EarthCache

Todtenlache bei Rappelsdorf

A cache by errorkommando Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 6/5/2011
In Thüringen, Germany
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:



Erdfallquellsee im Zechstein 
"Todtenlache" bei Rappelsdorf

Zechstein ist eine lithostratigraphische Gruppe der Dyas (das Zweigeteilte, nach der Unterteilung in Rotliegend und Zechstein) im nördlichen Mitteleuropa. Das Zentrum des Zechsteinbeckens lag in Nord- und Mitteldeutschland sowie in Polen. Der Zechstein folgt auf der Gesteinseinheit des Rotliegend und wird von der lithostratigraphischen Gruppe des Buntsandstein überlagert.

Wie entstand die Todtenlache?

Vor allem durch unterirdisch fließende Gewässer werden bis 6 m mächtige Gesteinslinsen von Anhydrit (=entwässerter Gips) aus den 255 Millionen Jahre alten Zechstein-Schichten ausgelaugt. Die so entstandenen Hohlräume dieser unterirdischen Karstlandschaft können durch den Druck der auflagernden Schichten einstürzen und es bilden sich Erdfälle (Dolinen).
Werden solche Karsthohlräume noch durch Quellen gespeist, dann entsteht, wie an der "Todtenlache", ein Erdfallquellsee. Durch Färbetests weiß man, dass auch ein Bach vom 2 km nördlich gelegenen Bärental erst oberirdisch im Buntsandstein und nach einer Bachschwinde unterirdisch im Zechstein die "Todtenlache" mit Wasser versorgt.

Besonderheiten

Der Erdfallsee ist in drei Teilbecken gegliedert, von denen eines im südlichen Bereich eine Tiefe von 7,55 m aufweist. Das Wasser ist sehr hart (84 bis 87 Grad deutscher Härte), da mit 1,8 bis 1,9 g/l gelösten Gipses die Sättigungsgrenze fast erreicht ist.
Zuweilen ist das Wasser der "Todtenlache" so an Gips übersättigt, dass die nicht mehr lösbaren Gipspartikel ausflocken. Dann färbt sich der Erdfallsee milchig weiß.

Fragen:

1. Welche maximale mittlere Quellschüttung (in l/s) haben die Abflussmessungen zwischen 1984 und 1989 ergeben?

2. Wie wird in der schematischen Darstellung die Schicht zwischen den Tonschichten des Zechsteins bezeichnet?

3. Welche nahezu konstante Temperatur (in °C) hat das Wasser der "Todtenlache"?

Aus den ermittelten Antworten bildet Ihr eine E-Mail-Adresse nach folgendem Muster:
Antwort1Antwort2Antwort3@googlemail.com (z.B. 60Sandstein5@googlemail.com)
Bitte gebt im Betreff Euren GC-Nicknamen an.
Ist alles richtig, erhaltet Ihr sofort eine automatische Logfreigabe.
Logeinträge ohne vorherige Freigabe werden gelöscht.

Bitte macht ein Foto von Euch und/oder Eurem GPS an der "Todtenlache" (bitte ohne Infotafel) und fügt dieses Eurem Logeintrag hinzu (optional).

Viel Spaß wünscht Euch das
errorkommando

Quellen:
Wikipedia
Infotafel vor Ort

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

324 Logged Visits

Found it 322     Write note 1     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 168 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 4/17/2017 9:53:30 AM Pacific Daylight Time (4:53 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum