Skip to Content

This cache has been archived.

hägabatta: Der Cache liegt außerhalb des Landschaftsschutzgebietes. Da der Suchradius in ungünstigen Fällen das Naturschutzgebiet tangieren könnte (Worst Case), wird zum Wohle der Natur der Cache und damit ein Stück Bergische Geschichte archiviert.

Vielen Dank für den kritischen Hinweis von "Friez&Torbi" Und vielen Dank für die vielen Besucher des Caches.

Euer Hägabatta Team

More
<

Grube Bliesenbach (Bergische Geschichte)

A cache by hägabatta Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 3/15/2012
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Es bietet sich an diesen Cache im Rahmen einer kleinen Exkursionswanderung zu entdecken. Ihr befindet Euch auf ehemaligem Bergbaugelände, sowie dem NSG Bliesenbach. Umsichtiges Verhalten, Trittsicherheit und gutes Schuhwerk sind anzuraten.

Grube Bliesenbach

Am Nordosthang des Loopebaches, ca. 500 m südlich von Engelskirchen Loope, sind die Reste des ehemaligen Bergwerkes Grube Bliesenbach zu erkennen. Bis auf einige Grundmauern und Abraumhalden sind obertägig nur wenig Reste erhalten.

An einem Hangfuß, unterhalb der Industriewüstung, tritt aus einem alten Wasserlösungsstollen weiterhin Grubenwasser aus.

In der Nähe der Grube konnten weitere 48 Pingen beobachtet werden. Der Beginn des Bergbaus in Bliesenbach fällt wahrscheinlich in die Zeit vor Erfindung des Schiesspulvers.
Einige Geschichtsforscher glauben durch Funde von römischen Keramikscheiben sogar auf den Beginn des Bergbaus in römische Zeit schliessen zu können.

Die wichtigste Bergbauperiode waren die Zeitabschnitte von 1883 - 1909. Die Schächte wurden bis zu einer Tiefe von 583 m herabgesenkt. Die Grube war damit die tiefste im Bergischen Land. (Schachtquerschnitt)

Zwischen 1893 und 1909 wurden 56.299 t Bleierze und 123.809 t Zinkerze zu Tage gefördert.

Im Jahr 1983 sprengten belgische Pioniere die letzten Ruinen der Maschinenhalle und des Mahlwerkes.


Ein imposantes Bild bot um die Jahrhundertwende die Anlage Biesenbach bei Loope.



Einst Stolz der Gemeinde: Bliesenbach auf einer Postkarte.



Lageplan Grube "Bliesenbach" um 1888



Quelle: GRONENBERG GmbH & Co.KG

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

90 Logged Visits

Found it 83     Didn't find it 1     Write note 3     Archive 1     Temporarily Disable Listing 1     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 19 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.