Skip to Content

This cache has been archived.

M:KOE: Da, wie ich feststellen mußte, der Cache verschwunden ist und das Umfeld leider immer mehr vermüllt und dazu das Ursprungsversteck nicht mehr vorhanden bzw. demoliert ist, werde ich diesen Cache archivieren und das Gelände für evtl. einen LP freimachen. Vielleicht findet sich jemand...

;)

More
<

"Altes Krankenhaus"

A cache by M:KOE Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 06/01/2011
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

++++ ACHTUNG !!! DERZEIT IST DORT BAUSTELLE !!! ++++
+++++++ DAVOR PARKEN NICHT MÖGLICH ! ++++++++
++++++++ BITTE MUGGEL BEACHTEN !!! ++++++++

Gelände muß aber nicht betreten werden um den Cache zu finden. Auch mit Rollstuhl erreichbar.
Parken direkt davor möglich.


Zur Geschichte des Krankenhauses Meißen


1854
75 Gemeinden bildeten im Meißner Gerichtsamtsbezirk einen Armenverein. Dieser organisierte Wegebauten und Erdarbeiten und errichtete zur Beschäftigung älterer Menschen und Kinder Spinnschulen.

1862
Der Verein erwarb ein kleines Grundstück mit einem einstöckigen Gebäude in Meißen-Cölln "… zur Aufnahme arbeitsscheuer Personen (Korrektionäre)".

1863
In unmittelbarer Nähe wurde das "Arbeits- u. Versorgehaus" erbaut, welches am 18. November eingeweiht wurde. Aus der dort befindlichen Krankenstube für akut erkrankte Insassen des Versorgehauses entwickelte sich das Krankenhaus am Standort Hospitalstraße.

1878
Nach Umbau des Häuschens zum Krankenhaus hatte der Arzt Dr. Körner, der die Leitung des Krankenhauses übernahm, durch Ordnung, Sauberkeit und gute Verpflegung die Zahl der Hilfesuchenden ständig ansteigen lassen.

1880
Es machte sich ein Krankenhausneubau erforderlich, der am 20. Juli seiner Bestimmung übergeben wurde.

1886
Eine weitere Verbesserung wurde durch die Verbindung mit dem Meißner Gasrohrnetz geschaffen. Damit waren die Petroleumlampen aus den Krankenzimmern verschwunden.

1898
Sei es durch Einwirkung der freundlichen Räume, der hingebungsvollen Krankenpflege und das Bestreben, die Kranken nach den neuesten Grundsätzen und Anschauungen der Wissenschaft zu behandeln oder durch die seit 1884 eingeführte Krankenversicherung - die Patientenzahl stieg stetig von 200 Kranken im Jahr 1880 auf 758 im Jahr 1898, so dass die zur Verfügung stehenden Betten nicht mehr ausreichten.

1899
Am 7. Juni wurde ein Erweiterungsbau bezogen, der nach damals modernsten Grundsätzen errichtet worden war. Eine große Verbesserung war der Einbau einer Zentralheizung und die Ausstattung mit fließendem Wasser in den Zimmern. Eine für damalige Zeiten große Errungenschaft war die Wasserspülung in den Klosetts. Den Ärzten stand erstmalig ein Röntgenapparat, der an das Elektrizitätswerk der Firma Teichert angeschlossen war, zur Verfügung. Besonderer Wert wurde auf ein modernes Operationszimmer und auf ein Isolierhaus gelegt.

1914
Auf dem Gelände des 1913 abgebrochenen alten Versorgehauses in der Fabrikstraße entstand als Ostflügel ein Anbau, der am 19. September eingeweiht wurde. Sofort nach Ausbruch des ersten Weltkrieges diente der neue Flügel als Lazarett bis zum März 1919.

1930
Von diesem Jahr an förderte eine Krankenpflegeschule die Aus- und Weiterbildung der Schwestern, die aus dem Diakonissenhaus Aue stammten. Für die Unterkunft wurde durch den Ausbau des Dachgeschosses im alten Haus des Landkrankenhauses (Hospitalstraße) gesorgt.

1945
Der Zusammenbruch des "Deutschen Reiches" bedeutete auch für das Gesundheitswesen einen schweren Beginn. In mühevoller Arbeit und unter Überwindung der unzähligen Materialschwierigkeiten gelang es, das Stadt- und Landkrankenhaus instand zu setzen, ebenso einen Teil des Inventars zurückzuführen und einen geregelten Krankenhausbetrieb zu gewährleisten.

1946
Das Landkrankenhaus (Hospitalstraße) konnte erst am 15. Februar wieder belegt werden, da es zunächst noch von der sowjetischen Besatzungsmacht in Anspruch genommen wurde. Dabei waren umfangreiche Reparaturen auszuführen, denn dieses Haus hatte seit 1939 als Lazarett gedient. Eine Überholung aller technischen Anlagen war nötig.

1950
Im Gebäude des Stadtkrankenhauses (Zscheilaer Straße) wurde eine Kinderklinik mit 116 Betten gegründet.

1951
Den Namen "Kreiskrankenhaus" erhielt die Einrichtung durch die Unterstellung des bisher selbständigen "Krankenhaus- und Anstaltenverbandes" zum "Rat des Kreises" am 01. Januar. 1989 Die Wende der Politik brachte auch für die Mitarbeiter und Patienten des Krankenhauses eine Wende.

Januar 1989
Eine grundfondswirtschaftliche Untersuchung ergab, dass die jetzt als Krankenhaus genutzten Gebäude nicht mehr zu rekonstruieren sind. Die sinnvollste Lösung ist der Bau eines Krankenhauses an einem neuen Standort.

1991
Es wurden zwei neue Operationssäle als Container für die Chirurgie und ein Sterilisationsraum in der Hospitalstraße angebaut und eingeweiht.

23.05.1991
Vom Kreistag wurde beschlossen, dass aufgrund der Nichtrekonstruktionsfähigkeit am alten Standort ein Ersatz für das vorhandene Kreiskrankenhaus Meißen zu errichten sei..

1992
Dem Kreiskrankenhaus Meißen wurde eine moderne Röntgenabteilung mit Computertomographie, Sonographie, Mammographie- und Angiographiearbeitsplatz am Standort Hospitalstraße übergeben. Ein Farb-Echocardiograph, ein Langzeit-EKG und das Einpflanzen von Herzschrittmachern verbesserte die Diagnostik und Behandlung von Herzpatienten.

Aufbauend auf der alten Tradition von 1930 bis 1971 hat das Kreiskrankenhaus Meißen wieder eine Krankenpflegeschule. Im September 1992 wurde an unserem Krankenhaus die erste neue Berufsfachschule für Krankenpflege - nach der politischen Wende – im Freistaat Sachsen eröffnet.

17.06.1992
Der sächsische Gesundheitsminister, Herr Dr. Geisler, teilt mit, dass in Abstimmung mit dem Krankenhausplanungsausschuss die Maßnahme "Neubau des Kreiskrankenhauses Meißen" in das Jahreskrankenhausprogramm 1992 aufgenommen wurde.

1993
Moderne Operationssäle in der Gynäkologie/Geburtshilfe (Zscheilaer Straße) können ab diesem Jahr genutzt werden. Zwei voll klimatisierte OP-Säle, Vorbereitungsräume und eine moderne Sterilisationsanlage wurden hauptsächlich mit Geldern des Landkreises finanziert. In der Kinderklinik (Zscheilaer Straße) wurden durch großzügige Unterstützung der Regierung des Freistaates Sachsen 4 Betten für Kinder mit Apallischem Syndrom, das ist eine Hirnschädigung nach Unfällen und Tumoren, eingerichtet.

10.12.1993
Erster Spatenstich für den Bau des neuen Krankenhauses.

20.01.1994
Beginn der regelmäßigen "Jour fixe-Besprechungen" mit den Architekten, den Fachplanern und den künftigen Nutzern.

16.03.1994
Fördergespräch im Sächsischen Staatsministerium für Soziales, Gesundheit und Familie

14.04.1994
Der Kreistag des Landkreises Meißen bestätigt in einer Sondersitzung einstimmig das Fördergespräch beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales, Gesundheit und Familie. Das Ergebnis ist eine Gesamtbettenzahl von 420 Planbetten mit einer Festbetragsförderung von 163,93 Mio. DM.

26.08.1994

Übergabe des Förderbescheides durch Staatsminister Dr. Geisler an die Landrätin im alten Krankenhaus in Meißen.

21.10.1994
Grundsteinlegung für das neue Krankenhaus

Sept. 1995
Beginn der Ausbauarbeiten am neuen Krankenhausstandort

09.11.1995
Richtfest Krankenhaus-Neubau

Mai 1998
Übergabe des neuen Krankenhauses an den Nutzer

Juli 1998
Inbetriebnahme des neuen Krankenhauses am Nassauweg

Das 1998 neu errichtete Krankenhaus in Meißen ist bisher der größte Krankenhausneubau Sachsens mit einer Grundfläche von ca. 181.000 m2. Der Neubau löste alle bisherigen Standorte in Meißen ab. Es erfolgte die Anbindung des Krankenhausgeländes an den öffentlichen Verkehr mit einer Haltestelle direkt vor dem gläsernen Eingangsbereich des Krankenhauses. Dieser Krankenhausneubau hat die medizinische Versorgung der Menschen in der Region auf eine Stufe gehoben, die höchsten Ansprüchen gerecht wird.

April 2002
Ernennung des ehem. Meißner Kreiskrankenhauses zum "Akademischen Lehrkrankenhaus an der Technischen Universität Dresden" und dadurch Ausbildung von Medizinstudenten, sog. PJ’lern.

Juli 2002
Vorbereitung der geplanten Fusionierung der Kreiskrankenhäuser Meißen und Radebeul

01.08.2002
Vollzug der Fusionierung der beiden Kliniken zu den Elblandkliniken Meißen-Radebeul GmbH & Co. KG

Quelle: (visit link)

Additional Hints (Decrypt)

fxavy/gsry

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.