Skip to Content

<

Luftpost

A cache by searchingbunny Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 04/11/2011
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Neuauflage als Mini-Multi. Leider nur noch als Mirco, da die Überlebenschancen als Regular einfach zu gering waren.

Was hier zu sehen ist kennen wohl die Wenigstens und selbst wenn sie es schon einmal gesehen haben wissen Sie kaum was hier ist. Denn genau hier ist "Der Flugplatz Lörrach in Tumringen". Wer hätte das gedacht. Man steht hier doch Tatsache auf einem 1100 Ar Großen Flugplatz und sieht trotzdem nur einen Stein.
Und dieser ist Stage 1. Alles was Ihr braucht um zum Final zu finden steht zwischen LörRACH & LörRACH.


A B C D
E F G H

N 47° 37.(D+E) (A+H) (B-D)
E 007° 39.(F-E) (G+D+E)(C+G)



Und wer nur loggen möchte braucht ab hier nicht weiter lesen, denn weitere Hinweise werdet Ihr hier nicht finden. Aber Achtung besonders an schönen Abenden muggelige Gegend!



( Postflugzeug in originaler Bemalung, Kirche Rötteln im Hintergrund)

Der Beschluss eine Flugstation zu errichten stammt vom 8. Juli 1919 vom Gemeinderat Lörrach. Das dafür vorgesehene Gelände wurde daraufhin zu einem Pachtzins von 3000 Mark pro Jahr auf 25 Jahre von der Stadt Lörrach gepachtet.

Der erste Testflug erfolgte schon ein Jahr später am 10. Juli 1920. Dies geht aus einem Bericht der "Mättle-Wirtin" Emilie Brunner, geb. Ohm hervor die durch ihre Aufschriebe vieles über den Flugplatz festgehalten hat.
Der offizielle erste Postflug fand am 14. November 1920 statt.



(Erster Postflug, im Hintergrund Burg Rötteln)

Die Linie war die erste große Luftpoststrecke, von Lörrach, über einen Zwischenstopp in Karlsruhe nach Frankfurt. Diese Flugpost Strecke wurde "BALUG" (Badische Luftfahrtgesellschaft) genannt.

Doch schnell wurde klar, dass der Standort nicht der Best gewählte war, da gerade in der Herbst- und Winterzeit der Platz doch sehr Vernebelt sein kann, so dass die Piloten die Landestrecke nicht erkennen konnten. Deshalb beschloss man einen Hangar (Flugzeughalle) zu bauen um ein eigenes Flugzeug halten zu können, damit wenigstens die ausgehende Post verschickt werden konnte.



Am 28. November 1920 fand der erste Flugtag mit Schauflügen, Passagierflügen und Fallschirmspringern statt.
An dieser Stelle möchte ich nur kurz einen Piloten erwähnen: Leutnant Herman Frommherz, Pilot und Technischer Leiter des Flugplatzes der mit seiner Maschine sogar unter der damaligen Wiesenbrücke hindurch flog.



Doch schon am 15 Januar 1921 wurde die Flugpostverbindung wegen zu geringer Inanspruchnahme und witterungsbedingter Flugschwierigkeiten aufgehoben.
Der zivile Flugverkehr ging aber weiter.

Im Juli 1921 beschlossen jedoch die Endeten (Die Triple Entente war ein Militärbündnis zwischen dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Russland.) das der Flugplatz und die Flugzeuge laut Versailler Vertrag zerstört werden müssten und setzten dieses auch gleich um. Dies sprach sich schnell herum und halb Lörrach eilte zu seinem Flugzeug und betrauerte wie alles zertrümmert und zerschlagen wurde. Leutnant Frommherz konnte es nicht ertragen und stieg mit zwei Kameraden in die letzte flugfähige Maschine und drehe eine letzte, mit schwarzen Fahnen beflaggte Runde über Lörrach.

Von da an war der Platz bis 1924 weitgehend verweist. Doch am 28. Dezember 1924 gab es wieder einen Flugtag der bis zuletzt immer wieder abgesagt wurde da er nicht genehmigt war. Er fand schlussendlich aber unter der Leitung von Emil Schäpe statt und war ein großer Erfolg.

Am 7. Januar 1925 wurde das Ende des Flugplatzes aber mit einem schrecklichen Unglück besiegelt. Emil Schäpe startete seinen letzten Flug der den Zweck hatte Luftaufnahmen zu machen. Er bestieg zusammen mit einem Kollegen die D 477 und hob ab. Ein starker Wind kam auf, die Zündung der Maschine fiel aus und bei der versuchten Notlandung streiften sie einen Baum und schlugen daraufhin senkrecht auf. Schäpe verstarb wenige Tage später an seinen Verletzungen.



(Im Hintergrund der verhängnisvolle Baum)

 

 

Seit dem 10 September 1988 steht hier nun der Gedenkstein.

Am 8. Mai 1991 taufte die deutsche Lufthansa in Stuttgart eine Boeing 737-500 mit dem Namen "LÖRRACH"










Additional Hints (Decrypt)

Vpu jrvß orvz Pnpura fgru zna vzzre rgjnf hagre/arora Fgebz. Rvasnpu zny qra Uhg noaruzra.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

317 Logged Visits

Found it 294     Didn't find it 8     Write note 2     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 2     Publish Listing 1     Needs Maintenance 5     Owner Maintenance 3     

View Logbook | View the Image Gallery of 11 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.