EarthCache

Quellungshöhlen - „Zwergenlöcher“

A cache by Nine&Dido Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 12/26/2011
In Niedersachsen, Germany
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Quellungshöhlen - „Zwergenlöcher“

 

Gips-Quellungshöhlen sind so selten, dass sie nicht einmal in der Wikipedia auftauchen - allein das macht sie schon interessant. Tatsächlich existieren nennenswerte Vorkommen von Quellungshöhlen nur im Harz und in den US-Bundesstaaten New Mexico und Okahoma sowie auch in Kanada („gypsum bubbles").

 

Entstehung / Geologie

Quellungshöhlen entstehen, wenn Anhydrit - ein wasserfreies Sulfat - sich durch die allmähliche Einlagerung von Wasser in Gips verwandelt. Die Vergipsung ist mit einer Volumenzunahme von bis zu 17% verbunden, d.h. dass sich bildende Gips nimmt mehr Raum ein als das Anhydrit, aus dem es entsteht. Unter bestimmten Bedingungen (seitlicher Druck, sohlige Lagerung, geringe Klüftung) kann es passieren, dass die aufquellende Gipsschicht nach oben ausweicht. Es entsteht ein blasenartiger Hohlraum - eine Gips-Quellungshöhle bzw. „Quellkuppe", wie die Geoden gelegentlich bezeichnet werden.

 

Die vergipsende obere Gesteinsschicht hebt sich vom anhydritischen Untergrund ab. Die Oberfläche beginnt sich in Gips umzuwandeln. Damit vergrößert sich das Volumen um insgesamt ca. 60 %. Es kommt zu Quellungsvorgängen. Im weiteren Verlauf dieser Entwicklung kommt es zu Einbrüchen in der Dachbank. Damit wird eine kleine Höhle zugänglich. Mit der weiteren Aufwölbung und schließlich Übersteilung kommt es zum völligen Einsturz dieser Höhle, aber an anderen Stellen beginnt der Vorgang der Vergipsung von neuem. Die Öffnung einer Quellungshöhle ist gleichzeitig der Beginn des Zusammenbruches und damit der Zerstörung. Nur wenn die aufgewölbte Anhydritschicht dicker ist, hat eine solche Höhle längere Standzeiten. Das bekannteste Vorkommen in Europa sind der Sachsenstein und der Höllstein bei Walkenried am Südharz. Dort treten "Zwerglöcher" auf einer Fläche von weniger als einem Quadratkilometer zu Dutzenden auf. Erstmals erwähnt wurden solche Quellungshöhlen von Behrens 1703. Eingehende Beschreibungen finden sich bei Biese (1931). Die größeren der Höhlen mit 0,5 bis 2 m Firsthöhe und bis zu 10 m Länge sind im Harzer Höhlenkataster erfasst. (Reinboth)

 

Entstehung einer „Zwergenkirche“

Messstrecken an der Innenseite der Dachbank. Einengung durch seitlichen Schub bzw. 17 %-ige Längenausdehnung der Dachbank infolge Vergipsung von Anhydrit nach 3 Jahren.
(aus REIMANN u. VLADI 2003)

Alternativtext

Quelle: http://karstwanderweg.de/kww041b.htm; http://www.karstwanderweg.de/publika/geotope/zwergen/index.htm; http://www.scienceblogs.de/frischer-wind/2009/01/neujahrsspaziergang-zu-den-harzer-quellungshohlen.php

 

Begebt euch an die angegebenen Koordinaten und beantwortet die folgenden Fragen anhand des Hinweisschildes.

 

Ihr dürft gleich loggen, wenn es Probleme gibt dann melden wir uns.

 

Schön wäre es, wenn ihr auch ein Bild von euch / eurem GPS und der Landschaft im Hintergrund hochladen würdet.

 

 

 

Fragen:

 

1.     In welchem Jahr brach die „Waldschmiede“ ein?

2.     Auf dem kleinen Hinweisschild steht „Zwergenhäuslein mit ???“

3.     Vor Ort befinden sich zwei Quellungshöhlen. Messt die Höhe ihres Eingangs! Wie auf dem Foto gezeigt!

4.     Beschreibe den Prozess der "Quellung" als chemische Formel!

 

 

Warnhinweise

Bei den „Zwergenlöchern“ handelt es sich um schützenswerte Naturdenkmäler!

Es ist daher zum Schutze dieser nicht erlaubt,

1.      Sie zu betreten!
2.      Auf ihnen herum zu klettern! (Einsturz und Lebensgefahr.)
3.      Müll in ihnen abzulagern!
4.      Die Wege zu verlassen!

Bitte benutzt den von uns angegebenen Wegpunkt, um die Gleise zu überqueren. Dies ist die einzige Stelle, an der es erlaubt ist!

Da es sich hier um ein Naturschutzgebiet handelt, müssen die offiziellen Wege zu keiner Zeit verlassen werden.

 

Gypsum bubbles - "dwarf holes"

Gypsum bubbles are so rare that they do not even appear in the Wikipedia - that alone makes it quite interesting. In fact, significant occurrences of Gypsum bubbles exist only in the Harz Mountains and in the U.S. states of New Mexico and Okahoma and also in Canada.

Formation / geology

Gypsum bubbles formed when anhydrite - an anhydrous sulphate - is transformed by the gradual incorporation of water in gypsum. The plastering is associated with a volume increase of up to 17%, Fine plaster that takes up more space than the anhydrite, from which it arises. Under certain conditions (lateral pressure, storage, minor fracturing), it may happen that the swelling layer of plaster escapes upward. It creates a bubble-like cavity - a plaster- gypsum bubbles or "source summit" as the geodes are occasionally referred to.

Plastering the upper layer of rock stands out from the underground anhydrite. The surface begins to transform into plaster. Thus, the volume increased by approximately 60%. There is swelling processes. In the course of this development there is slump in the bank roof. For a small cave is accessible. By continuing to bulge and eventually it comes to a complete division over this cave collapse, but in other parts of the process of plastering begins anew. The opening of a gypsum bubbles is also the beginning of the collapse and thus the destruction. Only if the arched anhydrite is thicker, has such a long cavity lifetimes. The best known deposits in Europe are the “Sachsenstein” and “Höllstein” at Walkenried Southern Harz. There occurred a "dwarf holes" on an area of less than one square mile by the dozen. First mentioned were those of Behrens gypsum bubbles 1703. Detailed descriptions can be found in Tuck (1931). The larger of the caves with 0.5 to 2 m ridge height and up to 10 m in length are included in the Harz cave register. (Reinboth)

Emergence of a "dwarf church"

Measuring distances on the inside of the roof bank. Narrowing due to lateral thrust and 17%-owned bank due to expansion of the roof plastering of anhydrite after 3 years.

At the coordinates you will find an information board. To log this cache, answer the following questions and email us your answers.

 

If you want you can take a picture of you and your GPS device at the coordinates and upload it with the log.

 

You can log immediately. If there are any problems, we will send you a message.

 

 

Questions:

1.     In what year broke the "Waldschmiede"?

2.     On the small sign says "Zwergenhäuslein mit???"

3.     Locally there are two gypsum bubbles. Measure the height of their input! As shown in the picture!

4.     Describe the process of "swelling" as the chemical formula!


 

Attention!

 

The "dwarf holes" are worth protecting natural monuments!

 

To their protect it is not allowed,

 

1. To enter them!

2. To climb around on them! (Collapse and a high risk for your health.)

3. To deposited waste in them!

4. To stay outside the roads!

 

Please use the waypoint given by us to cross the tracks. This is the only place where it is allowed!

 
Cause this in a  nature reserve, it is not allowed to leave the official ways!

 

Happy hunting

 

Alternativtext

free counters

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

162 Logged Visits

Found it 160     Write note 1     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 136 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 5/1/2017 1:43:21 AM Pacific Daylight Time (8:43 AM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum