Skip to content

<

Hanganschnitt Michelskaut

A cache by CoxswainHell Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 06/05/2011
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Hanganschnitt Michelskaut
hillside section Michelskaut

Mainzer Becken ist die Bezeichnung für ein tertiäres Meeresbecken, welches vor ca. 38 bis 12 Millionen Jahren den Raum des heutigen Rheinhessens einnahm. Das Mainzer Becken stellt eine Bucht des Meeresarmes dar, der im Tertiär das damalige Nordmeer mit dem Tethysmeer (Südmeer) verband.

Mainzer Becken is the term for a tertiary sea basin which took the place of today’s Rheinhessen about 38 to 12 million years ago. The Mainzer Becken forms a bay at the arm of the sea which connected the northern sea whith the Tethyssea (southern sea) in the tertiary.

Die in diesem Hanganschnitt zutagetretenden Mergel und Kalksteine sind Ablagerungen einer zweiten großen Meeresüberflutung im Mainzer Becken, in deren Folge Cerithienschichten, inflata-Schichten und Hydrobienschichten gebildet wurden. Da überwiegend stark kalkhaltige Gesteine auftreten, bezeichnet man diesen Abschnitt der Schichtenfolge auch als Kalktertiär.

The marl and limestones surfaced in this section of the hillside are sediments of the second large flood tide of the Mainzer Becken. As a result Cerithium sections, inflata-sections and Hydrobia sections were formed. In case of the strongly calcarous rocks this section of stratigraphic sequence is also called lime tertiary period.

Die hier im Hanganschnitt erkennbare Wechselfolge aus bunten Mergeln und Kalksteinen gehört in den oberen Teil der oberen Cerithienschichten. Ihr Fossilinhalt läßt auf eine Ablagerung im brackischen, also nur gering salzhaltigen, Meerwasser schließen. Im höheren Teil des Hanganschnitts ist eine wenige Zentimeter mächtige ockerfarbene Lage zu erkennen, die aus unzähligen Schalen der Muschel Falsocorbicula faujasii besteht. Dieser sogenannte „Untere Corbiculiden-Horizont“ läßt sich im gesamten Mainzer Becken wiederfinden und dient somit als Leithorizont innerhalb der Schichtenfolge.

The alternation from colorful marl and limestones recognizable in the slope ingate belongs into the top of the upper Cerithium sections. Their fossil content indicates a deposit in brackish ( light salty) seawater. In higher parts of the hillside section a few centimeter thick ochre layer is noticable, consisting of countless seashells of the Falsocorbicula faujasii. This so called "lower Corbiculidae horizon" will be found in the entire Mainzer Becken and serves as stratigraphic level inside the stratigraphic sequence.

Innerhalb des Hanganschnitts fallen weiterhin mehrere schwarzgraue Mergelbänder auf. Diese lassen sich in Rheinhessen weit verfolgen und zeichnen sich durch das Vorhandensein von eingeschwemmten Kleinsäugerresten (Nagetiere, Insektenfressern) sowie gehäuft auftretende Characeen-Gyrogonite aus. In einigen Horizonten treten Turmschnecken auf, die früher allgemein als Cerithien bezeichnet wurden, heute jedoch in verschiedene andere Schnecken-Gattungen gestellt werden.

Inside the hillside section multiple black grey merl belts attratct attention. These can be tracked wide in Rheinhessen and stand out due to the existence of submerged remains of small mamals as well as frequent apperance of Characeen-Gyrogonite. In some horizons appear auger shells which were formerly called Cerithiae but today are classified into different snail kinds.


Bildquelle: www.steinkern.de

In den hier zutagetretenden Schichten finden sich neben anderen Mikrofossilien vor allem sehr gut erhaltene Gehäuse und Einzelklappen von Muschelkrebsen (Ostracoden), die den ehemaligen Gewässerboden bevölkerten. Zwei für die Wissenschaft neue Arten konnten aus den Schichten dieses Hanganschnitts beschrieben werden. Es handelt sich um Hemicyprideis angulata und Semicytherura rothauseni, die als typische Brackwasser-Ostracoden Rückschlüsse auf das ehemalige Ablagerungsmilieu ermöglichen.

In this layer of the hill well preserved shells of mussel shrimps (ostracods) can be found besides other micro fossil which populated the former sea bed. Two species new for the science could be described from these parts of the scarp. These are Hemicyprideis angulata and Semicytherura rothauseni which make conclusions as typical brackwater ostracods on the former environment of sediment.

Textquelle: Infotafel vor Ort

Zum Loggen müsst ihr folgende Fragen beantworten:

1. Die Schichtmächtigkeit der "Unteren Cerithienschichten" ist bis zu AA Meter.
2. BBBBBB ist der Fachbegriff für den im Hanganschnitt zu sehenden kalkhaltigen Ton.
3. Im Jahr CCCC wurde die Hydrobia inflata entdeckt.
4. DDDDDDDDDDDDDDDD ist im Schaubild gelb markiert.

Sendet eine Email an (alle Buchstaben als Kleinbuchstaben):
AABBBBBBCCCCDDDDDDDDDDDDDDDD@gmx-topmail.de
Schreibt euren Nickname in den Betreff
Wenn ihr alles richtig habt, bekommt ihr eine automatische Logerlaubnis. (Sollte diese nicht kommen, obwohl ihr euch sicher seid, schickt mir eine Info)

For logging please answer the following questions:

1. The thickness of the "Unteren Cerithienschichten" is up to AA meters.
2. BBBBBB is the german technical term for the calcareous clay.
3. In CCCC the Hydrobia inflata was discoverd.
4. DDDDDDDDDDDDDDDD is marked yellow in the diagram.

Send a mail to (lower case):
AABBBBBBCCCCDDDDDDDDDDDDDDDD@gmx-topmail.de
Add your nickname to the subject
When everything is correct you get a automatic logging permission.

Additional Hints (No hints available.)