Skip to Content

<

Eiszeit im Erzgebirgsvorland

A cache by Bergfex2000 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 01/03/2012
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:





Eiszeit im Erzgebirgsvorland

Ein kleiner interessanter Earthcache, der auch für Rollstuhlfahrer gut zu erreichen ist!

Wenn wir uns an die angegebenen Koordinaten begeben, fällt ein tonnenschwerer Gesteinsblock ins Auge, ein Findling. Nun ist so ein Findling an und für sich nichts Besonderes. Im nord- und mitteldeutschen Raum (Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Niederlausitz und anderswo) gibt es diese Zeugen der Eiszeiten zu Tausenden und kaum einer von ihnen ist einen Earthcache wert. Und dennoch möchte ich Euch diesen Stein zeigen, da er in unserer Gegend etwas Einzigartiges ist. Ich möchte ihn aber vor allem deswegen zeigen, weil er die südliche Grenze der maximalen Ausbreitung des skandinavischen Inlandeises in der Elster-Kaltzeit des Pleistozäns markiert! Er zeugt von der gewaltigen Kraft des Eises, die diesen tonnenschweren Felsblock über Hunderte Kilometer bewegt hat, um ihn schließlich nicht im norddeutschen Flachland, sondern im Erzgebirgsvorland bei 300 Metern über NN abzulagern.



Die Elster-Kaltzeit war die erste von drei nachweisbaren Vergletscherungen in Nordeuropa. Damals breitete sich der skandinavische Kontinentalgletscher am Weitesten nach Süden und bis an den nördlichen Rand des Erzgebirgsvorlandes aus. Beim Abschmelzen der Gletscherfront blieb dieser gewaltige Findling zurück. Er besteht aus einem grobkörnigen Gestein, welches nach seiner Struktur und Textur zweifelsfrei aus Skandinavien stammt. An diesem Fund und anderen kleineren Steinen mit Durchmessern von etwa einem halben Meter ist erkennbar, dass der Gletscher bei seinem maximalen Vorstoß im Gemeindegebiet Bannewitz bis an den Nordhang von Horkenberg und Gohlig reichte.

Die maximale Ausdehnung des skandinavischen Inlandeises während der drei großen Eiszeiten in Norddeutschland kann der nachfolgenden Abbildung entnommen werden. Dabei markiert die blaue Linie die Elster-Kaltzeit (vor 400.000 bis 320.000 Jahren), die gelbe Linie die Saale-Kaltzeit (vor 300.000 bis 130.000 Jahren) und die rote Linie die Weichsel-Kaltzeit (vor 115.000 bis 11.700 Jahren). Auch die Lage des Findlings ist in der Grafik eingezeichnet:



Begebt euch nun an die angegebenen Koordinaten, schaut euch ein wenig um und beantwortet mir ein paar Fragen. Nutzt dazu die Kontaktmöglichkeiten über mein Geocaching-Profil. Bei eventuellen Fehlern melde ich mich bei euch. Euren Vor-Ort-Besuch dürft ihr sofort loggen.

1) Aus welchem magmatischen Tiefengestein besteht der Findling?

2) Wie wird der Findling noch bezeichnet?

3) Welches Gewicht hat der Findling?

4) Schätzt die Höhe des Findlings!

Fügt eurem Online-Log ein Vor-Ort-Foto von euch oder einem persönlichen Gegenstand als Anwesenheitsbeweis hinzu! Fotos sind mit der Änderung der Earthcache-Guidelines vom 10.06.2019 nicht mehr zwingend optional, sie dürfen eine Logbedingung sein!

Und nun wünsche ich Euch viel Spaß bei diesem kleinen Exkurs in unsere Erdgeschichte!



Additional Hints (No hints available.)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.