Skip to Content

<

Schieferbergbau um Lehesten

A cache by reisebuschauffeur Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 8/12/2011
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Das Gebiet des heutigen Thüringer Schiefergebirges befand sich zur Zeit der Ablagerungen auf der Südhalbkugel unserer Erde. Im Ordovizium (Ablagerung der Phycodenschiefer) befand sich der Sedimentationsraum sogar relativ nahe am Südpol vor der Küste des großen Gondwana-Kontinents. Die am Ende des Ordovizium nachgewiesene Vereisung des Südpols verursachte die Geröllführung im dem spätordovizisch abgelagerten Lederschiefer. In den folgenden Jahrmill. wanderte das Gebiet des heutigen Thüringer Schiefergebirges langsam nach Norden, sodass im Unterkarbon (Ablagerung z.B. des Dachschiefers) sich der Sedimentationsraum zwar noch auf der Südhalbkugel, aber bereits in Äquatornähe befand. Quelle C.R. Scotese, PALEOMAP Project

Die nächste Abbildung veranschaulicht die Gesteinsabfolge (Lithostatigraphie - rechte Säule) und die zeitliche Einordnung (Bio- und Chronostratigraphie - linke Säule). Die ältesten Ablagerungen sind dem Präkambrium zuzuordnen. Nach geringmächtigen Ablagerungen des Kambriums treten sehr mächtige Gesteinsschichten des Ordovizium auf. Es handelt sich überwiegend um Tonschiefer und Quarzite. Das folgende Silur ist durch Kiesel- und Alaunschiefer und den sehr markanten Ockerkalk gekennzeichnet. Im Devon treten neben den Tonschiefern und Quarziten stellenweise sehr mächtige Diabase auf. Es handelt sich hier um vulkanische Gesteine. Im Oberdevon werden zunehmend kalkische Gesteine abgelagert. Das Unterkarbon ist wiederum durch sehr mächtige Ablagerungen (ca. 2000m) gekennzeichnet. Es handelt sich um dunkle Tonschiefer und Grauwacken.



Die Entstehung des Thüringer Schiefergebirges begann vor xxx Mio Jahren. Im Meer des Erdaltertums lagerten sich sandig-tonige Sedimente ab, die durch hohen Wasserdruck verfestigt und durch Gebirgsbildungen später gefaltet und geschiefert wurden. Die wichtigsten Prozesse der Gesteinsbildung waren vor yyy Mio Jahren abgeschlossen. zzz Mio Jahre Erdgeschichte gelangten dann durch so genannte alpidische Gebirgsfaltung an die Erdoberfläche und prägen heute das Bild der Landschaft. An einigen Stellen des Thüringer Schiefergebirges ist dabei eine so feine Schieferung des Gesteins erfolgt, dass dieser zu Dach- und Wandschiefer verarbeitet werden konnte.  Charakteristisch für geschiefertes Gestein ist die Spaltbarkeit bis hin zu feinsten Platten.

Der „Lehester Schiefer“ entstand vor rund 350 Mio Jahren. Er verdankt seine dunkle Farbe dem hohen Anteil an organischen Substanzen, die im Meeresgrund enthalten waren. Die Sedimente haben durch Gebirgsbildung erhebliche mechanische Veränderungen erfahren. So konnten sich nur wenige Fossilien erhalten, denn die damaligen Lebensformen waren noch recht primitiv und wurden schnell zersetzt. Aber: die übrig gebliebenen Fossilien sind fast doppelt so alt, wie die Reste der Dinosaurier.

Der Schieferabbau in Lehesten geht auf das 13. Jh zurück. Der erste Nachweis geht auf eine Dachschieferrechnung von 1485 für den Schlossbau in Teuschnitz zurück. Gegen Ende des 16. Jh gründeten sich im Raum Lehesten die ersten Gewerkschaften, welche um 1700 bereits mehrere Schieferknechte beschäftigten. Um die Jahrhundertwende war der Schieferbergbau der größte Arbeitgeber im ost-thüringer Raum. Es entstanden zwei Großbetriebe, mit den größten Schiefertagebauen des europäischen Kontinents (Abbaufläche etwa 20ha). in der Blütezeit des Schiefertagebaus gab es hier 2500 Beschäftigte. 



Zum Cache:
Begebt euch an das technische Denkmal bei den Koordinaten.
An einer Infotafel könnt ihr einige Zahlen in Mio Jahren finden und so das Cachelisting "Entstehung" vollständig lesen.

Sendet eure Antwort BITTE MIT Cachername an
xxx-yyy-zzz(at)chauffeur-uhlig.de

Logfreigabe erfolgt zeitnah. Wenn euch die Stelle gefällt und Ihr wollt, dass noch mehr dies sehen, dann hilft ein FP :-)
Und ein Foto im Log wäre nett… ist aber keine Pflicht mehr.

Dieser geologische Aufschluss wurde als "National bedeutsames Geotop Deutschlands" ausgezeichnet. Eine Führung lohnt sich besonders, ihr seht den Schacht und die Weiterverarbeitung. Ich wünsche euch einen lehrreichen Tag mit dem „blauen Gold“.

Additional Hints (Decrypt)

arfry qah arxphx argavu abi, URYC 0173/9432777

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

488 Logged Visits

Found it 474     Didn't find it 8     Write note 2     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 1     Publish Listing 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 449 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.