Skip to Content

<

Brandungskliff - Strandpfad der Sinne

A cache by Borzelbaam & Rhoihesse Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 09/08/2011
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Related Web Page

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


german
Brandungskliff - Strandpfad der Sinne

Die Küste - Willkommen am Meer




Endlich bekommt das Brandungskliff in Eckelsheim die lange fällige geologische Würdigung und wird, auch wenn das Kliff selbst abgedeckt ist, den Besuchern zugänglich gemacht.

Am 14.09.2011 eröffnete eine neue geotouristische Attraktion auf dem Strandabhang der
ehemaligen Steigerberg-Insel südlich von Eckelsheim.

Wie bei einem Strandspaziergang können die Besucher auf dem „Strandpfad der Sinne“ eine Vielzahl von Felsen, Geröllen, Kies und Sand aus der Erdgeschichte erleben. Der Strandpfad erstreckt sich auf einer Distanz von rund 1,6 km durch die Weinberge zwischen der Beller Kirche und der Kiesgrube am Brandungskliff.

Im weiteren Verlauf über den ehemaligen Strandabhang zeigen Tafeln an zehn Stationen Zusammenhänge von Umwelt, Vegetation, Kultur und Wein mit der Geologie sowie die Entwicklungsgeschichte der ehemaligen Küstenregion.

Auf den Info-Tafeln findet ihr die Antworten zu den gestellten Fragen.

Geplant ist ein ca. 40 km langer Küstenwanderweg,
wovon der Strandpfad bei Eckelsheim zu einem Teilrundweg ausgebaut wird.

www.der-strandpfad-der-sinne.de

 

GEOLOGIE – Brandungskliff

Bei Ausgrabungsarbeiten wurden in der großen Kiesgrube am Westhang des Steigerberg Partien eines mitteloligozänen Brandungskliffs freigelegt, die bisher unter Kies und Sand verborgen waren. Dieses Naturwunder (einmalig in Europa) ist ein einzigartiges Objekt, das wie ein Fenster einen optimalen Einblick in die Erdgeschichte dieser Region gewährt. Es entspricht voll und ganz den Anforderungen, an ein Geotop. Ihr könnt eine Zeitreise in die Vergangenheit des Oligozän machen und die Situation vor etwa 30 Mio. Jahren nacherleben, als das Meer hier gebrandet hat. Heute muss das Kliff u.a. vor der rasch voran schreitenden Erosion (Frost-Verwitterung) bewahrt werden und nach Möglichkeit einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, so dass es zu einer touristischen Aufwertung der Region beitragen könnte. Daher ist das Brandungskliff jetzt unter Planen und Sand vor Frost-Verwitterung geschützt!


GEOLOGIE – Steigerberg bei Eckelsheim / Rheinhessen

Meeresküste vor 36 Mio. Jahren

Das etwa 285 Mio. Jahre alte Ausgangsgestein des Kliffs war Teil eines sauren Lavastroms, der wahrscheinlich aus dem Raum Neubamberg stammt. Dieses permische Gestein zerbrach infolge Verwitterung in mehrere Teile. Eine spätere Meerestransgression (Meeresvorstoß) im Tertiär (Oligozän) vor ca. 36 Mio. Jahren machte die Bergreste zu Inseln, wobei sich unter dem Einfluss des Meeres Steilküsten mit dem typischen Formenschatz eines Brandungskliffs (Steilküstenbildung durch rückschreitende Erosion mit vorgelagerter Brandungsplatte) gebildet haben, die hier modellhaft in erstaunlich gutem Zustand erhalten sind. Das Mitteloligozän-Meer (genauer das Rupel-Meer) brach in das Mainzer Bruchfeld ein. An seiner westlichen Begrenzung überflutete es die ehemaligen Täler, die isolierten Gesteins-Blöcke wurden zu Inseln. Es war ein subtropisches Meer mit einer riesigen Zahl an Meerestieren, die in ihm lebten. Zu dieser Zeit herrschte eine durchgehende Meeresverbindung zwischen dem große Teile Belgiens, der Niederlande und Norddeutschlands umfassenden Nordsee-Becken und dem im Alpenvorland liegenden Molasse-Becken, wobei besonders nach Norden eine tiefe, dauerhafte Meeresverbindung vorhanden war. Aufgrund der Lage des Mainzer Bruchfeldes am Westrand des Rheingrabens wurde schon vor vielen Jahren eine Brandungsbeeinflussung der Gesteins-lnseln postuliert. Die Freilegung des Steigerberg-Kliffs brachte den endgültigen Beweis, dass tatsächlich zur Zeit des Rupeliums im Mainzer Bruchfeld Brandung geherrscht hat.

Heute finden sich hier Brandungshohlkehlen, Abrasionterrassen und Strudellöcher, die das damalige Wirken der Gezeiten erkennen lassen.

Quellen: www.eckelsheim.de, http://de.wikipedia.org, Dr. Karl Stapf, Kurt-Werner Augenstein

Mit freundlicher Erlaubnis von Dr. W.Kuhn hier noch ein Link zu mehr Information zum Brandungskliff.


  Logbedingungen:

1.) In welchem Jahr  wurde das Brandungskliff freigelegt?
(Internetrecherche!)

2.) Schätze die Länge des Kliffs nahe der ehemaligen Station 6!

3.) Bis zu wie viel Meter waren die damaligen Täler tiefer als heute
und mit Meer bedeckt?

4.) Wie heißt das Gestein der Insel?

 

Sende mir die Antworten via Mail, oder über mein Profil zu, Betreff: "Nickname - Brandungskliff - Strandpfad der Sinne"

Wenn alles richtig ist solltest du bald eine Logfreigabe bekommen.
Nach dem Abschicken könnt ihr direkt loggen, wenn etwas nicht stimmt melde ich mich bei euch!

Bitte keine Antworten in den Online-Log schreiben!


Über ein Bild von Dir am Steinpark (Station 2), an der Bellerkirche oder am Brandungskliff würde ich mich sehr freuen.


Ihr findet einen Parkplatz gegenüber der Ruine (Bellerkirche).


 

Breakerscliff - Beachway of wits
The coast - Welcome at the sea


Finally the Breakers cliff in Eckelsheim get the long due geological appraisal and is accessible for visitors, even if the cliff self is covered.

14.09.2011 has opened a new geotouristic attraction at the beach hillside of the
alumni Steigermontain-Island south from Eckelsheim
.

Like doing a beachwalk, the visitors can relive on the „Beachway of wits“ a multiplicity of rocks, boulders, gravel and sand from the geologic history. The Beachway extend to a distance of about 1,6 km and goes thru the winefields between the old church ruin and the gravelpit at the Breakers cliff.

In the course of the historical Beachcoast there are Info-Boards which explain on ten stations the relationships of geologic environment, vegetation, culture and Wine include the geology and the declining development history of the former coastarea.

On the Info- Boards you find all the answers to the questions.

They plan to make a 40 km long Coasthikingway, whereof the beachway near Eckelsheim is built to a part loop road.

www.der-strandpfad-der-sinne.de


GEOLOGY – Breakerscliff

At archaeological excavations there was laid open parts of a middleoligocened Breakerscliff on the westside of the great gravelpit. Former it was hide from gravel and sand from the Steigermountain. This naturewonder (once in Europe) is a unique object, which shows like a window a view into the Earthage of this area. It absolute be up to the mark for a Geotop. You can make a timetravel in the former time of the Oligocene and relive the situation about 30 Mio. years ago, as the sea is surge here. Today the cliff has to be protect against the fast frost-erosion but also it`s possible to show the interested people what has happend here so long time ago. So it will be a touristic upgrade for this region, but the cliff is now hide under canvas and sand to protect it against alteration.



GEOLOGY – Steigerberg near Eckelsheim / Rheinhessen

Seacoast 36 Mio. years ago

The about 285 Mio. year old basic rock of the cliff was a part of the acid lava sheet, which came from the area near Neubamberg. This permian rock break because of the alteration in many parts. Later a seatransgression (Seaadvance) in the Tertiär (Oligocene) about 36 Mio. years ago made the mountainparts to islands , in doing so by the power oft he sea it builts cliff lines with the typical multiforms of a Breakerscliff. (Cliff line made of regressive erosion with offshore Breakersplate).
These forms here are obtain very good. The middleoligocened -sea (exact the Rupel-sea)breaks in the “Mainzer Bruchfeld“. On its west border it overflood the historic valleys and the isolated rock parts has become islands. It was a subtropical sea with multiple seaanimals lived in there. In this time there was a continuous searoute between belgium, Netherlands and north germany, big northsea accumulation lake and the Molasse accumulation lake in the alps., special to the north there was a deep and permanent seaconnection. After the Steigerberg-cliff was laid open they found the proof that in the time of Rupeliums was surge in the “Mainzer Bruchfeld”.

Today you find here surge-hollow-gorge, abrasionterraces and churn holes, wich show the doing of the tides in former times.

Bibliography: www.eckelsheim.de,http://de.wikipedia.org, Dr. Karl Stapf, Kurt-Werner Augenstein

With friendly permission from Dr. W.Kuhn here you can get more informations to the Cliff.




Logcondition:

1.) In which year the Breakerscliff was laid open?
(internetresearch!)

2.) Estimate how long (meters) the Breakerscliff was near the old station 6!

3.) Up to how many meters was the historic valleys deeper than today
and filled with sea?

4.) What is the name of the basic rock oft he island?

  Send the answers via mail, or my profile, subject matter: Nickname - Breakerscliff - Beachway of wits

You can log directly, when you have send the answers. If there is something wrong i will contact you.

Please don`t write the answers in the onlinelog, THX!


A picture of you at the Stonepark (Station 2), on the Bellerkirche or at the Breakerscliff would be nice.

You will find a place for your car infront of the ruine (Bellerkirche).


Additional Hints (Decrypt)

Qvr Zrvfgra Vasbezngvbara fvaq nhs qra Vasb-Gnsrya 1-10 mh svaqra.
Zbfg vasbezngvbaf pna or sbhaq ba gur Vasb-Gnoyrf 1-10.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

196 Logged Visits

Found it 183     Write note 6     Needs Archived 1     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 2     Publish Listing 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 169 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.