Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

Traditional Geocache

Das steinerne Weib

A cache by McSreamy Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 11/27/2011
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Vor langer langer Zeit aus dem Volksmund kennt man diese eine Geschichte, die mit dieser Figur in Verbindung gebracht wird.


Am Frohnleichnamstag während der Heiligen Messe zog diese Frau aus um bei einem Bauern Klee zu stehlen. Aus diesem Grund wurde sie von Gott in Stein verwandelt. Wenn man genau schaut und mit etwas Fantasie kann man auch eine Sichel erkennen.

Nun zu der Geschichte die als offiziel gilt.

In dieser Geschichte spielt der Haslauerteich eine Rolle. Laut Aussagen einer Bewohnerin aus Seyfrieds wurde dieser aber erst später angelegt. Das Steinerne Weib gibt es schon länger. Hier aber die dennoch spannende Geschichte. Vor langer, langer Zeit lebte in Wolfsegg eine böse, habgierige Frau. Sie stammte aus recht bescheidenen Verhältnissen, konnte im Laufe der Jahre durch mancherlei Betrügereien und Übeltaten aber ein recht beträchtliches Vermögen anhäufen. Sie hatte bereits einige Liebschaften mit verwitweten Bauern hinter sich, die sie durch ihre List um Hab und Gut gebracht hatte. Ihr letztes Opfer, ein vormals reicher Bauer aus Seyfrieds, nahm sich aus Kummer wegen seines verprassten Vermögens sogar das Leben. Als er Petrus an der Himmelspforte von seinem Schicksal berichtete und diese Nachricht schließlich unseren Herrgott erreicht hatte, beschloss dieser in Wolfsegg nach dem Rechten zu sehen und diese Frau auf die Probe zu stellen. Es war ein bitterkalter Wintertag. Da erfuhr die böse Frau von einem angeblichen Todesfall in der Nachbarortschaft Gutenbrunn. Die Gattin des wohlhabenden Bauern im Ort sei beim Überqueren des nahegelegenen Haslauerteiches eingebrochen und konnte sich wohl nicht mehr aus dem kalten Wasser befreien. Die Leiche der armen Bäuerin wurde nicht gefunden, aber ein tiefes Loch im Eis ließ an ihrem Schicksal keinen Zweifel. Im Wissen, dass es an diesem Hof keine Nachkommen gab, machte sich die böse Frau auf den Weg um dem zurückgebliebenen Ehemann ihr Beileid auszusprechen und ihre Möglichkeiten auszuloten, wie sie an das Vermögen des Mannes herankommen könnte. Knapp vor Gutenbrunn hörte sie jedoch im Dickicht neben der Straße ein klägliches Jammern. Neugierig strich sie durch das mit Reif überzogene Gebüsch und kam dem Wehklagen näher und näher. Sie erschrak, als sie plötzlich unter den gefrorenen Sträuchern den zitternden Körper der vermissten, für tot gehaltenen-Bäuerin liegen sah. Viel Leben war nicht mehr in ihrem Leib und eine Rettung der Verunglückten kam der bösen Frau erst gar nicht in den Sinn, wäre doch ihr Plan sonst zunichte. Mit ein paar raschen Fußbewegungen überdeckte sie die halbtote mit Schnee und lachte dabei weil sie nun Gewissheit vom Ableben der Bäuerin hatte. Als sie sich von der Verunglückten abwandte, um ihren Weg nach Gutenbrunn fortzusetzen, krachte es plötzlich aus dem bedeckten Himmel und ein Blitz traf die böse mit voller Wucht. Sie erstarrte zu Stein. Rund um sie erwärmte sich der Boden, sodass der Schnee binnen Sekunden zu schmelzen begann. In einem Umkreis von einigen Metern erblühten augenblicklich viele Frühlingsblumen und die verunglückte Bäuerin stand auf und fühlte sich wie neu geboren. Später erzählte sie, dass ihr im Dickicht des Waldes der Herrgott erschienen ist und ihr die Geburt von Zwillingen vorhergesagt hat. Diese kamen dann im darauf folgenden Spätsommer zur Welt. Vom Verbleiben der bösen, habgierigen Frau wusste aber vorerst niemand Bescheid. Erst Jahre später entdeckte man sie, zum Felsen erstarrt im Wald gleich neben der Stelle, an der der Bäuerin Gott erschienen ist. Bis heute hat niemand diesen Felsen entfernt und er steht immer noch als Mahnmal für Habgier im kleinen Wäldchen zwischen Gutenbrunn und dem Haslauerteich.


Bei dem Cache handelt es sich um eine small Dose die nicht direkt beim Steinernen Weib versteckt ist, allerdings mit dem Hint und ein bisschen beobachten sollte der Cache leicht zu finden sein.


Ursprünglicher Inhalt:
Logbuch (bitte nicht entfernen)
Bleistift ( bitte nicht entfernen)
Asterixfigur
Benjamin Blümchen Figur
Wildschweinfigur
1 Cachekinz

Viel Spaß mit dem Cache. Würden uns freuen wenn ihr auch bei unserem anderen Cache vorbei schaut.

Additional Hints (Decrypt)

Fgnegr zvg qrz Uvag orvz Fgrvareara Jrvo: 20z / rgjnf gvrsre vfg zna Fgrvaervpu. Vfg rf rvar Uöuyr? Bqre qbpu ahe rva Fgrva?

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

159 Logged Visits

Found it 155     Didn't find it 1     Publish Listing 1     Owner Maintenance 2     

View Logbook | View the Image Gallery of 11 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 11/15/2017 3:47:38 PM (UTC-08:00) Pacific Time (US & Canada) (11:47 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page