Haken genannt. Die Ohren heißen Teller , seltener Schüsseln. Der Hals Hals oder Träger. Der Schwanz wird Pürzel, Bürzel, Federlein, Ringel, Schörkel oder Schnürgel genannt. Das Haar heißt Borsten, am Rücken (Kamm) Federn , das Fell Schwarte oder Sauschwarte. Die verfilzte und verdickte Stelle an den Blättern (Schultern) wird Schild genannt. Bei Sauen mit besonders dicken Schilden sprechen Jäger vom Panzerschwein oder Panzersau. Die Hinterläufe werden Keulen oder Hamer genannt. Die Tritte der Fährte sind immer geäftert.

Nahrungsaufnahme
Sauen wühlen im Boden nach Nahrung = sie stehen im Gebräch. Sie brechen nach Fraß, Gefräß oder Mast. Ansonsten fressen Sauen.

Rauschzeit (Paarungszeit)
Schwarzwild rauscht in der Rauschzeit, seltener auch Rollzeit. Das Gebähren wird frischen genannt. Die Frischlinge kommen in einem Wurfkessel oder Frischbett zur Welt.

Lautäußerungen
Schwarzwild grunzt bei Wohlbefinden, schnauft beim Brechen, bläst meist als Warnung, klagt oder kreischt bei Schmerzen. Frischlinge quieken, und Keiler wetzen, wenn sie das Gewaff aneinander reiben. Schlagen sie Hauer und Haderer zornig aneinander, klappern Keiler.

Fortbewegung
Wildschweine schieben sich ein, wenn sie sich niedertun. Das Ruhebett einer einzelnen Sau wird Lager, von mehreren Kessel genannt. Die Schweine stecken in einer Dickung oder einem Revier. Wenn Schwarzkittel angreifen, nehmen sie an. Sie schlagen sich durch die Lappen (Lappjagd). Ansonsten gehen die Sauen durch, wenn sie davon laufen.

Weitere Begriffe
Wenn Wildschweine sich Hunden stellen und diese abwehren, schlagen sie sie ab. Werden Mensch oder Hund vom Schwarzwild verletzt, werden sie geschlagen. Hält eine Hundemeute eine Sau, so spricht der Jäger davon, dass sie festgemacht, gedeckt oder gepackt wird. Der Versuch von den Hunden loszukommen wird streiten genannt. Finale: N: 50.AB.CDE. E:008.FG.HIJ.

___________________________________________________________

Wenn die Bäume grünen,können die Koordinaten am Finale
"Springen". Achte auf den Hint und auf das Spoiler Foto.

___________________________________________________________

Additional Hints (Decrypt)

Ohpur nhs Sryfra trjnpufra.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

87 Logged Visits

Found it 77     Write note 2     Archive 1     Temporarily Disable Listing 1     Publish Listing 1     Needs Maintenance 2     Owner Maintenance 2     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 8 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 5/6/2018 2:30:54 AM Pacific Daylight Time (9:30 AM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page